Die erste Trainer-Entlassung der laufenden Zweitliga-Saison wurde in Oberhausen vorgenommen. Jörn Andersen musste gehen, Co-Trainer Jürgen Luginger übernimmt, zumindest die nächsten Tage, die Verantwortung.

RWO: Nein zu Fach - Veh, Lorant und die Euro-Frage

cb
02. November 2004, 10:45 Uhr

Die erste Trainer-Entlassung der laufenden Zweitliga-Saison wurde in Oberhausen vorgenommen. Jörn Andersen musste gehen, Co-Trainer Jürgen Luginger übernimmt, zumindest die nächsten Tage, die Verantwortung.

Die erste Trainer-Entlassung der laufenden Zweitliga-Saison wurde in Oberhausen vorgenommen. Jörn Andersen musste gehen, Co-Trainer Jürgen Luginger übernimmt, zumindest die nächsten Tage, die Verantwortung. "Er wird heute in Aachen auf der Bank sitzen", erklärt RWO-Vize Manfred Rummel, "dann werden wir abwarten, wie die Partie ausgeht. Eventuell wird er auch in der nächsten Woche noch das Training leiten. Es hängt auch von der Reaktion der Mannschaft ab. Jedenfalls freut sich Luginger auf die Aufgabe, er hat ganz klare Vorstellungen."
Wann ein neuer Chef-Coach verpflichtet wird, scheint allerdings nur eine Frage der Zeit und der Alternativen, die der Markt hergibt. Rummel: "Es kommen laufend Faxe und Anrufe. Wir sortieren alles, um zu sondieren, was für uns in Frage kommt." Das Anforderungs-Profil an den neuen Trainer ist klar umrissen, wie Rummel berichtet. "Er muss die Liga kennen und fließend Deutsch sprechen." Wie sieht es mit der Erfahrung aus? Könnte sich der Club wie bei Andersen auch eine Variante mit einem Neuling vorstellen? "Wenn ein interessanter Mann dabei ist, warum nicht? Bei Andersen hat es ja auch gleich geklappt", kann sich Rummel alles vorstellen. Auf diesem Wege wäre sicherlich Olaf Thon ein Mann, der in Frage kommen könnte. Der Ex-Profi hat wohl bei Schalke keine große Zukunft.
Allerdings ergänzt Rummel: "Wir sind nicht am Saison-Anfang. Jetzt muss nichts groß aufgebaut werden, wir müssen erstmal die Klasse halten. Trotzdem suchen wir jemanden, der zumindest 18 Monate zu uns kommt. Ist das alles nicht machbar und wir finden jemanden, von dem wir überzeugt sind, er rettet uns kurzfristig, würden wir vielleicht auch einen Vertrag bis zum Ende der Spielzeit abschließen."
Nun zu Namen: Wie RS bereits am Donnerstag online berichtete, ist Armin Veh, zuletzt in Augsburg gefeuert, ein Kandidat. Allerdings gibt es bei ihm das gleiche Problem wie bei Jörg Berger oder bei Werner Lorant, an dem RWO bereits 2001 Interesse zeigte. Das üppige Gehalt. Veh hat zum Bespiel in Augsburg und vorher in Rostock mehr als das fünffache von Andersen eingesackt, Lorant ließ sich allein für die Rettungs-Aktion beim LR Ahlen die stolze Summe von 300.000 Euro garantieren. Daher wird in diesen Fällen wohl die Euro-Frage den Ausschlag geben. Ein Mann, der von der Kandidaten-Liste gestrichen werden kann, ist Holger Fach. Der ehemalige Gladbacher hat sich mit seinem spektakulären Weggang in Essen keinen guten Namen in Oberhausen gemacht.
Bleibt natürlich noch Aleksandar Ristic, der die "Kleeblätter" bereits zweimal trainierte. Rummel: "Aleks ist bei uns immer im Gespräch. Aber ich sage ganz klar und deutlich: Wir haben nicht mehr oder weniger mit ihm zu tun, als mit anderen auch. Wir machen uns aber vor dem heutigen Spiel keine großen Gedanken. Der Präsident und ich sind mit nach Aachen gefahren, können auch dort noch sortieren, um dann am Anfang der Woche vielleicht zu einer Lösung zu kommen."

Autor: cb

Kommentieren