Ohne besondere Gegenwehr unterlagen die Wasserballer des SV Westfalen Dortmund in der 2. Liga dem angehenden Vizemeister ASC Duisburg II mit 5:20 Toren (1:5, 2:5, 1:6, 1:4). Im ersten Spiel im Freibad Volkspark lagen die Gastgeber bereits nach sechs Minuten mit 0:4 zurück, bevor Sebastian Bell der erste Treffer gelang. Der SVW machte genau die Fehler, vor denen Trainer René Lang in der Mannschaftsbesprechung gewarnt hatte: Im Angriff wurden zu viele Möglichkeiten vergeben und die schnellen Konter der Gäste waren dann „tödlich“. Allein Benjamin Redder erzielte dadurch neun Tore und war damit der erfolgreichste Werfer an diesem Tag.

Wasserball: SV Westfalen Dortmund chancenlos

Klassisch ausgekontert

04. Juni 2007, 15:39 Uhr

Ohne besondere Gegenwehr unterlagen die Wasserballer des SV Westfalen Dortmund in der 2. Liga dem angehenden Vizemeister ASC Duisburg II mit 5:20 Toren (1:5, 2:5, 1:6, 1:4). Im ersten Spiel im Freibad Volkspark lagen die Gastgeber bereits nach sechs Minuten mit 0:4 zurück, bevor Sebastian Bell der erste Treffer gelang. Der SVW machte genau die Fehler, vor denen Trainer René Lang in der Mannschaftsbesprechung gewarnt hatte: Im Angriff wurden zu viele Möglichkeiten vergeben und die schnellen Konter der Gäste waren dann „tödlich“. Allein Benjamin Redder erzielte dadurch neun Tore und war damit der erfolgreichste Werfer an diesem Tag.

Bei den Westfalen konnte sich nur Torhüter Jan Urban trotz der vielen Gegentore Bestnoten verdienen: er entschärfte noch eine Reihe hochkarätiger Chancen. Zu seinem ersten Tor in der 2. Liga kam Jugendspieler Patrick Gärtner, der mit einem sehenswerten Bogenball zum 4:11 traf.

Autor:

Kommentieren