Am heutigen Sonntag starten die drei Verbandsligen und die Vereine aus dem Pott haben sich zum Großteil hohe Ziele auf die Fahnen geschrieben. RevierSport hat die Teams im Kurz-Check unter die Lupe genommen.

Die Revier-Verbandsligisten im Check

tr/hb/cb
13. August 2006, 11:58 Uhr

Am heutigen Sonntag starten die drei Verbandsligen und die Vereine aus dem Pott haben sich zum Großteil hohe Ziele auf die Fahnen geschrieben. RevierSport hat die Teams im Kurz-Check unter die Lupe genommen.

Das Experimentieren hat nun endlich ein Ende. Am heutigen Sonntag starten die drei Verbandsligen und die Vereine aus dem Pott haben sich zum Großteil hohe Ziele auf die Fahnen geschrieben. RevierSport analysiert die Vorbereitung, die Zusammenstellungen der Mannschaften und wirft einen Blick auf die ersten drei Partien der neuen Saison:

Verbandsliga Westfalen I

Lüner SV
Ausgangslage: Die Überraschungs-Mannschaft der letzten Saison präsentierte sich auch in der Vorbereitung bärenstark. Wie vor einem Jahr heißt der Auftaktgegner Borussia Emsdetten, wo der LSV allerdings mit 1:5 verlor. "Das wird wieder eine schwere Aufgabe für uns, weil Emsdetten oben mitspielen will. Dennoch erwarte ich einen Sieg für uns", meint Spielertrainer Mark Bördeling.
Personal und Problemstellen: Die Rot-Weißen verfügen über eine eingespielte Truppe und haben in Thorsten Heinze gleich die erhoffte Verstärkung für den Sturm an Land gezogen. Der Ex-Hammer knipste gleich nach Belieben. Dennis Stolzenhoff (muskuläre Probleme) ist der einzige Ausfall.
Prognose: Der Start hat es in sich, mit Emsdetten, Bielefeld und Davensberg kommen gleich drei Kracher. Zwei Siege, und der LSV spielt oben mit.

Westfalia Rhynern
Ausgangslage: Zwar gab es zum Abschluss der Testspiele einen 1:4-Dämpfer in Gütersloh, dennoch bewertet Spielertrainer Uwe Grauer die Vorbereitung als mit Abstrichen gelungen. Neuling TuS Hiltrup ist zunächst ein unbeschriebenes Blatt, doch der Ex-Profi hat eine hohe Meinung von den Münsteranern.
Personal und Problemstellen: Bis auf die Langzeit-Verletzten Andreas Neumann (Knieprobleme) und Kim Biewer (Reha nach Kreuzband-Riss) sind alle Mann an Bord. Allerdings birgt der relativ kleine Kader die Gefahr, dass das Personal ausgeht. "Wir haben bewusst so geplant, dürfen aber nicht all zu viele Verletzte haben, sonst wird es eng", weiß Grauer, der zur Not auf Kicker aus der Bezirksliga-Reserve zurückgreifen kann. Während Defensive und Mittelfeld nahezu unverändert und damit eingespielt sind, hat sich der Angriff noch nicht herauskristallisiert.
Prognose: Rhynern hat es gleich mit allen drei Aufsteigern zu tun. Eine undankbare Aufgabe, doch um die Ambitionen zu untermauern, müssen zwei von drei Duellen gewonnen werden.

SV Schermbeck
Ausgangslage: Den Abstiegsschock müssen die Schermbecker erst einmal verdauen. Ob die Entscheidung, freiwillig in die Gruppe I zu gehen, richtig war, wird sich zeigen.
Personal und Problemstellen: Das Verletzungspech bleibt den Schermbeckern treu. Mit gerade einmal 16 Mann inklusive der beiden Torhüter muss der SVS ins Rennen gehen. Die Vorbereitungsergebnisse zeigen, dass sich der SV trotz der Seuche nicht verstecken muss.
Prognose: Gegen Stadtlohn, Erlinghausen und Münster II kann Coach Martin Stroetzel mit sieben Punkten rechnen.

Verbandsliga Westfalen II

SSV Buer
Ausgangslage: Einer nicht zufriedenstellenden Vorstellung bei den Gelsenkirchener Stadtmeisterschaft folgten durchwachsene Leistungen in den weiteren Testspielen. Negativer Höhepunkt war das 1:5 in Lünen.
Personal und Problemstellen: Da das Team komplett zusammen geblieben ist, gehören die mannschaftliche Geschlossenheit und ein kompaktes Auftreten zu den Trümpfen der "Rothosen". Mit gesunder Aggressivität wollen die Gelsenkirchener ihre Gegner in die Knie zwingen. Ein Problem ist immer noch das Spiel nach vorne. "Wir spielen zu sehr in die Breite und haben Probleme im Abschluss", weiß Siska.
Prognose: Zum Start heute in Langenbochum muss schon ein Sieg her, um im folgenden Heim-Match gegen Kornharpen den Rücken frei zu haben. Tipp: Aus den ersten drei Partien holt Buer vier Punkte.

Germania Gladbeck
Ausgangslage: Nach dem bescheidenen Abschneiden in der Staffel I und dem Finanz-Skandal hat sich die DJK neu formiert. Mit dem Hauptsponosr "Colloseum" im Rücken und Spieler-Coach Mustafa Turgut soll der Aufstieg nun endlich gelingen.
Personal und Problemstellen: Die Abwehr um die Dreierkette Savas Turhal, Danny Schnelle und Ahmet Özkaya steht. Im Mittelfeld räumt Irfan Durdu auf, Turgut sorgt fürs Kreative. Vorne sind mit Seyfullah Kalayci und Nassirou Ouro-Akpo zwei echte Knipser am Werk. Die Gladbecker können sich beinahe nur selber schlagen.
Prognose: Neun Zähler aus den ersten drei Begegnungen.

SC Hassel
Ausgangslage: Christoph Schlebach hat seine erste Elf noch nicht gefunden und muss sich Gedanken machen, wer der Aufgabe gegen den selbst ernannten Aufstiegsfavoriten Gladbeck gewachsen ist.
Personal und Problemstellen: Ein Lichtblick ist Youngster Seyit Ersoy, der im Mittelfeld gleich eine spielerische Führungsrolle bekleiden kann, aber wegen einer Verletzung im Sprunggelenk zuletzt kaum trainieren konnte. Ausgerechnet gegen seinen Ex-Club Germania muss Neuzugang Claudio de Manna zusehen. Der Verteidiger laboriert an einer Innenband-Dehnung im Knie und fällt aus. Privat schwebt de Manna dagegen nach seiner Hochzeit gerade auf Wolke sieben. Fraglich ist der Einsatz von Christian Röder (Oberschenkel-Verhärtung) und Sven Potthast (Rückenbeschwerden). Holger Pischetsrieder hat den Kampf um die Nummer eins gegen Martin Rosikon gewonnen, doch die Abwehr um Schlebach erwies sich als noch nicht sattelfest. Vorne leiden die Grün-Weißen an einer alten Krankheit. "Wir machen viel zu wenig aus unseren Torchancen", weiß Schlebach. Vorne buhlen vier Kandidaten um zwei Plätze, doch noch keiner konnte bisher restlos überzeugen.
Prognose: Der Sportclub erleidet wie im Vorjahr einen Fehlstart.

SG Herten-Langenbochum
Ausgangslage: Die Verantwortlichen hoffen, die immer wieder aufgeworfenen Wogen mit der Verpflichtung von Trainer Werner Kasper in den Griff bekommen zu haben.
Personal und Problemstellen: Die Vorbereitung war völlig durchwachsen. Guten Vorstellungen folgten Blamagen und umgekehrt. Hauptaugenmerk gilt wohl dem Hordel-Trio Christian Risikat, Fabian Stirnberg und Jose Morales.
Prognose: Die SG wird fünf Punkte aus den ersten drei Einsätzen holen.

TuS Hordel
Ausgangslage: Die letzte Spielzeit dürfte den Verantwortlichen wohl noch in den Knochen stecken. Mit einem verjüngten Kader soll nun die Operation "Klassenerhalt" gelingen.
Personal und Problemstellen: Neu-Coach Jürgen Meier kennt die Mannschaft aus dem Eff-Eff, weiß, dass er sich als ehemaliger Reserve-Trainer auf die Kicker aus der Zweitvertretung wie Marcus Himmerich, Alessandro Martelli oder Bora Yilmaz verlassen kann.
Prognose: Nach dem Sieg in Menden, folgt ein Remis gegen Herten. In Kornharpen hängen die Trauben zu hoch.

Vorwärts Kornharpen
Ausgangslage: Im letzten Jahr waren die "Kornmänner" der Favorit, doch erst in diesem Jahr scheinen sie der Rolle auch gerecht werden zu können. Echter Kontrahent der Gladbecker.
Personal und Problemstellen: Zwar mussten mit Michael Baum, Tobias Winterpacht oder Markus Erhardt Stammspieler abgegeben werden, doch die Neuen Christian Kaup, Michael Rotholz, Jacek Niemyiski oder Ümit Günkaya stehen ebenfalls für Qualität.
Prognose: Neun Punkte aus den ersten drei Matches sind für Vorwärts machbar.

TuRa Rüdinghausen
Ausgangslage: Der Neuling hat sich im Laufe der Vorbereitung immer mehr gesteigert. Die anhaltende Aufstiegs-Euphorie dürfte dem Team Flügel verleihen.
Personal und Problemstellen: Der Kader um die Aushängeschilder Michael Wurst und Dirk Riechmann wurde mit Marc Varbelow und Michael Röder gut ergänzt.
Prognose: Solingen, Hassel und Erndtebrück sind lösbare Aufgaben, die mit vier Zählern abgeschlossen werden.

VfL Schwerte
Ausgangslage: Nach der für Schwerter Verhältnisse turbulenten letzten Saison muss der neue Coach Bodo Sievers erst einmal für Ruhe sorgen. Die Mannschaftszusammenstellung lässt die Fans auf eine gute Serie hoffen.
Personal und Problemstellen: Mit Keeper Daniel Limberg verfügen die Schwerter über einen der besten Torhüter der Liga. Auch vorne ist der VfL mit David Flamme oder Matthias Roos gut besetzt. Fraglich ist nur, wie sich die vielen Neuzugänge einfügen werden.
Prognose: In den Partien gegen Erndtebrück, Wattenscheid II und Gladbeck werden die Schwerter vier Zählern einfahren.

SV Sodingen
Ausgangslage: Den Sodingern scheint der Fast-Abstieg noch mächtig in den Gliedern zu sitzen. Anders ist die schlechte Vorbereitung nicht zu erklären.
Personal und Problemstellen: Der neue Trainer Thomas Joachim ist nicht zu beneiden. Mit einer völlig umgekrempelten Mannschaft, in der es mit Andreas Wienroth, Marcus Hasecke, Murat Köker und Toni Kotziampassis gerade einmal vier echte Identifikationsfiguren gibt, soll der Ligaerhalt bewerkstelligt werden.
Prognose: Gerade einmal ein mageres Pünktchen wird am Ende der drei Begegnungen zu Buche stehen.

TSG Sprockhövel
Ausgangslage: Nach der starken vergangenen Saison gilt die TSG als Meisterschafts-Anwärter. Doch die Konkurrenz ist allein durch Gladbeck größer als im letzten Jahr.
Personal und Problemstellen: Nach dem Aderlass in der Sommerpause muss Coach Lothar Huber seinen Kindergarten neu formieren. "Heimkehrer" Marius Kundrotas soll das Team führen, doch die Abgänge müssen erst einmal kompensiert werden. Besonders im Angriff dürfte der Schuh drücken.
Prognose: Sieben Zähler sind in den ersten drei Partien realistisch.

DSC Wanne-Eickel
Ausgangslage: Durch einen Formfehler nicht aufgestiegen. Dieses Fiasko müssen die Mannen von Coach Willi Koppmann erst einmal verarbeiten.
Personal und Problemstellen: Der Kader ist bis auf Benjamin Reis zusammen geblieben. Doch im letzten Jahr konnte die Aufstiegseuphorie kompensiert werden, ließ den DSC über sich hinaus wachsen. Nun herrscht Niedergeschlagenheit.
Prognose: Auch den vierten Vergleich mit Kornharpen wird der DSC verlieren, in den folgen beiden Partien jedoch sechs Punkte einfahren.

SG Wattenscheid II
Ausgangslage: Auch in dieser Saison kann Neu-Trainer Roland Demtröder auf einen erweiterten Kreis von Spielern aus dem Oberliga-Kader zurückgreifen. Taktisch gibt es keine Bedenken, die Viererkette funktioniert.
Personal und Problemstellen: Schon zu Beginn der Saison plagen den Coach Personalprobleme in allen Mannschaftsteilen. Neben Ferhat Yalcin (Knöchelverletzung) fallen auch Serda Yalta (Blinddarm-OP), Olkan Alakazli (Schulter ausgekugelt), Engin Tuncay, Raphael Suchan (beide Leistenprobleme) und Serkan Gündogan (Muskelfaserriss) aus.
Prognose: Die jungen 09er gehen gegen Sprockhövel unter, erreichen ein Remis in Schwerte und fahren den ersten Dreier gegen den BSV Menden ein.

Verbandsliga Niederrhein

Cronenberger SC
Ausgangslage: Nach dem Aus am "grünen Tisch" bleibt jetzt abzuwarten, wie der Kader die Entscheidung des Vorstandes, aus finanziellen Gründen nicht aufzusteigen, verpacken kann.
Personal und Problemstellen: Die Abgänge von Nino Palland, Nadir Düzgün und Taufik Butziat müssen erst einmal verkraftet werden. Dafür ruhen auf den beiden Neuzugängen Tomasz Pomykol und Abedin Mehmetukaj die Hoffnungen.
Prognose: Aus den Duellen mit Baumberg, Hilden und Ratingen werden die Mannen von Coach Bert Holthausen vier Punkte auf dem eigenen Konto verbuchen.

Fortuna Düsseldorf II
Ausgangslage: Der Nichtaufstiegs-Schock musste verdaut werden, zudem der Abgang einer zweistelligen Spielerzahl.
Personal und Problemstellen: Viele Akteure mussten gehen, es schmerzt der Verlust von Samet Atulahi. Dafür ist jetzt Dirk Böcker der Kopf der Truppe. Zudem angelte man sich mit Asim Kus einen vielversprechenden Angreifer. Der Sturm und das Mittelfeld sind zahlenmäßig noch zu dünn besetzt. Zwei Spieler sollen noch verpflichtet werden.
Prognose: Sechs Punkte aus den ersten drei Begegnungen sollten machbar sein.

Rot-Weiss Essen II
Ausgangslage: Über Auftaktgegner Goch ist Coach Michael Kulm im Bilde, schaute sich den Konkurrenten selbst einmal an, am heutigen Sonntag (15 h, Seumannstraße) tritt kein Unbekannter an. Gefahrenquelle: Standards, Gocher Physis.
Personal und Problemstellen: Kulm setzt spielerische Klasse dagegen, außerdem jugendliches Tempo und zweifellos vorhandene Einzelqualitäten. Nicht zum Einsatz kommt Philipp Klink (Herzrhythmusstörungen). Agieren lässt Kulm eine 4:4:2-Systematik, vorne stürmt Emrah Uzun.
Prognose: Dem Startsieg folgen zwei Remis, RWE wird sich etablieren.

SF Hamborn 07
Ausgangslage: Nach zuletzt drei enttäuschenden Serien hintereinander haben die Hamborner jetzt einen Umbruch vollzogen. Der neue Coach Stephan Küsters hat sich eine völlig neuformierte Truppe zusammen gestellt.
Personal und Problemstellen: Die "Löwen" konnten nicht einmal mit ihrer Stammelf zubeißen, verletzungsbedingte Baustellen waren an der Tagesordnung. Das Einspielen fehlt der Mannschaft. Dafür sind Christian Küsters, Engin Vural und Richard Zander rechtzeitig wieder fit geworden, sodass auf die Stammspieler zurück gegriffen werden kann.
Prognose: Gegen die Aufsteiger Hönnepel-Niedermörmter, RW Essen II sowie den FSV Kettwig springen vier Punkte heraus.

FSV Kettwig
Ausgangslage: Die Kettwiger gehen nach dem geglückten Debüt in die zweite Verbandsliga-Spielzeit. Trainer Karl Weiß verfährt getreu dem Motto: "Das zweite Jahr ist immer das schwerste" und legt noch mehr Wert auf Disziplin als in der Spielzeit zuvor.
Personal und Problemstellen: Mit den Neuzugängen Lars Stephan (Schalke 04), Sebastian Hoffmann (ETB), Eser Karadag (Oberhausen) und Christoph Weusthoff (Burgaltendorf) haben die Verantwortlichen viel versprechende Talente geholt. Doch Weiß muss auf Andreas Broscheit (Schultereckgelenk-Sprengung) und Markus Schubert (Bandscheiben-Probleme) verzichten.
Prognose: Der Start ist für den FSV mit dem 1. FC Viersen, Viktoria Goch und Hamborn 07 kein Zuckerschlecken, drei Punkte stehen am Ende zu Buche.

RW Oberhausen II
Ausgangslage: Fast alle Mann sind zum Start gegen Ratingen an Bord. Dennoch geben die Oberhausener vorerst nur das Ziel früher Klassenerhalt aus.
Personal und Problemstellen: Mit den Urban-Zwillingen müssen zwei absolute Leistungsträger ersetzt werden. Marco Gandolfo und Markus Mähler kommen in Frage. Zudem wird viel davon abhängen, wen Trainer Günther Abel abgeben muss oder wer von der ersten Mannschaft als Verstärkung bekommen werden kann. In der Verteidigung muss Andreas Dammrath ersetzt werden. Zudem muss die Lücke, die Mirko Urban hinterlässt, in der Zentrale im kollektiv geschlossen werden.
Prognose: Aus den ersten drei Partien wandern sechs Zähler auf das RWO-Konto.

Ratingen 04/19
Ausgangslage: Nach der Last-Minute-Rettung aus der Vor-Saison wird diesmal ein Jahr ohne Zitter-Effekt angepeilt. Neu-Trainer Dietmar Grabotins Wunsch: Planungs-Sicherheit zur Weihnachtszeit.
Personal und Problemstellen: Andreas Kusel, eigentlich als wichtige Führungs-Figur fest eingeplant, fällt mit einer Herzmuskel-Entzündung mehrere Wochen aus. Massimo LoMele, Trickser der alten Schule, sowie Benjamin Schäfer haben 04/19 verlassen. Damit steht ein Duo, das zusammen über 20 Treffer markierte, nicht mehr zur Verfügung. Viele Akteure sind dem Jugend-Bereich entsprungen, benötigen Eingewöhnungs-Zeit.
Prognose: Vier Punkte aus den ersten drei Partien gegen RWO II, Materborn und Cronenberg.

1. FC Wülfrath
Ausgangslage: Besonders in der vergangenen Saison sind die Wülfrather hinter den Erwartungen zurück geblieben. Deshalb steht der neue Trainer Jörg Vollack mit seiner Elf unter einem gewissen Erfolgszwang.
Personal und Problemstellen: Pasquale Martilotti fällt nach wie vor mit einer Knieentzündung aus. Da die Testphase sowieso ohne ihn absolviert wurde, kann der Ausfall kompensiert werden. Anders sieht es hingegen bei Daniel Nigbur aus, der sich eine Leistenzerrung zuzog und eventuell ausfallen wird.
Prognose: Gegen VfL Rhede, RW Oberhausen II und Materborn werden sieben Zähler geholt.

Autor: tr/hb/cb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren