Dede macht sich Sorgen um Dortmunds Zukunft

28. Januar 2004, 11:21 Uhr

Der Brasilianer stellt den Verantwortlichen der Borussia unangenehme Fragen zur aktuellen Situation. Er wolle wissen, "wo das ganze Geld geblieben ist und wie es sportlich und finanziell weitergeht."

Die derzeitige Situation bei Borussia Dortmund beschäftigt nicht nur die Verantwortlichen, sondern auch die Spieler. Abwehrspieler Dede fordert Antworten auf zahlreiche Frage zur finanziellen Situation. Er wolle wissen, "wo das ganze Geld geblieben ist und wie es mit der Borussia - sportlich und finanziell - in Zukunft weitergeht", sagte der Brasilianer in einem Interview mit der Sport Bild.

"Vor drei Jahren hat der BVB angeblich rund 180 Millionen Euro durch den Gang an die Börse eingenommen. Seit zwei Jahren werden keine Prämien mehr gezahlt, dazu die Gehaltskürzungen um 20 Prozent. Die Stadionanteile sind verkauft und Rosicky soll weg. Trotzdem fehlt plötzlich die Kohle. Das kapiert doch kein Mensch", meinte der Dortmunder Publikumsliebling.

Wechsel kommt für Dede nicht in Frage

Wenn der BVB erneut die Champions League verpassen würde, sei es kaum noch möglich, den Anschluss an Bayern München und andere europäische Klubs zu halten, meinte Dede. Im gleichen Atemzug betont der 25-Jährige jedoch seine Loyalität zu den Schwarz-Gelben: "Der Klub ist hier in Deutschland meine Familie, wie Vater und Mutter für mich. Die nächsten vier Monate sind die wichtigsten überhaupt für Borussia. Davon hängt nicht nur Borussias Zukunft, sondern auch die aller Spieler ab." An einen möglichen Transfer am Saisonende will Dede nicht denken.

Derweil hat Manager Michael Meier angeblich Aussagen in einem Gespräch in der Süddeutschen Zeitung am Mittwoch korrigiert. "Die verkürzte Form gibt meine Aussagen in diesem Interview unzureichend wieder. Zusätzliche Maßnahmen im Marketing- und Transferbereich werden für die Finanzierung der Saison 2004/2005 angestrebt." Meier legt wert auf die Feststellung, dass die laufende Saison finanziell gesichert ist.

Aussauer äußert Mitleid

Zwei Tage vor dem Revier-Derby zum Rückrunden-Auftakt der Bundesliga am Freitag (20.30 Uhr/live in der ARD und bei Premiere) äußerte Rudi Assauer, Manager von Schalke 04, sein Mitgefühl mit den Dortmundern. "Das tut schon weh, wenn ein Rivale solche Probleme bekommt. Wir brauchen im Ruhrgebiet zwei starke Vereine. Ich hoffe deshalb, dass die Dortmunder aus diesen Turbulenzen herauskommen und wieder zum normalen Tagesgeschäft übergehen können", meinte Assauer.

Autor:

Kommentieren