Die letzten Wochen haben es angedeutet, nun wird mehr und mehr gewiss: Der SC Preußen Münster wird seinen Kader zur neuen Saison 2015/2016 massiv verändern.

Preußen Münster

Massiver Umbruch bei den Adlerträgern

21. Mai 2015, 13:14 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Die letzten Wochen haben es angedeutet, nun wird mehr und mehr gewiss: Der SC Preußen Münster wird seinen Kader zur neuen Saison 2015/2016 massiv verändern.

Das aktuell 26 Spieler starke Aufgebot der Adlerträger wird aller Voraussicht nach ein völlig anderes Gesicht bekommen. Allein aus sportlicher Sicht erscheint das gerechtfertigt, denn nach der Winterpause konnten die Münsteraner bislang nur noch vier mickrige Spiele gewinnen. Viel zu wenig für einen noch im Winter hoch gehandelten Aufstiegskandidaten.

Fünf Gallionsfiguren müssen gehen

Nachdem Trainer [person=21105]Ralf Loose[/person] in den vergangenen Wochen zwar auch mit Kritik - vor allen von immer mehr Anhängern - bedacht wurde, ist ihm indes von der sportlichen Leitung der Rücken gestärkt worden. Viel mehr geht der SCP nun eine merkliche Entschlackung des aktuellen Kaders an. Neue, jüngere Spieler sollen nach Informationen der "Westfälischen Nachrichten" alte Haudegen und jahrelange Leistungsträger wie [person=2954]Daniel Masuch[/person], [person=2153]Patrick Kirsch[/person], [person=1332]Fabian Hergesell[/person] (Wechsel zu RW Erfurt ist fix), [person=4771]Jens Truckenbrod[/person] und [person=2970]Benjamin Siegert[/person] ersetzen. Keine einfache Entscheidung für den Verein, denn schließlich genießen diese Spieler bei den Anhängern quasi Kultstatus.

[gallery]4916,0[/gallery]
Sehr wahrscheinlich haben indes auch [person=7988]Marco Aulbach[/person], [person=6400]Thorsten Schulz[/person], [person=2017]Julian Riedel[/person], [person=5821]Philip Röhe[/person] und [person=2199]Michael Holt[/person] keine Zukunft in Münster. Allenfalls Schulz darf aus diese Riege wohl noch auf ein neues Angebot hoffen. Mit [person=4534]Marco Pischorn[/person] dürfte sich zudem ein ehemaliger Zweitligaspieler aus dem Münsterland verabschieden, denn der Innenverteidiger wird seit Wochen gar nicht mehr eingesetzt. Ähnlich liegt der Fall bei [person=4931]Abdenour Amachaibou[/person], der in Münster nie überzeugen konnte und den Verein wohl verlassen dürfte. Stürmer [person=28202]Emil Atlason[/person], der beim Absteiger und letzten Ligagegner Borussia Dortmund II im Gespräch ist, wird genauso keine Zukunft beim SCP haben wie voraussichtlich der nach wie vor freigestellte [person=2576]Dominik Schmidt[/person].

Heimsieg zum Abschluss

Was aus anderen Leistungsträgern wie [person=6066]Erik Zenga[/person], an dem verschiedene Zweitligisten interessiert sein sollen, oder [person=4404]Marcus Piossek[/person], der angeblich in den Blickpunkt der beiden Aufsteiger Bielefeld und Duisburg gerückt ist, wird, ist noch völlig offen. Der Umbruch in Münster fällt damit massiv aus. Verabschieden will sich die Mannschaft nach diesen verkorksten letzten Wochen am Samstag dennoch mit einem Heimsieg. "Wir müssen versuchen das letzte Spiel zu Hause zu gewinnen und dann schauen, wie die neue Saison wird", sagt Mehmet Kara.

Autor:

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren