Für Duisburgs neuen Trainer Ilia Gruev steht am Samstag um 13 Uhr gleich die erste Bewährungsprobe auf dem Plan. Der SC Freiburg ist zu Gast.

MSV Duisburg

Die Zebras leben noch

06. November 2015, 16:01 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Für Duisburgs neuen Trainer Ilia Gruev steht am Samstag um 13 Uhr gleich die erste Bewährungsprobe auf dem Plan. Der SC Freiburg ist zu Gast.

Für den Tabellenletzten aus Duisburg bedeutet das, dass er sich gegen einen absoluten Aufstiegskandidaten - aktuell auf Rang zwei des Klassements - behaupten muss. Die Rolle des Underdogs nimmt der MSV aber gerne an. "Vielleicht ist es ja sogar ein Vorteil für uns", mutmaßt Gruev. "Von uns erwartet niemand, dass wir gegen Freiburg gewinnen."

Zu große Versprechungen möchte der neue Coach dann aber auch nicht in Richtung des MSV-Anhangs machen. Obwohl er in den ersten drei Tagen seines Schaffens einen durchweg positiven Eindruck von seiner Mannschaft gewonnen hat. "Die Spieler geben mir das Gefühl, dass es ihnen gut geht und dass bei ihnen aktuell etwas passiert." Was Branimir Bajic nur bestätigen kann. "Jeder Spieler ist willig. Aber das ist ja auch klar. Unter dem neuen Trainer sieht jeder seine Chance und will zeigen, dass er es verdient hat, das MSV-Trikot zu tragen."

Jeder will zeigen, dass er es verdient hat, das MSV-Trikot zu tragen
Branimir Bajic

Diese Aggressivität und das Engagement aus dem Training verlangt Gruev von seinen Spielern jetzt auch im Spiel gegen Freiburg. Denn: "Nur mit Leidenschaft und Kampf kannst du gegen Freiburg bestehen." Für ihn ist der Klub aus dem Breisgau wohl die stärkste Mannschaft der Liga. "Deren beiden Toptorjäger haben jeder mehr Tore geschossen als wir alle zusammen", sagt er mit Respekt. So ganz stimmt das allerdings nicht; [person=2732]Nils Petersen[/person] kommt auf elf, Vincenzo Grifo auf sechs Treffer.

Dass diese beiden ihre Trefferquote ausbauen können, wollen die Zebras am Samstag natürlich verhindern. Ob Gruev hierfür die Mannschaft umstellen wird, konnte und wollte er noch nicht sagen. Dass es jedoch zu großen Änderungen in der Startelf kommen wird, kann ausgeschlossen werden. "Ich will hier Kleinigkeiten verändern, sicherlich auch in der Taktik, aber ich werde ganz bestimmt nicht alles auf den Kopf stellen", erklärt der MSV-Coach.

Mit einer Prognose für das Spiel hält sich Gruev ebenfalls zurück. "Ich kann kein Ergebnis versprechen", erklärt er, "aber ich kann versprechen, dass wir morgen so auftreten werden, dass alle sagen können, dass der MSV noch lebt und niemand uns abschreiben wird."

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren