Bei der U20-Weltmeisterschaft in der Vorrunde ausgeschieden, im Derby gegen die BVB-Amateure mit 0:5 deklassiert worden und im Schalker Profikader ohne Chance. Momentan läuft es nicht so gut für Benjamin Wingerter.

SCHALKE (A): Wingerters königsblaue Enttäuschung

hg
16. Dezember 2003, 11:02 Uhr

Bei der U20-Weltmeisterschaft in der Vorrunde ausgeschieden, im Derby gegen die BVB-Amateure mit 0:5 deklassiert worden und im Schalker Profikader ohne Chance. Momentan läuft es nicht so gut für Benjamin Wingerter.

Frust-Breitseite! Bei der U20-Weltmeisterschaft in der Vorrunde ausgeschieden, im Derby gegen die BVB-Amateure mit 0:5 deklassiert worden und im Schalker Profikader ohne Chance. Momentan läuft es nicht so gut für Benjamin Wingerter. "Das WM-Aus war schon sehr enttäuschend. Das habe ich mir ganz anders vorgestellt", resümiert der Schalker Youngster. Die vielen Absagen sind auch für ihn ein Grund: "Das war ein zusammengewürfelter Haufen. Manche der Jungs kannte ich gar nicht. Man hat gesehen, dass wir nicht eingespielt waren." Ob Wingerter auch bei der U21-Europameisterschaft im nächsten Jahr in Deutschland dabei sein wird, kann er noch nicht beurteilen: "Der Kader ist schon sehr stark." Doch die Hoffnung hat der Dauer-Nationalkicker (ist seit der U14-Auswahl dabei) noch nicht aufgegeben: "Ich versuche immer, alles zu geben. Coach Uli Stielike weiß, dass er sich auf mich verlassen kann."

Und vielleicht ist er dann auch nicht mehr in der Regionalliga aktiv: Wingerters Vertrag bei den "Knappen" läuft aus. Noch steht nicht fest, ob der gebürtige Gelsenkirchener bei seinem Heimatverein bleibt. "Ich weiß nicht, ob Schalke noch mit mir plant", erklärt er die derzeitige Lage. Seit fünf Jahren ist der Musikfan (Hiphop, RnB, Charts) nun bei den "Königsblauen", eine richtige Chance in der ersten Mannschaft bekam er trotz eines Profi-Vertrages jedoch nicht. "Unter Trainer Huub Stevens durfte ich zumindest mittrainieren, aber einen Bundesliga-Einsatz habe ich noch nicht", zeigt sich Wingerter enttäuscht. Dennoch fühlt er sich sehr wohl auf Schalke. "Aber ich kann mir auch vorstellen, zu wechseln. Zuerst will ich aber mit Schalke sprechen", gibt er Einblick in seine Zukunftspläne.

Nun freut sich Wingerter erstmal auf seinen Urlaub mit Freundin Nina (21): Ski fahren im bayerischen Wald. Sehr mutig, schließlich stand er bislang noch nicht auf den Brettern. "Ich werde es in der nächsten Woche in der Bottroper Skihalle versuchen", freut sich das Talent schon auf seinen ersten Versuch. Bislang war er nur auf dem Sand-Board unterwegs: Bei einer Wüstentour mit dem DFB-Team in Abu Dhabi.hg

Autor: hg

Kommentieren