22.02.2018

1860 München

BVB-Fanliebling Bonmann nur die Nummer zwei

Foto: Firo

Der ehemalige BVB-Torwart Hendrik Bonmann muss noch länger auf seinen ersten Regionalliga-Einsatz für den TSV 1860 München warten.

Wie RevierSport erfuhr hat sich Löwen-Trainer Daniel Bierofka vor dem Jahresauftakt des letztjährigen Zweitligisten am Samstag (14 Uhr) bei der U23 des 1. FC Nürnberg gegen den gebürtigen Essener entschieden. Sein Kontrahent Marco Hiller (21) bleibt die Nummer eins des Regionalliga-Spitzenreiters, der die Tabelle in Bayern mit sieben Punkten Vorsprung souverän anführt.

Bierofka begründet seine Entscheidung

Großen Anteil daran hat auch Bonmann-Konkurrent Hiller, der seinen Kasten in 22 Regionalliga-Spielen elfmal sauber hielt. Der Aufstiegsfavorit kassierte nur 16 Gegentore - eindeutiger Ligabestwert. Trainer Bierofka sah deshalb keinen Grund, einen Wechsel im Tor vorzunehmen. Gegenüber der Bild-Zeitung begründete der Ex-Profi seine Entscheidung wie folgt: "Es gab keine Argumente, Marco aus dem Tor zu nehmen. Das wäre moralisch nicht vertretbar gewesen." Chancen auf Einsätze in der Rückrunde räumte er Bonmann aber dennoch ein: "Hendrik ist weiterhin sehr nah dran und wird Marco Druck machen. Es bleibt weiterhin leistungsbezogen, aber es wird nicht so sein, dass Marco in der Liga drei Spiele absolviert und danach Hendrik drei Spiele."

Verletzung warf Bonmann lange zurück

Bonmann wechselte im vergangenen Sommer von Borussia Dortmund an die Grünwalder Straße. Der 24-Jährige war bei den BVB-Profis dritter Torwart und spielte für die Regionalliga-Reserve der Borussia. Kurz vor dem Ende der letzten Saison zog er sich im BVB-Training einen Syndesmosebandriss zu, der ihn zu einer langen Zwangspause zwang. Bis zum Ende des Jahres reichte es bei seinem neuen Klub nur zu fünf Einsätzen in der zweiten Mannschaft. In der Winterpause wollte Bonmann wieder angreifen, nun muss er sich aber noch gedulden.

Bei den Fans und den Ultras der Borussia genießt der Torwart, der auch vier Jahre für Rot-Weiss Essen spielte, eine hohe Wertschätzung. Im Sommer verabschiedete er sich auf emotionale Art und Weise von den BVB-Fans: "Ich habe jede Sekunde in diesem Trikot genossen und diesen Verein mit jeder Faser meines Herzens geliebt", ließ Bonmann verlauten.

Autor: Martin Herms

Kommentieren

Mehr zum Thema