Der MSV Duisburg hat gegen Jahn Regensburg im eigenen Stadion ein 2:2-Unentschieden erreicht. MSV-Neuzugang Abdelaziz Ahanfouf vergab in der Schlussminute mit einem verschossenen Strafstoß den Sieg.

Duisburg trennt sich 2:2 von Jahn Regensburg

17. August 2003, 17:08 Uhr

Der MSV Duisburg hat gegen Jahn Regensburg im eigenen Stadion ein 2:2-Unentschieden erreicht. MSV-Neuzugang Abdelaziz Ahanfouf vergab in der Schlussminute mit einem verschossenen Strafstoß den Sieg.

Aufstiegsaspirant MSV Duisburg kam gegen Aufsteiger Jahn Regensburg am dritten Spieltag der 2. Bundesliga nicht über ein 2:2 (1:1) hinaus. Die "Zebras" liegen damit mit vier Punkten aus drei Spielen nur im Tabellenmittelfeld. Die Elf von Jahn-Trainer Ingo Peters ist unterdessen noch ungeschlagen und mit fünf Punkten aus drei Spielen ordentlich gestartet.

MSV-Neuzugang Abdelaziz Ahanfouf vergab in der Schlussminute mit einem verschossenen Strafstoß den Sieg. Zuvor hatte Mario Stiegelmair den Ball mit der Hand im Strafraum abgewehrt und dafür die Rote Karte erhalten. Jahn-Mitspieler Karsten Hutwelker ließ die Gäste zwischenzeitlich mit seinem 2:1-Führungstreffer (76.) sogar von einem Sieg träumen, doch Markus Kurth sorgte in der 82. Minute noch für den Ausgleich. Der Stürmer hatte den MSV zuvor sogar in Führung gebracht (13.), ehe Martin Willmann (28.) für den 1:1-Halbzeitstand sorgte.

Vor 10.030 Zuschauern im Wedaustadion begannen die Gastgeber äußerst spielstark und setzten Regensburg stark unter Druck. Folgerichtig markierte Kurth nach einer knappen Viertelstunde die Führung, als er eine maßgerechte Flanke von Peter Peschel unbedrängt einköpfte. Davon ließ sich die technisch versierte Peters-Elf allerdings nicht schocken und schloss in der 28. Minute eine sehenswerte Kombination durch den 23-jährigen Willmann erfolgreich ab.

Auch im zweiten Abschnitt präsentierte sich Duisburg leicht feldüberlegen, konnte aber aus seiner Dominanz kaum Kapital schlagen. Die beste MSV-Chance vergab Alexander Bugera (55.), der mit seinem Schuss das Ziel nur knapp verfehlte.

Autor:

Kommentieren