Den deutschen Football-Fans ist Jake Delhomme noch aus seiner Zeit bei Frankfurt Galaxy bekannt. Jetzt soll der Quarterback die Carolina Panthers am Sonntag zum Super Bowl führen.

Delhomme - aus dem Waldstadion zum Super Bowl

tok
29. Januar 2004, 14:04 Uhr

Den deutschen Football-Fans ist Jake Delhomme noch aus seiner Zeit bei Frankfurt Galaxy bekannt. Jetzt soll der Quarterback die Carolina Panthers am Sonntag zum Super Bowl führen.

Vor sechs Jahren glaubte Jake Delhomme noch, dass er den Tag des Super Bowls bis zu seinem Lebensende wie 130 Millionen andere US-Amerikaner verbringen wird: mit einer Tüte Chips und ein paar Büchsen Bier vor dem Fernsehgerät. Sechs Jahre später wird der damalige Ersatz-Quarterback der Amsterdam Admirals aus der National Football League Europe (NFLE) in der Nacht von Sonntag auf Montag (ab 0.00 Uhr/live bei Premiere) nun doch selbst im Mittelpunkt der "Greatest Show on Earth" stehen. Im Reliant Stadium von Houston soll er den Außenseiter Carolina Panthers als Spielmacher zum Sieg gegen die New England Patriots führen.

Wirklich gut genug für die NFL?

"Als ich in Amsterdam nur Ersatz war, habe ich mich schon gewundert. Das war ein herber Schlag für mein Ego, und ich habe gezweifelt, ob ich wirklich gut genug für die NFL bin", sagt Delhomme, der in der Startaufstellung der Admirals Kurt Warner den Vortritt lassen musste. Der heutige Quarterback der St. Louis Rams hat es seinem einstigen Backup vorgemacht: 2000 führte er sein NFL-Team zum Super-Bowl-Sieg.

Delhomme, der vor seinem Wechsel in die NFLE bei den New Orleans Saints in der US-amerikanischen Mutterliga kaum eine Rolle gespielt hatte, schien ebenfalls bereits 1999 die Wende in seiner bis dahin enttäuschenden Karriere eingeleitet zu haben. Er führte die Frankfurt Galaxy an Europas Spitze und gewann mit den Hessen den World Bowl.

NFL Europe als "Trainingslager"

"Da habe ich gemerkt, wie wichtig die NFLE für mich war. Ich habe eine Menge Erfahrung gesammelt und hatte die Möglichkeit, regelmäßig zu spielen. In den USA können die Trainer doch gar nicht mehr auf junge Quarterbacks setzen, da deren Fehler sie den eigenen Job kosten könnten", beklagt Delhomme.

Zurück in New Orleans spielte der in Europa Gefeierte jedoch wieder nur die zweite oder gar dritte Geige. Vor der laufenden NFL-Spielzeit einigte sich der 29-Jährige dann auf einen mit vier Millionen Dollar dotierten Zweijahresvertrag bei den Panthers. Dort begann die Saison zwar erneut auf der Ersatzbank, doch als der ehemalige Frankfurter im ersten Spiel gegen die Jacksonville Jaguars beim Stand von 0:17 zur Halbzeit eingewechselt wurde, ließ er keinen Zweifel daran, dass er seine Chance nutzen wollte.

Am Spielende hieß es 24:23 für Carolina. Delhomme hatte drei Touchdown-Pässe geworfen und sollte die bisher erfolgreichste Saison in der Vereinsgeschichte des Super-Bowl-Neulings einleiten. "Ich habe gewusst, dass Jake nur eine Möglichkeit braucht, sein Können mal zu zeigen. Er ist ein Gewinnertyp", meint Panthers-Headcoach John Fox.

Autor: tok

Kommentieren