RWE: Kapitän will Team zum Aufstieg führen - Bilgin: "Feeling zweite Liga"

og
18. Dezember 2005, 20:02 Uhr

85 Regionalligaspiele (15 Tore), 24 Zweitligaeinsätze (4 Tore). Die Vita von Ali Bilgin bei Rot-Weiss Essen. Eine Ergänzung der drittklassigen Geschichte war eigentlich nicht geplant, nicht beim deutschen Meister von 1955, nicht beim Samstag, 17.Dezember, 24 Jahre jung gewordenen Mittelfeldspieler.

85 Regionalligaspiele (15 Tore), 24 Zweitligaeinsätze (4 Tore). Die Vita von Ali Bilgin bei Rot-Weiss Essen. Eine Ergänzung der drittklassigen Geschichte war eigentlich nicht geplant, nicht beim deutschen Meister von 1955, nicht beim Samstag, 17.Dezember, 24 Jahre jung gewordenen Mittelfeldspieler.
Passiert ist passiert, dieser "GAU" soll wieder umgekehrt werden, der Schuss muss am Ende dieser Spielzeit sitzen, Alternativen gibt es erst einmal nicht. Grund genug, sich mit dem gebürtigen Türken, der jedoch mittlerweile die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt und mit dem RWE bereits Gespräche führt, seinen am 30.Juni auslaufenden Kontrakt zu verlängern, zu unterhalten.

Ali Bilgin, zu allererst: Wann sind Sie nach Ihrer Leistengeschichte wieder fit?
Ich will unbedingt am 2.Januar beim Trainingsauftakt wieder dabei sein, deshalb gibt es für mich bis dahin auch nur Reha und Aufbautraining, keinen Urlaub. Ich habe das lange genug mit mir rumgeschleppt. Mir wurden operativ auf beiden Seiten Netze eingesetzt, leider dauert es bei mir länger, fit zu werden...

...als zum Beispiel bei Keeper André Maczkowiak, der die vergleichbare Angelegenheit nur an einer Seite hatte...
mittlerweile fühle ich mich körperlich ganz gut, leichtes Lauftraining habe ich auch schon absolviert, dem Körper wird immer ermöglicht, sich zu erholen.

2005 ist ganz und gar nicht Ihr Jahr, Verletzungsprobleme, dazu der Abstieg.
2005 macht mich bestimmt nicht glücklich, sich vom Zweitligaabstieg zu erholen, hat ganz schön gedauert. Ich bin mir absolut sicher, wir packen aber den Wiederaufstieg. Es soll bald die Vorfreude auf die Zweite Liga geben. Auch für mich, mit nur neun Einsätzen bisher kann ich nicht einverstanden sein, 2006 will ich gesund bleiben und richtig ran gehen, gute Matches abliefern und aufsteigen.

2005 war für den Club ein Rückschritt, für Sie persönlich auch!
Vollkommen klar, das war eine totale Enttäuschung, vor allen Dingen deshalb, weil jeder nach dem damaligen Aufstieg unglaublich euphorisch war. Über Liga drei wollte ich eigentlich nie mehr sprechen. Allerdings bin ich nicht der Typ, der sich dann zuhause einfach eingräbt.

Das Umfeld hatte enorme Probleme, den erneuten drittklassigen Status zu akzeptieren, oder?
Natürlich, die Fans mussten ja auch lange genug warten, wieder in Liga zwei zu sein. Keiner rechnete damit, sofort wieder abzugehen. Der Frust ist doch verständlich, ich würde auch lieber eine Klasse höher auflaufen und nicht auf irgendwelchen Regionalligafeldern.

Ganz schön explosiv, korrekt?
In der Tat, besonders das Match gegen Hamburg war sehr bedenklich, ich saß auf der Tribüne, wir führten 2:0, trotzdem wurde der Trainerkopf gefordert. Sehr heftig, vor allen Dingen für die Jungs, die gespielt haben. Das war echte Stimmungmache, die nicht sein darf. Wir müssen wieder hoch, das klappt aber nur gemeinsam. Die Anhänger auf den Rängen zusammen mit den Akteuren auf dem Platz.

Die Kritik am hochqualitativ besetzten Kader vorab war allerdings gerechtfertigt, oder?
Vernünftige Kritik ist immer in Ordnung, damit müssen wir auch einfach umgehen können. Was allerdings in diesem Match kam, war so nicht angebracht. Ich denke, dabei spielt auch so was wie Angst oder Panik eine Rolle, dazu kam, es gab einige Spiele, die wir alles andere als souverän absolvierten.

Der Kader verdient den Begriff Mannschaft - korrekt?
Absolut! Jeder kämpft für den anderen, das ist kein Spruch. Immer wenn man am Boden scheint, steht die Truppe auf. Insbesondere als Unruhe war, haben wir viel intern gesprochen.

Bis vor knapp sechs Wochen - vor den vier siegereichen Matches und dem Remis in Lübeck - wurde insbesondere Coach Uwe Neuhaus angegangen.
So ein Quatsch, das war schon unter der Gürtellinie. Trotz aller Kritik war bestimmt nicht alles vor der Siegeserie schlecht, Jena war gut, Münster auch. Jedem musste doch klar sein, 19 neue Leute benötigen Zeit. Das geht nicht von Null auf Hundert.

So ungefähr bei 80, 85 könnte man sein, oder?
Man sieht, die Auswahl harmoniert, auf dem Platz, außerhalb sowieso. Dann entsteht auch prima Fußball. Gerade dass zum Beispiel ein Match wie das 0:3 in Pauli weggesteckt wurde, zeigt doch, dass die Truppe steht. Keiner darf vergessen, wir hatten auch Ausfälle, ich konnte nicht helfen, dazu kam dann auch Alex Löbe. Insbesondere seine schlimme Verletzung hat uns nochmals näher zusammen rücken lassen.

Etwas, das in der letzten Saison ein Ding der Unmöglichkeit war!
Wohl richtig, da war nicht mehr viel da. Allerdings möchte ich über die Vergangenheit überhaupt nicht mehr reden. Wichtig ist, in der Winterpause super zu arbeiten, dann beim Restrundenauftakt gegen Düsseldorf sofort volle Bereitschaft abzurufen. Aus begangenen Fehlern müssen einfach nur die richtigen Schlüsse gezogen werden, im Team und darüber hinaus. Wir wollen doch alle in der nächsten Saison wieder das Feeling zweite Liga spüren.

Wenn Sie wieder fit sind, sind Sie auch weiter Kapitän - oder?
Davon gehe ich auch aus, ich laufe dann als Manschaftsführer auf.
Preschen wir doch einmal protzig vor: Wer steigt neben Essen auf?
Hätte Düsseldorf nicht 0:5 in Osnabrück verloren, hätte ich Fortuna voll auf der Rechnung gehabt. So müssen wir abwarten. Kiel bleibt dabei, Pauli hat einen Lauf, will sich verstärken. Aber egal, wir wissen, was wir für ein Ziel haben, davon lassen wir uns nicht abbringen, egal, ob die Konkurrenz noch fünf oder sechs zusätzliche Leute holt.

Essen muss nach dem Ausfall von Löbe personell zulegen!
Klar, das weiß doch jeder, ein Tank wie Alex fehlt uns. Diese Lücke wird geschlossen. Jedem muss klar sein, es werden bestimmt kein sechs oder sieben Neue...

...warum auch, das wäre ein Vertrauensbruch gegenüber dem Kader...
Alles kein Thema, die Mannschaft ist sehr gut, es wurde durch die Club-Spitze und die Sponsoren einiges möglich gemacht, davor muss man den Hut ziehen. So was nach dem Abstieg auf die Beine zu stelen, war nicht einfach. Dieses Vertrauen müssen wir als Team rechtfertigen.

RWE hat einen fünfstelligen Zuschauerschnitt - sind Sie platt?
Unglaublich! Das ist klasse, das haben einige Zweitligisten nicht, alles trotz des Abstiegsfrustes, die Fans strömen. So muss das auch in der Rückrunde sein, zusammen packen wir das, wir dürfen uns nur nicht gegenseitig etwas vor die Birne knallen.

Die Restrunde startet sofort mit dem Heimknaller gegen Düsseldorf. Gut?
Natürlich. Das wird cool, es wird einiges los sein...

...eine Kulisse unter 20000 wäre enttäuschend...
Das wird sofort ein richtiges Duell. Dabei will ich mitwirken, als Kapitän Präsenz zeigen.

Abschließender Themawechsel: Wie groß war die Enttäuschung, dass die Türkei nicht bei der WM dabei sein wird?
Schon schade, das Turnier wird bestimmt ein Knaller, das müssen wir voll mitnehmen, in den nächsten 50 Jahren kriegt Deutschland bestimmt kein Gastgeberrecht mehr. Ich freue mich auf die vielen Ausnahmekönner, um Karten habe ich mich aber noch nicht gekümmert. Vielleicht schaue ich die Matches auf Großbildleinwänden, das ist ziemlich gemütlich.

Autor: og

Kommentieren