Horst Darmstädter verbrachte den Jahres-Wechsel in der Schweiz.

VFB HÜLS: Ein Abgang, ein Neuzugang

tt
05. Januar 2007, 11:06 Uhr

Horst Darmstädter verbrachte den Jahres-Wechsel in der Schweiz.

Horst Darmstädter verbrachte den Jahres-Wechsel in der Schweiz. "Dort werden nicht so viele Raketen gezündet, wie bei uns in Deutschland. Deswegen habe ich zu Silvester einen Tisch-Böller krachen lassen", zwinkert der Fußball-Abteilungsleiter des VfB Hüls und ergänzt: "Natürlich hoffe ich auf ein erfolgreiches 2007. Ich muss ehrlich zugeben, dass die letzten Monate ziemlich unter die Haut gingen."

Der VfB überwintert auf einem Abstiegsplatz, legte eine wochenlange Durststrecke ohne Dreier hin, bevor kurz vor Weihnachten noch Siege über Hamm und Gütersloh (jeweils 1:0) heraussprangen. Um in der zweiten Halbserie noch mehr auf das Gaspedal treten zu können, hat der angriffsschwache Vest-Verein auf dem Transfermarkt zugeschlagen.

Seyfullah Kalayci, ein Mann mit Tor-Garantie, kommt aus Gladbeck zurück, im Gegenzug wechselt Kadir Mutluer vom Badeweiher zu den Germanen. "Seyfullah hat einen Vertrag bis 30. Juni 2008. Er war nur eine halbe Saison weg von uns, wird deswegen wohl kaum etwas verlernt haben. Der Junge hat sich bei uns immer sehr wohlgefühlt, stets Leistung gebracht. Dazu steht ihm mit Miguel Pereira sein alter Sturm-Partner zur Verfügung. Das kann eigentlich nur gut gehen", zeigt Darmstädter mit dem Erwartungs-Daumen steil nach oben.

Wenn dann noch die "Sorgenkinder" Pascal Seitz und Dame Diouf, beides Nachverpflichtungen aus dem Herbst, ihren Verletzungs-Fluch ablegen, kann der VfB Hüls tatsächlich mit geballter Personal-Power in die wichtigsten Wochen der Saison einbiegen. "Wenn die beiden fit werden, dann haben wir einen guten Kader", nickt "HD", "in gesundem Zustand sind sie auf jeden Fall eine große Hilfe. Ich glaube an eine positive Rückrunde."

Auch das Torwart-Problem scheint zu den Akten gelegt. Tobias Rantzow, der lange mit Leisten-Bruch auflief, ließ sich unmittelbar nach dem letzten Meisterschafts-Spiel operieren. "Tobi", lacht Darmstädter, "ist härter als hart. Ich schätze Rantzow nach wie vor als einen der besten Oberliga-Keeper ein. Er wird garantiert wieder spielen, wenn es los geht."

Am Freitag begeben sich die Hülser auf's Hallen-Parkett, der VfB ist beim Indoor-Getrickse in Gronau präsent. Der offizielle Aufgalopp steigt am kommenden Montag, die erste Freiluft-Probe wurde für den 19. Januar gegen Sprockhövel angesetzt. Außerdem geplant: Tests gegen Hassel (21.1.), Schermbeck (24.1.) und die Teilnahme am traditionellen Hordeler Turnier (27./28.1.).

Autor: tt

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren