Die Partie verfolgten sie gemeinsam auf der Tribüne. Doch nach dem Schlusspfiff suchten Tomas Rosicky und Jan Koller schnellstens das Weite.

BVB: Koller dürfte mächtig zweifeln

raka
27. Juli 2004, 08:30 Uhr

Die Partie verfolgten sie gemeinsam auf der Tribüne. Doch nach dem Schlusspfiff suchten Tomas Rosicky und Jan Koller schnellstens das Weite.

Die Partie verfolgten sie gemeinsam auf der Tribüne. Doch nach dem Schlusspfiff suchten Tomas Rosicky und Jan Koller schnellstens das Weite. Die beiden Tschechen hatten offensichtlich die Nase voll von dem grausamen Gekicke ihrer Teamgefährten. Die Frage ist nur, ob sie nicht doch noch kurzfristig einen Schlussstrich unter ihre Dortmunder Tätigkeit ziehen. Für Jan Koller lag - wir berichteten - eine Offerte von Olympique Marseille vor. Die war aber nicht nach dem Geschmack der BVB-Verantwortlichen. Dr. Gerd Niebaum, Boss: "Die von den Franzosen geboteten sechs Millionen Euro sind indiskutabel. Deshalb haben wir die Offerte abgelehnt." Der lange Mittelstürmer dazu: "Ich war an den Gesprächen nicht beteiligt, lediglich mein Berater." Im Gegensatz zur jüngsten Vergangenheit wollte "Dino" kein eindeutiges Bekenntnis zum BVB ablegen, obwohl er zuvor immer klipp und klar erklärt hatte: "Ich spiele auch im nächsten Jahr hier." Gestern meinte er nur: "Ich möchte das nicht kommentieren." Klar ist aber auch, dass sich der UEFA-Cup-Finalist vom Mittelmeer anschließend nicht mehr gemeldet hat. Nochmals Dr. Gerd Niebaum: "Nach unserer Ablehnung kam nichts mehr nach." Dennoch muss das Thema noch nicht zu den Akten gelegt werden. Immerhin ist die Transferkasse der Franzosen äußerst gut gefüllt, hat man doch zuletzt selbst 56 Millionen Euro eingenommen. Und die Lust von Koller, beim BVB weiter zu kicken, dürfte nach dem UI-Cup-Aus weiter gesunken sein. Immerhin hat sowohl er als auch Tomas Rosicky klar gestellt, dass sie auch auf internationaler Bühne aktiv sein wollen. Kleiner Trost für den 2,02 Meter-Mann: Durch das Ausscheiden des BVB hat er jetzt noch einen Monat Zeit, sich nach einem interessanten Klub umzuschauen, da er nicht mehr im UI-Cup spielen muss. Ein Mitwirken dort hätte ihn automatisch international für einen anderen Club gesperrt.

Autor: raka

Kommentieren