19 Tage vor Saisonbeginn sind zahlreiche Fußball-Bundesligisten noch meilenweit von ihrer Bestform entfernt.

Bundesligisten noch mit Sand im Getriebe

23. Juli 2006, 11:10 Uhr

19 Tage vor Saisonbeginn sind zahlreiche Fußball-Bundesligisten noch meilenweit von ihrer Bestform entfernt.

19 Tage vor Saisonbeginn sind zahlreiche Fußball-Bundesligisten noch meilenweit von ihrer Bestform entfernt. Am Wochenende verloren der VfB Stuttgart, VfL Wolfsburg, Borussia Mönchengladbach und Alemannia Aachen ihre Testspiele teilweise deutlich und präsentierten sich nach den zuletzt intensiven Trainingseinheiten vor allem spielerisch erschreckend schwach. Insbesondere die Stuttgarter stecken nach dem 2:4 bei Zweitligist SC Freiburg und dem 1:1 gegen Oberligist Großaspach in der vergangenen Woche im Stimmungstief. Trainer Armin Veh wollte die neuerliche Pleite aber nicht überbewerten. `Ich habe schon vor dem Spiel gesagt, dass mich das Ergebnis nicht groß interessiert, denn ich weiß, was wir getan haben. Freiburg war heute schneller und spritziger und schon etwas weiter als wir. Trotzdem war es ein guter und aufschlussreicher Test´, meinte der VfB-Coach.
##Picture:panorama:1914##
Allerdings sorgen beim letztjährigen Tabellen-9. derzeit weniger die fehlenden Erfolgserlebnisse für Ärger. Viel mehr birgt die Personalie Danijel Ljuboja Zündstoff. Der serbische WM-Teilnehmer, der bei den Stuttgartern trotz gültigen Vertrages urplötzlich das doppelte Gehalt gefordert hatte, scheint die Transferperiode bis Ende August ausreizen zu wollen. Manager Horst Heldt hat dem 27-Jährigen nun ein Ultimatum gestellt: Sollte Ljuboja bis Montag keinen neuen Verein präsentieren, muss er bei den Amateuren trainieren. Die Wolfsburger verpassten derweil beim Turnier in Zell am See einen Erfolg für das Selbstbewusstsein. Im Finale unterlag das Team von Trainer Klaus Augenthaler nach torlosen 90 Minuten gegen den ungarischen Erstligisten MTK Budapest im Elfmeterschießen unglücklich mit 3:5. Der 1. FC Nürnberg hatte zuvor das Spiel um Platz drei gegen den türkischen Erstligisten FC Sivasspor gewonnen. `Was uns gefehlt hat, waren gefährliche Torszenen. Und in den entscheidenden Phasen haben wir zu häufig den Ball verloren´, meinte Augenthaler.

Auch auf Jupp Heynckes wartet als neuer Chefcoach von Borussia Mönchengladbach knapp drei Wochen vor Saisonbeginn noch viel Arbeit. Beim niederländischen Zweitligisten VVV Venlo setzte es eine 1:2-Niederlage. Neuzugang Michael Delura hatte die Borussia in der Grenzstadt zwar vor 4500 Zuschauern nach neun Minuten in Führung gebracht, Leon Kantelberg gelang mit zwei Toren (18. und 20. ) aber noch die Wende. Neuzugang Federico Insua, der von den Boca Juniors Buenos Aires kam, wurde von Heynckes noch nicht eingesetzt. Eine ganz bittere Pleite verzeichnete Aufsteiger Alemannia Aachen. Das Team von Dieter Hecking unterlag Zweitliga-Aufsteiger TuS Koblenz 1:4. Koblenz ging vor 1400 Zuschauern bereits in der 6. Minute durch Dimitrijus Guscinas in Führung. Im Gegenzug sorgte Thomas Stehle (7.) zwar für den Ausgleich, doch in der zweiten Hälfte kam die TuS aber durch Gastspieler Milan Mester (49.), Salif Keita (75.) und Neuzugang Silvio Adzic (82.) zum klaren Erfolg.

Auch Neuzugang Matthias Lehmann bot in seinem ersten Spiel für Aachen eine unterdurchschnittliche Leistung. Überzeugen konnten dagegen Hannover 96 und Rekordmeister Bayern München. Die Niedersachsen gewannen ihr viertes Testspiel in Serie. Beim Kreisligisten SV Lehrte 06 gewann das Team von Peter Neururer leicht und locker 15:1. Vor 2700 Zuschauern waren die beiden Stürmer Thomas Brdaric und Vahid Hashemian mit jeweils drei Toren die erfolgreichsten Schützen. Bereits am Freitag kamen die Bayern dank einer starken ersten Halbzeit beim Oberligisten SpVgg Bayreuth zu einem überzeugenden Sieg. Beim 5:2 trafen Julio dos Santos (8.), Roque Santa Cruz (10.), Andreas Ottl (13.) und Mehmet Scholl (28., 44.) vor 11.500 Zuschauern bereits in den ersten 45 Minuten.

Autor:

Kommentieren