Mit seinem 1:0-Siegtreffer im Verfolgerduell bei Preußen Duisburg am letzten Wochenende hat Stefano Fiori, Stürmer bei BW Oberhausen-Lirich, vielleicht Heimaterde Mülheim den entscheidenen Schritt in Richtung Landesliga gebracht, denn die von Dieter Henkelüdecke betreuten Kicker liegen nun zwei Spieltag vor dem Saison-Ende mit drei Punkten und dem  besseren Torverhältnis in Front. Doch von einer Vorentscheidung möchte der 29-Jährige nichts wissen.

Bezirksliga 8 Niederrhein: 29. Spieltag, Expertentipp von Stefano Fiori (Spieler BW Oberhausen-Lirich)

"Wir sind noch im Rennen"

Heiko Gaeb
10. Mai 2007, 15:57 Uhr

Mit seinem 1:0-Siegtreffer im Verfolgerduell bei Preußen Duisburg am letzten Wochenende hat Stefano Fiori, Stürmer bei BW Oberhausen-Lirich, vielleicht Heimaterde Mülheim den entscheidenen Schritt in Richtung Landesliga gebracht, denn die von Dieter Henkelüdecke betreuten Kicker liegen nun zwei Spieltag vor dem Saison-Ende mit drei Punkten und dem besseren Torverhältnis in Front. Doch von einer Vorentscheidung möchte der 29-Jährige nichts wissen.

"Noch ist nichts entschieden, wir haben noch eine reelle Chance", betont der Stürmer und rechnet vor: "Wir gewinnen jetzt deutlich gegen Saarn. Gleichzeitig besiegt TB Oberhausen den Tabellenführer." Dabei baut Fiori besonders auf die Treffsicherheit von Oliver Nözel. Am letzten Sonntag konnte sich der 26-Jährige über einen "Sixpack" gegen Hertha Hamborn freuen. "Das schafft er gegen Heimaterde garantiert nicht, aber zwei Tore sind drin", ist sich der Offensiv-Spezialist sicher.

Preußen Duisburg, nach der Niederlage auf Rang drei abgerutscht, erwartet den Tabellen-Fünften SV Wanheim. Der Liricher Stürmer prognostiziert einen Auswärtssieg: "Wanheim ist sehr spielstark und Preußen durch die Niederlage demoralisiert."

Auch im Tabellenkeller ist noch alles offen. Safakspor ist zum Siegen verdammt und die Konkurrenz darf auch nicht punkten, ansonsten könnte der Gang in die Kreisliga für die Avci-Elf am Sonntag festehen.

Auch Hamborn 90 kann es noch schaffen. Doch auch hier dürfen Saar und der TB Oberhausen nicht siegen. Hamborn 90 erwartet mit Hertha Hamborn das mit Abstand schwächste Team der Liga.

Autor: Heiko Gaeb

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren