Zurzeit weiß noch niemand, ob Sprockhövel mit dem 3:3-Remis beim Abstiegs-Konkurrenten Stadtlohn leben kann.

S'HÖVEL: Baum aufgelöst / Stoikoski abgesprungen

RS
28. Mai 2004, 10:59 Uhr

Zurzeit weiß noch niemand, ob Sprockhövel mit dem 3:3-Remis beim Abstiegs-Konkurrenten Stadtlohn leben kann.

Zurzeit weiß noch niemand, ob Sprockhövel mit dem 3:3-Remis beim Abstiegs-Konkurrenten Stadtlohn leben kann. "Dieser Zähler kann im Klassenkampf Gold wert sein", streicht TSG-Coach Jörg Silberbach die positive Seite heraus. Schließlich stehen mit Siegens Reserve und dem Lüner SV bereits zwei Absteiger fest. Das ausstehende Verbandsliga-Ticket wird entweder in Stadtlohn, Emsdetten oder Sprockhövel gelöst. "Ich wurde in der 80. Minute informiert, dass Siegen aus der Regionalliga abgestiegen ist. Deshalb habe ich mich für die Punkt-Sicherung und nicht den gnadenlosen Angriff entschieden", taktiert der Trainer.

Unterdessen ist Igor Stoikoski (A-Jugend TuS Hordel) von seiner Zusage für die neue Saison wieder abgesprungen. "Schade, das war eine unliebsame Entscheidung für uns", grummelt Silberbach. Auch TSG-"Boss" Uli Meister ist enttäuscht: "Er steckt noch in der Ausbildung, aber Hordel hat ihm eine Arbeitsstelle für die Zukunft besorgt. Es bleibt dennoch ein fader Beigeschmack."

Fest steht aber der Zugang von Jan Holland. Der aktuelle Mittelfeld-Spieler von Vorwärts Kornharpen "ist eine echte Verstärkung für uns", funkeln Silberbachs Augen. "Ich wollte ihn schon drei Mal haben, jetzt hat es endlich geklappt." Kritiker behaupten, dass Holland nur noch auf der Leinwand (Das Wunder von Bern) überzeugen kann. "Jan wird Allen beweisen, dass er nach wie vor ein überdurchschnittlich guter Amateur-Fußballer ist", freut sich Silberbach auf die Zusammenarbeit. Holland will seine Qualitäten aber in der Oberliga unter Beweis stellen. Damit er nicht in Verbandsliga-Not gerät, muss Sprockhövel am Montag gegen Schermbeck gewinnen. "Dann sind wir durch", prognostiziert Silberbach. "Ein ganz wichtiges Match", kennt auch Meister die Brisanz der Revier-Derbys.

Während sich die Einen auf das "Finale" vorbereiten, kann Michael Baum seinen Urlaub genießen. Nach seiner zehnwöchigen Sperre (Rote Karte gegen Wattenscheid II) hat man sich in beiderseitigen Einvernehmen getrennt. "Er hätte sowieso nicht mehr für uns auflaufen können", zuckt Silberbach mit den Schultern. tr

Autor: RS

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren