Im Hordeler Lazarett herrscht zurzeit Hochbetrieb. Da kam das spielfreie Wochenende gelegen. TuS-Coach Sergio Allievi musste gegen Kornharpen (siehe Bericht Seite 33) gleich auf zehn Akteure verzichten.

HORDEL - Zehn Ausfälle lassen Coach Allievi hoffen

23. November 2004, 09:56 Uhr

Im Hordeler Lazarett herrscht zurzeit Hochbetrieb. Da kam das spielfreie Wochenende gelegen. TuS-Coach Sergio Allievi musste gegen Kornharpen (siehe Bericht Seite 33) gleich auf zehn Akteure verzichten.

Im Hordeler Lazarett herrscht zurzeit Hochbetrieb. Da kam das spielfreie Wochenende gelegen. TuS-Coach Sergio Allievi musste gegen Kornharpen (siehe Bericht Seite 33) gleich auf zehn Akteure verzichten.

Dirk Bieß (Grippe), Igor Stojkoski, Francesco Iancino (beide Nasenbeinbruch), Dennis Sickel (Virus-Infektion), Bilal Cinar (Oberschenkel-Zerrung), Aslanbeg Dag (Entzündung unter dem Fuß), Pascal Langer (Oberschenkel-Zerrung), Alessandro Martelli (Rote Karte) sowie Christian Vilz und Tobias Brinkmann (beide beruflich verhindert) standen nicht zur Verfügung. "Bis zum Highlight gegen Hagen wird sich die Krankenabteilung aber lichten", hofft der Trainer.

Beim Blick auf die Tabelle beginnen Allievis Augen aber zu strahlen. "Ich bin froh, dass wir schon 19 Punkte eingefahren haben", verspürt der Ex-Profi aber auch einen faden Beigeschmack. Denn beim 0:0-Remis in Neheim und der 1:2-Heimpleite gegen die SG Herten-Langenbochum haben seine Kicker "fahrlässig" fünf Zähler liegen gelassen. "Dann würden wir sogar noch vor Gladbeck stehen", hat der ehemalige Wattenscheider die Rangliste genauestens im Kopf. "In den beiden Partien haben wir uns schon sehr dumm angestellt. Auf der anderen Seite hat uns dieses Abschneiden niemand vor der Saison zugetraut. Es ist schön, die Kritiker ruhig zu halten."

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren