Der Dortmunder Westfalenligist hat eine turbulente Hinrunde gespielt. Am Sonntag kommt der SV Brackel zum Derby.

Mengede 08/20

Trainer Gerner will seinen Vertrag verlängern

Marian Laske
08. Dezember 2015, 14:33 Uhr
Foto: Michael May

Foto: Michael May

Der Dortmunder Westfalenligist hat eine turbulente Hinrunde gespielt. Am Sonntag kommt der SV Brackel zum Derby.

Das letzte Spiel vor der Winterpause ist ein Besonderes: Mengede 08/20 empfängt den SV Brackel. "Auf das Dortmunder Derby freuen wir uns sehr", sagt Mengedes Trainer Thomas Gerner. Für seine Mannschaft endet dann ein turbulentes halbes Jahr. Nach einem furiosen Start mit fünf Siegen aus sechs Spielen konnten die Mengeder von den nächsten neun Partien nur eine gewinnen. "Trotzdem bin ich zufrieden. Unser Ziel war vor der Saison ein einstelliger Tabellenplatz", erklärt Gerner.

Derzeit steht 08/20 mit 22 Punkten auf Rang sieben. Doch: "Es wäre mehr drin gewesen", so der Mengede-Coach: "Gerade beim 1:1 gegen Westfalia Herne und beim 2:2 gegen Hordel hätten wir drei Punkte verdient gehabt. Wir haben in den letzten Spielen nicht schlecht gespielt, aber die Ergebnisse stimmten nicht."

Nach dem 5:1-Derbysieg gegen den FC Brünninghausen am 6. Spieltag folgten sieben Partien ohne einen Dreier. Erst am 14. Spieltag konnten die Mengeder wieder gewinnen (3:1 gegen Erndtebrück). "Wir hatten in dieser Zeit ein paar Verletzte", sagt Gerner. Vor allem die Ausfälle von [person=31349]Mike Hibbeln[/person] und [person=13879]Dennis Schultze[/person]-Adler schmerzten. "Das sind erfahrene Leute, die wir nur durch junge Spieler ersetzen konnten."

Generell fühlt sich Thomas Gerner wohl bei Mengede 08/20. Seinen Einjahresvertrag würde er deswegen gerne verlängern: "Wir werden jetzt gemeinsam eine Hinrunden-Bilanz ziehen. Ich glaube, der Vorstand ist zufrieden. Wir mussten vor der Saison 14 Neuzugängen integrieren, dafür war es eine gute Hinserie."

Diesen Eindruck könnte sein Team gegen Brackel bestätigen. Das Hinspiel gewann 08/20 mit 3:0. "Aber das war die erste Partie der Saison, jetzt sieht die Situation ganz anders aus", erklärt Gerner und fügt an: "Ich tausche mich mit dem Brackeler Trainer Alex Schmeing häufig aus. Wir wissen also, wie wir spielen. Überraschen können wir uns nicht."

Die Einstellung könnte das Derby also entscheiden. Thomas Gerner Gerner geht da mit gutem Beispiel voran, trotz eines Hörsturzes wird er am Sonntag an der Seitenline stehen: "Ich bin halt ein Kämpfertyp."

Autor: Marian Laske

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren