Startseite » Fußball » 2. Bundesliga

Fortuna Düsseldorf
Berlin, Köln und Co. - diese fünf Bundesliga-Offerten lagen Kownacki vor

(0) Kommentare
Fortuna Düsseldorf: Berlin, Köln und Co. - diese fünf Bundesliga-Offerten lagen Kownacki vor
Foto: firo
Borussia Mönchengladbach
Borussia Mönchengladbach Logo
20:30
SV Werder Bremen Logo
SV Werder Bremen
18+ | Erlaubt (Whitelist) | Suchtrisiko | buwei.de

Dawid Kownacki verlässt am Saisonende Fortuna Düsseldorf und wechselt zum SV Werder Bremen. Dabei hatte der Stürmer die Qual der Wahl.

Vor gut einer Woche, am 22. Mai 2023, stellte der SV Werder Bremen seinen ersten Neuzugang für die Saison 2023/2024 vor.

Dawid Kownacki wechselt vom Zweitligisten Fortuna Düsseldorf ablösefrei zum SV Werder Bremen. Der 26-jährige Angreifer kam für Düsseldorf in 99 Pflichtspielen in der Bundesliga, 2. Liga und im Pokal zum Einsatz und erzielte insgesamt 26 Tore. Für Sampdoria Genua kam er in 40 Einsätzen auf 10 Treffer und für Lech Posen in 134 Pflichtspiele auf 32 Tore. Kein Wunder, dass die Interessenten für den Polen bei diesen ordentlichen Quoten Schlange standen.

Nun verriet Kownacki gegenüber dem polnischen Youtube-Kanal "Kanal Sportowy", bei dem auch der ehemalige Bundesliga-Stürmer Artur Wichniarek als Experte arbeitet, dass er gleich fünf Angebote aus der Bundesliga vorliegen hatte.

"Ich hatte ein Angebot von Union Berlin und war auch zu Gesprächen bei diesem Klub. Ich habe verschiedene Leute und den Klub kennengelernt. Ein Angebot hatte auch die TSG Hoffenheim vorgelegt. Zudem gab es Anfragen aus Augsburg und vom 1. FC Köln. Aber diese Richtungen haben mich nicht interessiert. Am Ende habe ich zwischen Bremen und Hoffenheim entschieden", verriet Kownacki, der sich final für einen Wechsel an die Weser entschied.

"Ich hatte einige Angebote von erstklassigen Vereinen, aber am Ende hat auch der persönliche Wohlfühlfaktor eine entscheidende Rolle gespielt. Wir hatten direkt die gleiche Wellenlänge. Für mich ist das ein ganz wesentlicher Faktor für meine Entscheidung."

Klar, dass sich Werder-Cheftrainer Ole Werner über die Wahl des begehrten Stürmers freute. Werner: "Dawid ist ein beweglicher Stürmer, der seine Räume sucht und Torgefahr ausstrahlt. Er konnte in der laufenden Saison sowohl als Torschütze als auch als Vorbereiter bei Fortuna überzeugen. Als siebenfacher polnischer Nationalspieler, im Europapokal mit Lech Posen und durch seine Zeit bei Sampdoria Genua hat er zudem wichtige internationale Erfahrungen sammeln können, die er bei uns einbringen kann."

Deine Reaktion zum Thema
Dieses Thema im Forum diskutieren » (0 Kommentare)

Spieltag

2. Bundesliga

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
Neueste Artikel