Die Baufirma, die sich vertraglich zum Fixpreis von umgerechnet 1,115 Milliarden Euro zur Fertigstellung des Wembley-Stadions bis Mai 2006 verpflichtet hat, rechnet mit einem massiven Verlustgeschäft.

Wembley-Baufirma durch Kostenexplosion gefährdet

jana
27. Mai 2005, 14:25 Uhr

Die Baufirma, die sich vertraglich zum Fixpreis von umgerechnet 1,115 Milliarden Euro zur Fertigstellung des Wembley-Stadions bis Mai 2006 verpflichtet hat, rechnet mit einem massiven Verlustgeschäft.

Die ausführende Baufirma ist durch die explodierenden Baukosten bei der Neuerrichtung des Wembley-Stadions in London in eine Existenzkrise gestürzt. Das australische Unternehmen Multiplex, das sich vertraglich zum Fixpreis von umgerechnet 1,115 Milliarden Euro zur Fertigstellung der Arena bis Mai 2006 verpflichtet hat, rechnet mit einem massiven Verlustgeschäft. Nach internen Untersuchungen könnte das Minus sogar über den knapp 30 Millionen Euro liegen, die Multiplex-Besitzer John Roberts bereits aus seinem Privatvermögen zur Schließung der Finanzierungslücke zuschießen wollte.

"Wir sind immer noch zuversichtlich, dass wir unsere vertraglichen Verpflichtungen erfüllen", erklärte ein Sprecher des Unternehmens am Freitag. Nachdem der Aktienkurs des Unternehmens bereits um 40 Prozent gesunken war, wurde der Handel an der Börse in Sydney bis zum Abschluss der Finanzrevision ausgesetzt. Multiplex war in den letzten Wochen bereits aus mehreren hochkarätigen Bauprojekten in Großbritannien ausgestiegen.

Autor: jana

Kommentieren