Ein Lob aus dem Trainer-Mund wird immer gerne gehört.

MSV Duisburg II: Grund hat Oberwasser

Schlosser-Lehre bei Bella

tt
27. November 2007, 18:09 Uhr

Ein Lob aus dem Trainer-Mund wird immer gerne gehört. "Kevin Grund", sagt MSV-Coach Horst Steffen, "wird immer stärker, entwickelt deutlich mehr Mut bei seinen Aktionen und durchläuft eine gute Entwicklung." Der Allrounder dazu: "Es läuft momentan richtig prima. Ich habe meine Position hinten links gefunden." Erstaunlich, denn eigentlich ist das Defensiv-Spiel nicht unbedingt sein Steckenpferd.

Grund: "Ich habe in der Vorbereitung Mal in der Abwehr-Kette gespielt. Nachdem Andy Altenbeck aus Verletzungs-Gründen ausfiel, bin ich nach hinten gerutscht. Eigentlich habe ich sonst im Mittelfeld lieber gespielt, aber mittlerweile hat man sich an die neue Rolle gewöhnt."

Natürlich macht sich Grund auch seine Gedanken, warum es im eigenen Kasten bisher so oft gescheppert hat. "Wir machen zum Teil dumme Fehler", resümiert er, "die werden auch sofort bestraft. Bei uns ist alles drin, das 4:4 gegen Uerdingen war das beste Beispiel. Der KFC hat zweimal aus weiter Entfernung draufgeschossen, beide Bälle führten zu Treffern. Du kannst auch nicht alles verhindern, das ist schon klar, aber wir wollen natürlich dahinkommen, dass die Null wieder öfter steht."

Die nächste Möglichkeit besteht Dienstag in Bergisch-Gladbach. Grund: "Im Vorjahr gab es dort ein 2:2. Wir benötigen dringend Punkte, um in die Qualifikations-Ränge zu rutschen. Noch ist der Abstand nicht dramatisch groß, mit einem Sieg kann schon alles ganz anders aussehen." Der 20-Jährige stellt fest: "So schlecht sieht es gar nicht aus für uns. Ich denke, dass es leistungsmäßig schon bergauf geht."

Parallel zum Fußball absolviert das MSV-Talent eine Ausbildung zum Schlosser. Und zwar mitten in Meiderich. "Mein Chef ist Michael Bella, er hat ja früher als Profi in Duisburg gespielt", scheint Grund genau richtig aufgehoben, "ich bin im zweiten Lehrjahr, habe noch eineinhalb Jahre vor mir. Ich finde es schon wichtig, sich ein zweites Standbein zu verschaffen."

Dass in der Firma zwangsläufig nicht nur über Metallverarbeitung gesprochen wird, versteht sich von selbst. Grund: "Meine Arbeits-Kollegen lesen alles über den MSV, das sind alles Fans, die auch samstags ins Stadion gehen und sich die Spiele ansehen. Die wissen manchmal mehr über unseren Verein, als ich selbst", wundert sich der Azubi. Grunds (Fußball)-Vertrag läuft im kommenden Sommer aus, bisher gibt es noch keine Gespräche Richtung Zukunft. "Das", sagt der Youngster, "hat sicherlich noch etwas Zeit. Mir macht es schon Spaß beim MSV, es kann ruhig so weiterlaufen." Natürlich darf es punktemäßig gerne etwas mehr sein.

Autor: tt

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren