Feeeete! Die veranstaltet die SG Schönebeck bei ihrem letzten Saisonspiel. Die Klasse wurde gesichert, heute tritt die Truppe von Coach Ralf Agolli beim FC Bayern München an (14 Uhr).

SG SCHÖNEBECK: Schluss für Mandrysch - "Wat" will Hoffmann

og
22. Mai 2005, 13:25 Uhr

Feeeete! Die veranstaltet die SG Schönebeck bei ihrem letzten Saisonspiel. Die Klasse wurde gesichert, heute tritt die Truppe von Coach Ralf Agolli beim FC Bayern München an (14 Uhr).

Feeeete! Die veranstaltet die SG Schönebeck bei ihrem letzten Saisonspiel. Die Klasse wurde gesichert, heute tritt die Truppe von Coach Ralf Agolli beim FC Bayern München an (14 Uhr). "Das ist ein Genuss", grinst Ralf Agolli über beide Backen, kein Wunder, der Mann darf sich völlig entspannt auf die Bank setzen, es kann nichts mehr passieren. Seine Energie gilt bereits der neuen Spielzeit, Verstärkungen werden angebaggert (RS nannte Namen). Und das geht am besten, wenn man auch die finalen 90 Minuten dazu benutzt, sich gut zu präsentieren. "Einen Sieg wollen wir schon noch mit nach Hause nehmen", grübelt der 44-Jährige. Nicht mit dabei sind Offensivalternative Mirja Kothe und Defensiv-Akteurin Carina Chojnacki (beide beruflich eingebunden). Für Claudia Mandrysch dürfte am Ende des Spiels, etwa um 15.47 Uhr, ihre Karriere endgültig beendet sein. Manager Willi Wißing fliegt aus Berlin nach, während Agolli auf der Busfahrt mit Melanie Hoffmann (hat ein Wattenscheider Angebot) und Steffi Löhr Karten kloppte.
Klar ist, Agolli lässt ein wenig Schau laufen, das zweite Glied erhält eine Möglichkeit, sich zu zeigen. Angefangen bei Keeperin Monique Langpohl. Die bayerische Metropole soll trotzdem nicht von vornherein in Dreier-Feierlaune sein. Die Zukunftsplanungen sind voll im Gang. Wie vor der auslaufenden Spielzeit geht es vom 4. bis zum 10. Juli ins Trainings-("Arbeits-")lager nach Waldbreitbach. Praxiseinheiten: 23. bis 24. Juli, in Flaesheim ruft der Dragon-Sport-Cup, die SGS trifft ambitioniert auf Turbine Potsdam, den FCR 2001 Duisburg und den SC 07 Bad Neuenahr.

Autor: og

Kommentieren