In dieser Woche hagelt es für den VfB Homberg fast ausschließlich schlechte Nachrichten.

HOMBERG / SPELDORF: Hiobsbotschaften jagen Bungart

Krämer mit Sehnenriss

16. Februar 2007, 12:17 Uhr

In dieser Woche hagelt es für den VfB Homberg fast ausschließlich schlechte Nachrichten.

In dieser Woche hagelt es für den VfB Homberg fast ausschließlich schlechte Nachrichten. Erst fiel der für gestern geplante Test gegen Borussia Mönchengladbach buchstäblich ins Wasser. "Der Rasen war absolut nicht bespielbar, wir haben alles versucht, einen Ausweichplatz zu bekommen, aber überall herrschte das gleiche Bild", ist VfB-Trainer Thomas Bungart traurig.

Denn die Borussia wollte nicht auf den Kunstrasenplatz ausweichen, "da deren Chef-Coach Jos Luhukay mit sieben Profis kommen wollte. Doppelt ärgerlich, aber so ist das Leben, da kann man nichts machen." Zudem ereilt Bungart eine Hiobsbotschaft von Kevin Krähmer. Der Keeper zog sich beim Test der Reserve einen Sehnenriss in der Schulter zu. "Für ihn ist die Saison beendet", schüttelt Bungart den Kopf. Aber damit noch nicht genug, Neuzugang Florian Theißen hat keine Spielberechtigung. Bungart: "Er ist offiziell noch in Speldorf, da ihn die Mülheimer nicht abgemeldet haben. Jetzt darf er bis zum 1. Juli nicht spielen."

Speldorfs Sportlicher Leiter Michael Klauß erklärt zu dem Thema: "Der Vertrag sollte in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst werden, lag auch schon auf der Geschäftsstelle des VfB unterschriftsreif vor. Doch die Signatur des Spielers ist nicht erfolgt. Homberg kann nichts dazu."

Derweil hat Klauß von Seiten der Stadt Mülheim ein positives Signal erhalten. "Die Machbarkeiststudie hat ergeben, dass die Vorstellungen von einem neuen Trainingszentrum und Fußballstadion realisierbar sind", freut sich der Funktionär. "Wenn alles optimal läuft, hat der VfB in zwei Jahren eine neue Spielstätte." tr

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren