Am Freitag startet die neue Westfalen-Liga-Saison. Wie in jedem Jahr hat RS die Vereine aus dem Revier auf Leib und Nieren geprüft. So lief die Vorbereitung.

Waltrop im Test

Die Aufsteiger sollen Klasse sichern

07. August 2009, 17:47 Uhr

Am Freitag startet die neue Westfalen-Liga-Saison. Wie in jedem Jahr hat RS die Vereine aus dem Revier auf Leib und Nieren geprüft. So lief die Vorbereitung.

Vorbereitung: Auch wenn für Trainer Heiko Sulzbacher die Ergebnisse der Vorbereitung „zweitrangig“ waren, lassen diese durchaus auf einen gelungenen Saisonstart hoffen. Vor allem in den drei absolvierten Turnieren verbuchte der Aufsteiger nennenswerte Erfolge. Die „Aufstiegseuphorie“ wird jedoch durch die schwere Verletzung von Abwehrmann Tim Lohfink (Kreuzbandriss) etwas getrübt.

Testspiele:
Teutonia - Lüner SV 3:0
Teutonia - Viktoria Resse 3:0
Teutonia - Tus Hordel 0:3
Teutonia - TSV Marl Hüls 7:6 n. E.
Teutonia - Tus Hordel 0:2
Teutonia - Preußen Lünen 2:0
Teutonia - Lüner SV 2:1
Teutonia - BV Brambauer 0:4
Teutonia - DSC Wanne 2:2
Teutonia - BG Schwerin 1:1
Teutonia - SV Sodingen 5:1
Teutonia - Westfalia Herne 3:5
Teutonia - DSC Wanne 0:3

Stärken: „Gewachsene Struktur im Verein und der Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft“, sind laut dem Sportlichen Leiter Thiem die Stärken des Liganeulings. Die Mannschaft ist eine eingespielte Truppe, nicht zuletzt, weil bis auf Neuzugang Peveling und einige Hinzugestoßene aus der zweiten Garde, auf weitere Neuverpflichtungen verzichtet wurde.

Schwächen: Da neben Lohfink auch Stürmer Maik Sprenger zunächst nicht zur Verfügung steht (Urlaub), sieht es in der Personaldecke vor allem im Sturm sehr dünn aus. So stehen zum Saisonstart nur zwei nominelle Stürmer zur Verfügung.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren