Irgendwie ist die Personalie noch nicht ganz vom Tisch, aber die Zeichen stehen zu 90 Prozent auf Abschied. Mit dem vorgelegten Angebot des MSV Duisburg zeigte sich Verteidiger Marino Biliskov überhaupt nicht einverstanden.

MSV - Biliskov von Angebot nicht überzeugt

tt
02. Juni 2006, 09:30 Uhr

Irgendwie ist die Personalie noch nicht ganz vom Tisch, aber die Zeichen stehen zu 90 Prozent auf Abschied. Mit dem vorgelegten Angebot des MSV Duisburg zeigte sich Verteidiger Marino Biliskov überhaupt nicht einverstanden.

Irgendwie ist die Personalie noch nicht ganz vom Tisch, aber die Zeichen stehen zu 90 Prozent auf Abschied. Mit dem vorgelegten Angebot des MSV Duisburg zeigte sich Verteidiger Marino Biliskov überhaupt nicht einverstanden. "So, wie es jetzt läuft, gibt es keine Chance", stellt der Abwehr-Hüne fest.

Am Mittwoch weilte "Bili" bei einem Freund in Köln, heute steigt er wieder in den Flieger Richtung Kroatien. In seiner Heimatstadt Split hat er angeblich ebenfalls eine Offerte auf dem Tisch liegen - der Kontrakt ist geringfügig weniger taxiert als das Duisburger Gegenstück. Biliskov: "Für eine Kleinigkeit Unterschied lohnt sich die Unterschrift wirklich nicht. Mein Wert ist wirklich ein bisschen höher, ich bin jetzt im besten Fußball-Alter und komme gerade nach dem Abstieg nicht mit unrealistischen Forderungen." Der 30-Jährige in Richtung MSV-Chef: "Herr Hellmich muss mich einfach respektieren. Respekt geht nur über Geld. Wenn ich als Spieler unzufrieden bin, dann bringt es das nicht. Ich bin ein ehrlicher Typ, nicht oberflächlich oder arrogant." Biliskov gibt zu bedenken: "Wenn Duisburg mich nicht weiter binden will, dann muss sich der Verein eben anderweitig orientieren. Für Necat Ayguen hat man in der Winterpause 750.000 Euro bezahlt, so eine Summe kann man lieber auf die Mannschaft umverteilen."

Marino Biliskov sieht sich selbst nicht unbedingt unter Zugzwang. "Ich setze mich keineswegs unter Druck", sagt der ehemalige Wolfsburger, "für mich gibt es ein paar Möglichkeiten. Auch in Deutschland." Der Routinier stellt fest: "Herr Hellmich hätte mich schon locker als Spieler für die neue Saison haben können, eine bessere Situation hätte sich für den MSV gar nicht ergeben können. Als mein Berater mir aber die Offerte übermittelte, habe ich sofort gesagt: Nein, Danke!" Walter Hellmich sieht den "Fall Biliskov" übrigens noch nicht als erledigt an. "Ich habe Marino noch nicht so richtig abgeschrieben", erklärte der MSV-Boss gestern. "Bili" widmet sich jetzt erst ein Mal seinem Urlaub, will für eine etwaige Unterschrift auch keinen Flug zurück nach Deutschland buchen: "Wenn, dann komme ich erst Anfang Juli zurück." Am 3.7. starten die Zebras mit dem Training...

Autor: tt

Kommentieren