Unter der Woche haben sich einige Konkurrenten in der Regionalliga schon die Hände gerieben. Die durch seine zahlreichen hochkarätigen Nauzugänge langsam in den Favoritenkreis gerückte Fortuna aus Düsseldorf strauchelte beim eine Klasse tiefer kickenden Nachbar TuRU mit 1:3.

Düsseldorf: Erwig hat keine Angst vor Konkurrenz

"Habe mich mit Kuranyi gemessen"

kru
17. Juli 2007, 13:41 Uhr

Unter der Woche haben sich einige Konkurrenten in der Regionalliga schon die Hände gerieben. Die durch seine zahlreichen hochkarätigen Nauzugänge langsam in den Favoritenkreis gerückte Fortuna aus Düsseldorf strauchelte beim eine Klasse tiefer kickenden Nachbar TuRU mit 1:3. "Das war aber doch bisher unser einziges schwaches Spiel", hebt Angreifer Christian Erwig, der vom FC Schalke in die Landeshauptstadt gewechselt ist, den Zeigefinger.

In der Tat, denn "alle anderen Testspiele haben wir souverän gewonnen." Wie auch das am gestrigen Nachmittag in Recklinghausen gegen die Zweitvertretung von Bundesligist VfL Bochum. "Wir haben 2:0 gesiegt und es war ein absolut überzeugender Auftritt", stellt der Goalgetter klar. "Wir sind auf dem richtigen Weg, das spürt man jeden Tag."

Wie auch die immer besser funktionierende Integration der vielen Neulinge in der Truppe von Trainer Uwe Weidemann. Erwig bestätigt: "Die neuen Kollegen sind alle sehr nett. Wir haben viele junge Kicker, die aber dennoch mit Erfahrung ausgestattet sind. Wir sind alle sehr ehrgeizig, deshalb trainieren wir auch so hart." Das Ziel ist klar, die Qualifikation für die Dritte Bundesliga haben die Fortunen fest vor Augen. "Das wollen wir primär erreichen und ob noch mehr geht, werden wir sehen. Wir geben auf jeden Fall richtig Gas."

Hört sich schon fast nach einer Kampfansage von Erwig an, aus dessen Worte unheimlich viel Entschlossenheit zu hören ist. Auch wenn man mit ihm über den Konkurrenzkampf in der Offensive spricht, schließlich sind Axel Lawarée und Bekim Kastrati durchaus Namen, die etwas hergeben. Zudem scheint auch die Verpflichtung von Markus Kurth, der beim MSV Duisburg jetzt auch noch Ailton vor die Nase gesetzt bekommen hat, noch nicht vom Tisch. Erwig cool: "Natürlich haben wir eine klasse Abteilung ganz vorne. Ich habe auf der Saisoneröffnung nicht umsonst gesagt, dass die Fans auf viele Tore hoffen dürfen. Aber vor dem Kampf um die Stammplätze habe ich mit Sicherheit keine Angst. In der letzten Saison habe ich mich sogar mit einem Kevin Kuranyi gemessen."

Sein Erfolgsrezept: "Ich muss mich einfach auf das konzentrieren, was ich kann." Am gestrigen Abend wurde weiterhin was für die ohnehin schon gute Stimmung im Team getan. "Wir hatten einen Mannschaftsabend, waren erst zusammen Essen und saßen dann noch gemütlich zusammen. Es war wirklich sehr nett", fühlt sich Erwig in seiner neuen Mannschaft immer wohler.

Autor: kru

Kommentieren