Am 14. Spieltag der Bezirksliga 13 durften sich auch die Herner Fußball-Fans endlich ein Urteil über den Ex-Profi Dariusz Wosz bilden. Mit seinem Team Union Bergen war er zu Gast beim BV Herne-Süd. Die gut 400 Zuschauer sahen allerdings eines der schwächeren Auftritte von Wosz beim 1:1-Remis der Ligakontrahenten. Zufrieden war aber keiner so recht mit dem Ergebnis. Bergen musste nach fünf Siegen in Folge erstmals wieder Punkte abgeben.

Bezirksliga 13: BV Herne-Süd und SC Union Bergen trennen sich 1:1

"Das war ein Geschenk für Süd"

Desirée Kraczyk
11. November 2007, 18:34 Uhr

Am 14. Spieltag der Bezirksliga 13 durften sich auch die Herner Fußball-Fans endlich ein Urteil über den Ex-Profi Dariusz Wosz bilden. Mit seinem Team Union Bergen war er zu Gast beim BV Herne-Süd. Die gut 400 Zuschauer sahen allerdings eines der schwächeren Auftritte von Wosz beim 1:1-Remis der Ligakontrahenten. Zufrieden war aber keiner so recht mit dem Ergebnis. Bergen musste nach fünf Siegen in Folge erstmals wieder Punkte abgeben.

„Ich denke wir haben heute gezeigt, dass wir nicht nur zwei gute Spieler haben“, merkte Frank Konnopka, Coach von Union Bergen, nach der Partie an.[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/005/225-5307_preview.jpeg Hernes Andre Degenhardt und Bergens Dariusz Wosz konnten heute keine Akzente setzen. (RS-Foto: Kraczyk)[/imgbox]

Richtig interessant wurde die Begegnung erst in der zweiten Halbzeit nach dem Führungstreffer der Gäste. In der 62. Minute hatte sich Holger Schmitz perfekt vor dem Tor der Herner positioniert und brauchte die Flanke seines Teamkollegen Sven Spillmann nur noch ins Ziel lenken - 1:0 für Bergen. „Wir sind beim Gegentreffer hinterher gelaufen, haben nicht frühzeitig gestört, da müssen die Manndecker schneller und besser reagieren“, bemängelte Ralf Schulz, Trainer von Süd.

Die Grün-Schwarzen versuchten für die Vorentscheidung zu sorgen, doch Mirko Murru vergab gleich zwei gute Chancen. „Wir hätten zu diesem Zeitpunkt gleich auf 2:0 erhöhen müssen“, erklärte Konnopka. Es folgte stattdessen der Ausgleich. Nach einen Handspiel in der 72. Minute zeigte der Schiedsrichter auf dem Elfmeterpunkt. Routinier Andre Dohm versenkte die Kugel sicher ins linke Eck. „Die Aktion war Dummheit, ein Geschenk für Süd“, kritisierte Konnopka seine Jungs. Zwei Zeigerumdrehungen später hatte Sven Mohr die große Möglichkeit seinen Chef wieder zufrieden zustellen. Der bis dahin souveräne Torhüter der Herner, Mirko Erlkamp, ließ den Ball wieder fallen, hatte aber Glück, dass Mohr das Ziel verfehlte.

Und Dariusz Wosz? Der konnte heute nicht die entscheidenden Akzente setzen, deutete aber vor allem bei Standard-Situationen seine Stärke an und ließ auch gelegentlich seine Schnelligkeit aufblitzen. „So einen Akteur in den eigenen Reihen zu haben ist natürlich etwas Besonderes, für die Mannschaft ein Vorteil. Heute war er aber nicht überragend“, lautete das Urteil von Hernes Coach Schulz.

Bei Süd lagen die Probleme an diesem Sonntag ein erneutes Mal im Spiel nach vorne. Vor allem Jörg Kostrzsewa war völlig abgeschaltet. „Wir haben hinten gut gestanden, hatten aber dafür keine zwingenden Torchancen“, gab Dennis Naujoks zu Protokoll, für den das Aufeinandertreffen mit Union Bergen ein Wiedersehen mit seinen ehemaligen Teamkollegen war. Unzufrieden war auch Konnokpa: „Wir haben hier zwei Punkte verschenkt.“

Aufstellung
BV Herne-Süd: Erlkamp - Eitner, T. Wienroth, Wendt - Degenhardt (55. Grützner), Naujoks, Pflüger, Dohm - Kostrzsewa (75. Stocker, 81. Scheer), Czyszczon, Dafoune
Union Bergen: Olbers - Mohr, Lewkowitz, Böke, Bardhaj, Yasar, Kurtboz, Spillmann (86. Alouahabi), Cinar (40. Murru), Wosz, Schmitz (81. Lenze)

Autor: Desirée Kraczyk

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren