Startseite » Fußball » Regionalliga

RL
Fortuna Köln überholt Münster, Lotte bezwingt Aachen

(16) Kommentare
Hildmann, Hildmann
Foto: firo

10. Spieltag in der Regionalliga West. Fortuna Köln überholte durch einen 3:2-Sieg Preußen Münster. Die Sportfreunde Lotte beendeten gegen Aachen eine Negativserie.

Fortuna Köln - Preußen Münster 3:2

Die Partie zwischen Fortuna Köln und Drittliga-Absteiger Preußen Münster verschob sich aufgrund eines hohen Zuschaueraufkommens und der schärferen Einlasskontrollen angesichts der 3G-Regelung. Das Warten lohnte sich.

Die Kölner gingen nach 17 Minuten durch Sascha Marquet in Führung. Dann aber kamen die Adlerträger in die Partie und glichen durch Alexander Langlitz noch vor der Pause aus (43.).

Nach Wiederanpfiff wurden die Hausherren stärker und setzten schließlich zum Doppelschlag. Dominik Lanius markierte das 2:1 (73.), nur drei Minuten später führte ein Eigentor von Marcel Hoffmeier zum 3:1. Deniz-Fabian Bindemann schoss aus dem Nichts in der Schlussphase den Anschlusstreffer für Preußen Münster (84.). Fortuna Köln konnte den Sieg aber über die Zeit retten und klettert somit auf den dritten Platz. Das Team von Sascha Hildmann (Bild) fällt auf Platz vier.

FC Wegberg-Beeck1. FC Köln II 0:1

Die Zweitvertretung des 1. FC Köln hat am Freitagabend einen 1:0-Auswärtssieg beim FC Wegberg-Beeck landen können. Die Führung fiel bereits nach 14 Minuten durch Florian Dietz.

Durch den Dreier positioniert sich die Mannschaft von Trainer Mark Zimmermann auf Rang fünf der Regionalliga West. Wegberg-Beeck bleibt auf Platz 18.

Sportfreunde Lotte - Alemannia Aachen 1:0

Nach einer torlosen ersten Halbzeit, in der die Gäste mehr Spielanteile hatten, waren es die Hausherren, die in Führung gingen. Exauce Andzouana brachte die Sportfreunde Lotte nach 63 Minuten in Führung.

Aachen drängte vergebens auf den Ausgleich und bleibt somit in der unteren Tabellenregion. Die Sportfreunde dagegen beendeten eine Negativserie von drei Pleiten in Folge.

SV Rödinghausen – SC Wiedenbrück 1:0

Auch bei der Partie zwischen dem SV Rödinghausen und dem SC Wiedenbrück hieß es zur Pause 0:0-Unentschieden. Nach gut einer Stunde brachte schließlich Vincent Schaub die Hausherren mit 1:0 in Front (68.). Dabei blieb es auch, Rödinghausen klettert vorerst auf Platz elf. Wiedenbrück rutscht auf Platz sieben.

Am Samstag (jeweils 14 Uhr) kommt es in der Regionalliga West zu den verbleibenden Partien:

Rot-Weiss Ahlen - KFC Uerdingen

Borussia Mönchengladbach II - Bonner SC

Fortuna Düsseldorf II - VfB Homberg

Wuppertaler SV - FC Schalke 04 II

SV Straelen - SV Lippstadt 08

Rot-Weiss Essen - Rot-Weiß Oberhausen

(16) Kommentare

Spieltag

Regionalliga West

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Modefan 2021-10-01 21:40:18 Uhr
Vielen Dank und Glückwunsch an Lotte!
DuschönerRWE 2021-10-01 21:43:13 Uhr
Vor noch wenigen Wochen war Münster quasi schon aufsteigen. Morgen gegen RWO gewinnen, dann sind wir schon ein gutes Stück weg.
Pfeifendlichab 2021-10-01 21:51:15 Uhr
Morgen gilt - gemäß dem Motto des aktuellen 19007 Bond (sehenswert, unbedingt ins Kino gehen):

Keine Zeit zu verlieren

GOTT SCHÜTZE ROT-WEISS-ESSEN!
Superlöwe 2021-10-01 22:03:00 Uhr
Bis jetzt ein toller Spieltag
RWE-Serm 2021-10-01 22:13:15 Uhr
Wer hat jetzt die Ar...karte?
Ich frage für einen Freund den voller Power mit dem seltsamen ß.
MS-Adler 2021-10-01 22:16:20 Uhr
Wer hat denn behauptet, dass wir aufgestiegen waren??

Momentan reicht es nicht. Mund abputzen. Hausaufgaben machen. Hinten anstellen
PepAncelotti 2021-10-01 22:32:27 Uhr
Sieht nicht mehr gut aus für Münster. Und die waren mit 4 Siegen gestartet. Danach kam fast nichts mehr. 6 Pkt aus 6 Spielen ist ein Abstiegskampf-Punkteschnitt. Kader ist auch zu klein.
Platzwart_sein_sohn 2021-10-01 22:35:47 Uhr
Das mit "quasi schon aufsteigen" ist jetzt etwas komplizierter. Alles gut.
Oldschool 2021-10-01 23:13:00 Uhr
Die Momentaufnahme ist vielversprechend, aber es ist noch ein verdammt weiter Weg. Zur Zeit geht es wieder in Richtung eines Zweikampfes, aber dieses Mal haben wir scheinbar die besseren Grundvoraussetzungen.
Morgen unbedingt die Kanalratten schlagen.
Rückschläge kommen noch früh genug, von daher alle schön auf dem Boden bleiben.

In diesem Sinne
NUR DER RWE
majo07 2021-10-02 00:35:07 Uhr
Der Spieltag hat ja was von wünsch dir was. Also bis jetzt.
Mensch, Preussssen Pauer Ranger, vielleicht kommst du ja jetzt mal von deiner ewigen Meckerei runter. Wir RWE Fans sind eigentlich ganz töfte.
Nimms sportlich.
Anton Leopold 2021-10-02 06:39:33 Uhr
Aus Münster dröhnt nur noch das Schweigen. Köln darf man nicht unterschätzen, denn bei tiefen Böden hat die simple Spielweise mit einem treffsicheren Stürmer auch Vorteile. Mir wäre ein Unentschieden gestern Abend deshalb lieber gewesen. Dann hätten die Gegner in Summe nämlich 4 Punkte verloren.

Zu uns:
Eine Klassemannschaft schüttelt Niederlagen ab. Eine Klassemannschaft ergreift die Gelegenheiten und nutzt ihre Chancen.

Wie das Straelen-Spiel im Nachgang überwunden wurde, war ebenso beeindruckend wie die Reaktionen auf die Rückstände gegen Köln und in Münster. Das hatte Klasse.

Ob man nun mit voller Konzentration die Chance nutzt, sich abzusetzen, wird das heutige Spiel zeigen. Ein Sieg, da sind wir Essener uns alle einig, wäre wichtig, um für die auswärtigen Spätherbstspiele und die Begegnungen nach der Schneeschmelze ein Polster zu haben.

In der Defensive wird es zunächst darauf ankommen, wie bisher den Ball vom eigenen Tor fernzuhalten. Ob RWO spielerisch im Mittelfeld mithalten kann, wird sich zeigen. Münster konnte es eine Halbzeit, dominierte gar und wir kriegten wenig Luft. RWO wird von Anfang an voll draufgehen, weil das der Mentalität des Trainers entspricht. Die Spieler werden angespitzt aus der Kabine kommen. Gelangen sie aber nicht in die Redzone, werden sie die bekannten Gegenmittel einsetzen. Die üblichen langen Bälle und schnellen Vorstöße über Außen dürften heute das Ziel haben, Freistöße zu schinden und Ecken zu erzwingen, damit man nach hohen Bällen im Essener Strafraum flippern kann. Vielleicht geht ja einer rein. Es würde mich wundern, wenn Oberhausen einen anderen Plan hätte als diesen, lasse mich aber gern überraschen.

Wenn Heber nicht spielen kann, wird es auf Bastians und Herze ankommen. Lässt man Herze zentral spielen, kann Bastians mit Young die rechte Seite dominieren, lässt man Bastians zentral spielen, hat man mit Rios Alonso und Bastians ein Pärchen, das sowohl robust und schnell ist. Dann hat es Herze mit dem schnellen Außenstürmer zu tun und wird Youngs und Grotes Hilfe brauchen.

Das Mittelfeld wird uns gehören. Ob viele Chancen erarbeitet werden, ist eine spannende Frage. Eher nicht, denn RWO ist nicht Lippstadt. OB wird mit allen Mitteln dagegenhalten. Beim letzten Heimspiel mit Zuschauern fiel der Treffer spät.

Es wird noch mehr darauf ankommen, die Chancen, die man hat, auch zu nutzen. Schluss mit dem Chancenwucher muss die Devise heißen, denn mit Standards ist gegen RWO nicht so viel zu holen.

Etwas weniger Pech bei den Abseitsentscheidungen wäre schön, sodass ein regulär erzieltes Tor auch mal zählt! Nimmt man die Fehlentscheidungen aus Bonn und Lippstadt, daheim gegen Köln, Homberg und Meineid zusammen, kommt einiges zusammen. Leider habe ich wenig Hoffnung auf ein anderes Bild als das einer in fröhlicher Unbekümmertheit gehobenen Fahne. Zu verlockend ist die Aussicht für den Schiedsrichternachwuchs hier Härte zu Lasten Dritter zu demonstrieren. Frei nach Gertrude Stein: Ein Trend ist ein Trend ist ein Trend ist ein Trend.

Ein heutiger Sieg wäre großartig und ist auch realistisch, jedoch ist ein 0:1 absolut möglich, wenn alles zusammenkommt, was in den letzten Wochen gegen uns lief. Das, wie auch ein Unentschieden, wäre kein Beinbruch, denn die Saison ist lang. Es wäre aber eine verpasste Gelegenheit, sich einerseits abzusetzen und andererseits ein klares Zeichen zu setzen, einen Wirkungstreffer zu erzielen. Ich meine so einen wie den gegen Münster, von dem sich die Preußen bislang nicht erholt haben.

Es verhält sich nämlich so: Wenn Dein Trainer vor allem ein Zauberer ist und die Magie verpufft, aus dem Hut weder ein Kaninchen putzelt noch ein Täubchen flattert, hat das Auswirkungen auf den Glauben der Zauberlehrlinge. Sie fangen dann an zu denken. In Münster könnten sie damit angefangen haben, sich zu fragen, ob die Verletzungen etwas mit dem Training zu tun haben, ob ein Zusammenhang zwischen den Wünschen des Trainers und den ungestillten Bedürfnissen des Körpers besteht, dem Eigenkapital aus dem schnell Minuskapital wird. Die Trainer kommen und gehen, aber die Schäden bleiben. Das nimmt die Bereitschaft, den einen Zentimeter mehr zu investieren. Und so verliert man dann schon mal im Verfolgerduell oder spielt ein paar mal 0:0.

So einen Wirkungstreffer wünsche ich mir heute, wissend, dass das Leben noch nie ein Wunschkonzert war.

Nur der RWE
thokau 2021-10-02 07:14:01 Uhr
Münster hatte eine beeindruckende Frühform und eine für Regionalligaverhältnisse sehr abgeklärte, extrem robuste Art Fußball zu spielen.
Die Ausfälle können Sie ganz offensichtlich aktuell nicht kompensieren!
S aus O 2021-10-02 08:06:02 Uhr
Heute war die Gelegenheit für den WDR mal zu zeigen das er ein Herz für den Fußball hat. Aber nöö... Dann geh ich halt mit meinem kurzen auf den Spielplatz..
MS-Adler 2021-10-02 09:04:03 Uhr
Mein Gott Anton….du scheinst ja ein echtes Münster-Trauma zu haben…..hat dir der Hildmann eigentlich die Frau ausgespannt, oder warum arbeitest du dich an dem so ab?

Wünsche allen heute ein faires Derby und natürlich ein Unentschieden ;-)
12.Mann v. Kleeblatt 2021-10-02 10:16:07 Uhr
Das arme SV Rödinghausen – SC Wiedenbrück - Sportfreunde Lotte - Alemannia Aachen - FC Wegberg-Beeck – 1. FC Köln,
vor allem das bedauernswerte, obwohl nicht verlinkte Fortuna Köln - Preußen Münster.

Was müßen die für eine BullenscheiBe lesen von den selbsternannten professoralen Doktoren beim DM anno tucktuck, bzw. vermutlichen Westdeutschen Meister der Zukunft.

Nicht das ehemalige Westdeutschland sondern das im äußersten Westen der Republik gelegene Bindestrichland zwischen Rur, Rhein, Ems und Weser. sowie Aa, Sieg, Heller, Bröl, Wahnbach, Agger, Sülz, Wiehl, Wipper, Wupper, Dhünn, Itter, Erft, Swist, Rotbach, Neffelbach, Gillbach, Düssel, Schwarzbach,
Angerbach, Ruhr, Henne, Wenne, Röhr, Möhne, Hönne, Lenne, Bigge, Volme, Ennepe, Emscher, Emscherbach, Moersbach, Lippe, Alme, Altenau, Sauer, R]
Haustenbach, Ahse, Seseke, Stever, Heubach (Halterner Mühlenbach), Hohe Ley.

Hat zwar nichts mit dem Freitags Spielbericht zu tun, aber da bin ich ja nicht alleine bei diesen nervösen Beschreibern der Eßener Zeitung.

7aru7
nx3dr
Red-Whitesnake 2021-10-02 10:55:39 Uhr
Boah, frankiboy5l...,
watt iss lose mit dir?
Hyperventilierst du gerade, oder nur Unterzuckerung?
Bleibe ruhig und denke in deinem Bereich gleich an MNS, ne? Sollte ja möglich sein, dass du deine eigene Pazelle abstecken kannst.
Wenn nicht, dann lege ein Badehandtuch auf/über die Stufe.
Dann hast du deinen eigenen Bereich... nur für dich.
:-)))))))

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.