Ab heute, Samstag, 20.20 Uhr rollt für den BVB die Kugel im Millionenspiel um den Einzug in das UEFA-Cup-Geschäft.

BVB - Für van Bommel über den UI-Cup in UEFA-Pokal

17. Juli 2004, 13:46 Uhr

Ab heute, Samstag, 20.20 Uhr rollt für den BVB die Kugel im Millionenspiel um den Einzug in das UEFA-Cup-Geschäft.

Ab heute, Samstag, 20.20 Uhr rollt die Kugel im Millionenspiel um den Einzug in das UEFA-Cup-Geschäft. Zwar betonte Bert van Marwijk, "der UI-Cup ist eine wichtige Aufgabe für uns, doch noch wichtiger ist das Ziel, bis zum Bundesligaauftakt gegen den VfL Wolfsburg am 7. August eine starke Mannschaft ins Rennen zu schicken." Aber auch der Holländer, neuer Coach des BVB, weiß, dass in Dortmund die Vereinskasse eine Auffrischung gebrauchen und diese ihm sogar dann einen besonderen Wunsch erfüllen kann. "Es ist momentan nicht die Jahreszeit für Wünsche", wiegelt Michael Zorc zwar zunächst Spekulationen ab, dass im Fall der Qualifikation für das internationale Geschäft doch noch Geld für Mark van Bommel locker gemacht werden kann. Gleichzeitig ergänzt der Sportdirektor aber, "es kann immer etwas passieren und wir sind nach wie vor an ihm interessiert." Es wird immer wahrscheinlicher, dass der Mittelfeldspieler vom PSV Eindhoven auch so noch verpflichtet wird, denn der Trainer macht offensichtlich Druck, auch wenn Tomas Rosicky in der kommenden Woche nach Dortmund zurückkehren wird. Zorc: "Es gib immer verschiedene Möglichkeiten, wie zum Beispiel eine Preisreduzierung."

Doch unabhängig von van Bommel wollen die Borussen in Belgien einen guten Start in die Saison hinlegen und den Grundstein zum Einzug in die nächste Runde legen, denn durch den neuen Modus im UEFA-Pokal ist der zuletzt etwas verwaiste Wettbewerb zumindest finanziell interessanter geworden, da nach überstandener erster Runde vier Gruppenspiele locken, von denen zwei zu Hause stattfinden. Hinzu kommt, dass aus jeder Fünfergruppe immerhin die ersten drei Truppen weiterkommen.

Das BVB-Team stellt sich übermorgen quasi von alleine auf. Die EM-Fahrer Niclas Jensen, Tomas Rosicky, Jan Koller und Christian Wörns stehen nicht zur Verfügung, ebenso der gesperrte Salvatore Gambino. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird also die Elf beginnen, die den letzten Härtetest gegen Sturm Graz absolviert hat. Von besonderem Interesse dürfte die Besetzung der Torwartposition sein. Wer am Samstag zwischen den Pfosten steht, der sollte auch in den nächsten Wochen, wenn ihm keine gravierenden Patzer unterlaufen, die Nase vorn haben. Leichte Vorteile dürfte im Moment Roman Weidenfeller haben, insbesondere auch unter Berücksichtigung der Zukunftsperspektive.

Um nichts dem Zufall zu überlassen, werden die Borussen, wie bei jeden Auswärtsspiel, auch nach Genk einen Tag früher anreisen und am Freitag um 18.30 Uhr im Fenix-Stadion vor Ort das Abschlusstraining bestreiten.

Die voraussichtliche Aufstellung:
BVB: Weidenfeller (Warmuz) - Evanilson, Madouni, Bergdölmö, Dede - Oliseh, Kringe - Ricken - Odonkor, Senesie, Ewerthon.
Schiedsrichter: Duarte Nuno Peireira Gomes (Portugal)

Autor:

Kommentieren