Zweitligist VfL Bochum muss am Freitagabend (18:30 Uhr) auf seinen etatmäßigen Rechtsverteidiger Stefan Celozzi verzichten. In der Offensive gibt es Fragezeichen.

VfL Bochum

Wer spielt: Merkel oder Gündüz?

Michael Eckardt
17. November 2016, 05:07 Uhr
Foto: Firo

Foto: Firo

Zweitligist VfL Bochum muss am Freitagabend (18:30 Uhr) auf seinen etatmäßigen Rechtsverteidiger Stefan Celozzi verzichten. In der Offensive gibt es Fragezeichen.

Dass Stefano Celozzi am Freitag noch nicht wird spielen können gegen Eintracht Braunschweig, war kein Geheimnis mehr, aber auch Jan Gyamerah ist beim VfL Bochum noch keine Alternative für die Position des rechten Außenverteidigers. Somit muss Dominik Wydra, der in Fürth seine Premiere gefeiert hatte in der Startelf, erneut ran.

Gyamerah absolvierte gestern nicht das komplette Trainingsprogramm. Er („Es war so viel Flüssigkeit im Muskel“) will sich Zeit lassen mit der vollen Wettkampfbelastung, um „nicht die komplette Rückrunde zu riskieren“. Damit ist Wydra erster Kandidat für die rechte Außenbahn. Allerdings dürfte der Kapitän der österreichischen U21-Nationalmannschaft gerade nicht so gut gelaunt sein. Nach dem 1:1 in St. Pölten bedeutete das 0:0 in Albacete gegen Spanien das Aus in der EM-Qualifikation für Polen. Der auswärts erzielte Treffer war für die Spanier am Ende Gold wert.

Ist der erneute Auftritt des Österreichers so gut wie sicher, so probiert VfL-Trainer Gertjan Verbeek in der Offensive noch etwas aus. Gestern begann er mit Selim Gündüz und Nils Quaschner auf den Flügeln leicht hinter Peniel Mlapa, später ersetzte Alexander Merkel Gündüz auf der rechten Seite.

Autor: Michael Eckardt

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren