Ambitionierter Doppelpack: Erst tritt RWE am Freitag gegen den Bundesliga-Aufsteiger 1.FC Köln an (19.30 h, Georg Melches-Stadion), dann folgt am Sonntag der Knaller gegen Fenerbahce Istanbul mit Coach Christoph Daum.

RWE: Am Freitag "knallt" Köln, am Sonntag detoniert Fenerbahce

og
25. Juli 2003, 14:48 Uhr

Ambitionierter Doppelpack: Erst tritt RWE am Freitag gegen den Bundesliga-Aufsteiger 1.FC Köln an (19.30 h, Georg Melches-Stadion), dann folgt am Sonntag der Knaller gegen Fenerbahce Istanbul mit Coach Christoph Daum.

Ambitionierter Doppelpack: Erst tritt RWE am Freitag gegen den Bundesliga-Aufsteiger 1.FC Köln an (19.30 h, Georg Melches-Stadion), dann folgt am Sonntag der Knaller gegen Fenerbahce Istanbul mit Coach Christoph Daum. 90 Minuten, die auch live via TV in die Türkei übertragen werden. "Nach dem guten 2:4 gegen Slavia Prag dachten wohl einige, wir spielen schon in der Champions League", grübelt Essens Trainer Harry Pleß, der den Stimmungsumschwung im Umfeld nach dem 1:2 beim Oberligisten ETB sehr genau zur Kenntnis nahm.
Pleß: "Das war ein Match aus der vollen Belastung, dazu haben wir hinterher in Unterzahl agiert." Allerdings, auch Pleß sprach nach der Begegnung von einer "Blamage". Sein Fazit: "Natürlich gibt es letztendlich keine Ausreden, auch die tropischen Temperaturen nicht, aber das ist jetzt Schnee von gestern."
Körperlich sollen die beiden Matches besser verdaut werden. Pleß: "Im Training sind die Jungs jetzt schon anderen Belastungen ausgesetzt, wird sind jetzt soweit, dass wir auch schon auf das Ergebnis schauen können. Wir wollen uns nicht von vornherein mit einer Niederlage abfinden."
Einfach wird es bestimmt nicht, soll es auch nicht. Pleß wiegelt nicht ab: "Für Köln ist es der letzte wirkliche Probelauf. Das Match gegen Fenerbahce wird ein Highlight. Klar ist, keiner meiner Jungs wird zweimal 90 Minuten absolvieren." Letztendlich wird es doch alles kurz nach dem Schlusspfiff Makulatur sein - Pleß: "Genau so ist es, abgerechnet wird am 3.August, wir müssen bei der Kölner U23 gewinnen." Der Saisonauftakt steigt im Kölner Südstadion, 15 h).
Mit der defensiven Personalie Carsten Baumann (28) ist Pleß bei der Kader-Perfektionierung schon ein gehöriges Stück weiter, dazu kommt auch noch der australische U20-Nationalspieler Spase Dilevski - das Ausleihgeschäft mit dem PSV Eindhoven ist perfekt, nach der Jahreswende wird über die weitere Zukunft gesprochen. "Hut ab vor dem, der den Jungen gescoutet hat", reibt sich Pleß die Hände. Auch Frank Kontny, RWEs Sportlicher Leiter, ist vom Mittelfeld-Allrounder begeistert. "Ich hoffe, Spase wird nicht noch besser, dann ist der Junge ganz schnell wieder weg." Der 18-Jährige hat bereits eine Gastspielgenehmigung.
Ausgeschrieben ist weiterhin eine defensive Stelle im Mittelfeld. "Wir sichten weiter", umschreibt der wie immer auf schwarze Etat-Zahlen bedachte RWE-Geschäftsführer Nico Schäfer, "alles andere wäre fahrlässig." Genannte Namen: Slaven Stanic (zuletzt LR Ahlen), Marco Gruszka (zuletzt St.Pauli). Kein Thema ist jedoch Bachirou Gambo, der zuletzt für Zweitligist SSV Reutlingen aufgelaufene Ghanaer war beim ETB-Spiel anwesend. Aus dem Angebots-Fax tickerte auch mehrfach ein Marc Kienle (MSV Duisburg, ehemals Deutscher Meister mit dem VfB Stuttgart). Pleß schreibt vor: "Wir lassen nicht mehr jeden mittrainieren, wir machen das ganz zielgerichtet. Alles andere würde nur stören."

Autor: og

Kommentieren