Dritter Anlauf! Dirk Helmig, neuer Trainer der SG Wattenscheid, arbeitet nach dem 3:3 gegen Lotte und dem 0:2 in Gütersloh mit seinen Jungs auf den Sonntag hin.

WATTENSCHEID: Helmig fordert Konstanz und mehr Frechheit

"Putsche" bleibt cool

16. Februar 2007, 10:27 Uhr

Dritter Anlauf! Dirk Helmig, neuer Trainer der SG Wattenscheid, arbeitet nach dem 3:3 gegen Lotte und dem 0:2 in Gütersloh mit seinen Jungs auf den Sonntag hin.

Dritter Anlauf! Dirk Helmig, neuer Trainer der SG Wattenscheid, arbeitet nach dem 3:3 gegen Lotte und dem 0:2 in Gütersloh mit seinen Jungs auf den Sonntag hin. Aufstiegs-Anwärter SV Lippstadt 08 kommt in die Lohrheide, befindet sich trotz zuletzt schwächerer Auftritte in der Favoriten-Rolle.

"Wenn wir das Ding verlieren, reißt uns sicherlich niemand den Kopf ab, aber wir wollen zuhause Druck ausüben und unsere Chance wahrnehmen. Für uns ist ein Erfolgs-Erlebnis ganz wichtig, die Zeit läuft gnadenlos", hat der ehemalige Essener den Terminplan im Blick. Obwohl der vergangene Spieltag als kompletter Schuss in den Ofen gewertet werden konnte, da sowohl Erkenschwick als auch Hamm Siege einfuhren, bleibt Helmig cool: "Ich sehe das nicht so dramatisch. Sicher waren die Resultate nicht positiv für uns, aber so lange wir es aus eigener Kraft packen können, müssen wir alle Möglichkeiten ausschöpfen. In Gütersloh haben wir es nicht geschafft, das umzusetzen, was wir uns vorgenommen hatten."
Zwei Standard-Situationen wurden der SG zum Verhängnis, da nutzte auch die druckvolle zweite Halbzeit nichts. "25 Minuten haben wir viel Power entwickelt, aber dann viel der zweite Treffer zu einem wirklich unglücklichen Zeitpunkt. Da war das Ding entschieden", blickt "Putsche" zurück.

Immerhin sah der Wagener-Nachfolger Positives, stellte Milko Trisic erneut ein gutes Zeugnis auf der linken Seite aus. Edin Terzic, in der Vorrunde noch gesetzt, kam in die Partie, zeigte die richtige Reaktion. Helmig: "So muss es sein, jeder ist für uns wichtig, auch wenn er Mal nicht von Anfang an dabei ist." Ebenfalls ein Lichtblick: Der monatelang verletzte Cahid Gündogan kam zu seinem ersten Pflichtspiel überhaupt für Wattenscheid – allerdings ohne das Ruder in den letzten Minuten noch herumreißen zu können. Helmig: "Es ging einfach darum, wieder Mal dabei zu sein."

Doch dabei sein ist in der Oberliga Westfalen nicht alles, Punkte müssen her. Das weiß der schwarz-weiße Linien-Chef nur zu gut: "Um den Klassenerhalt zu schaffen, musst du für Überraschungen sorgen. Man kann sich nicht nur auf die Duelle gegen unsere Konkurrenten verlassen. Da sind die Unterschiede ohnehin nicht so groß, meistens entscheidet die Tagesform. Deswegen ist es umso wichtiger, auch den einen oder anderen big point auf der Habenseite zu verbuchen." Am Sonntag besteht die Chance, damit anzufangen.tt

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren