Spielen oder nicht spielen? Hin und her ging es am Donnerstag bezüglich der Frage, ob die Partie der Fußball-Landesliga zwischen dem SV Schwafheim und dem FSV Duisburg am morgigen Sonntag ab 14.15 Uhr über die Bühne geht.

FSV Duisburg

Verband legt Veto gegen Spiel-Verlegung ein

Friedhelm Thelen
17. Dezember 2016, 06:07 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Spielen oder nicht spielen? Hin und her ging es am Donnerstag bezüglich der Frage, ob die Partie der Fußball-Landesliga zwischen dem SV Schwafheim und dem FSV Duisburg am morgigen Sonntag ab 14.15 Uhr über die Bühne geht.

Mehrere Spieler des FSV laborieren an einer Erkrankung mit dem Norovirus, weshalb der Verein eine Verlegung erbeten hatte, mit der die Moerser Gastgeber auch einverstanden waren — nicht aber der Verband, der sein Veto gegen eine Absage einlegte. Nun wird das Duell zwischen dem Zwölften und dem Neunten der Tabelle wohl wie geplant stattfinden müssen.

Dabei steht außer Frage, dass die Bedingungen für die Gäste sehr schlecht sein werden, zumal der Virus auch Trainer Denis Tahirovic befallen hat, der die Übungseinheiten in dieser Woche dementsprechend nicht leiten konnte. „Ich hoffe, dass er am Sonntag wieder da sein kann“, sagt FSV-Chef Erol Ayar. Alternativ würde wohl Routinier Musa Celik für die richtige Ein- und Aufstellung sorgen.

Das Rumpfteam, das mangels einer zweiten Mannschaft nur mit A-Junioren aufgefüllt werden könnte, wird versuchen, die vierte Niederlage in Folge zu verhindern. „Danach konzentrieren wir uns auf die Planung der Rückrunde“, so Erol Ayar.

Autor: Friedhelm Thelen

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren