Für die einen ist es ein kleines Derby, für Ayhan Tumani hat das Gastspiel des WSV II am heutigen Sonntag (15 Uhr) in Velbert noch eine andere Dimension: Er trifft auf seinen Förderer Dietmar Grabotin, dort jetzt Coach, der Tumani einst als Sportlichen Leiter der Wuppertaler ins Trainer-Amt hievte.

WSV Borussia II: Förderteam wird reaktiviert

Tumanis Treffen mit dem Förderer

gri
23. Februar 2008, 20:11 Uhr

Für die einen ist es ein kleines Derby, für Ayhan Tumani hat das Gastspiel des WSV II am heutigen Sonntag (15 Uhr) in Velbert noch eine andere Dimension: Er trifft auf seinen Förderer Dietmar Grabotin, dort jetzt Coach, der Tumani einst als Sportlichen Leiter der Wuppertaler ins Trainer-Amt hievte. "Joachim Hopp wollte mich damals als Assistent fürs Oberliga-Team haben, Grabo hat zugestimmt", erinnert sich Tumani zurück.

Sein Zusatz: "Gespräche mit ihm bringen einen immer weiter, er ist eine absolute Respektperson für mich." Trotz der engen Verbindung will der Linien-Chef nicht die Punkte abschenken, sondern den furiosen Fortuna-Auftritt fortsetzen. "Wir haben zwar 4:1 gegen Düsseldorf gewonnen, aber es gibt immer etwas zu verbessern. Vor allem sollten wir nicht erst durch ein frühes Gegentor wach werden", fordert der Ex-Profi.

Der kann mit einem beinahe prall gefüllten Kader zum Nachbarn reisen. Auch mit Bulut Aksoy, der sich zumindest einen Kurz-Einsatz ausrechnen darf. "Es geht aber nicht darum, Akteuren Spielpraxis zu vermitteln. Das Gewinnen steht im Vordergrund", betont Tumani, um anzumerken: "Wir fahren mit einer breiten Brust nach Velbert."

Die Reservisten sollen sich diese Auflaufminuten künftig im Förderteam holen, das womöglich schon in der kommenden Woche ein Testmatch bestreitet. Das alles unter der Leitung von Tumanis Assistent Peter Radojewski: "Er hat mein volles Vertrauen."

Autor: gri

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren