Startseite

VfL Osnabrück
Welling kündigt nach Becherattacke auf Linienrichter Konsequenzen an

(2) Kommentare
VfL Osnabrück: Welling kündigt nach Becherattacke auf Linienrichter Konsequenzen an
Foto: Thorsten Tillmann

Die Drittliga-Partie zwischen dem VfL Osnabrück und dem SC Verl wurde wegen eines Becherwurfs auf den Linienrichter unterbrochen. Das sagt Michael Welling.

Eigentlich könnte der VfL Osnabrück jubeln. Durch den 2:1-Sieg zuhause gegen den SC Verl setzte sich die Elf von Trainer Tobias Schweinsteiger von den Abstiegsplätzen ab. Vier Punkte beträgt nun der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Doch das beherrschende Thema für die Verantwortlichen ist ein anderes.

Schließlich wurde das Spiel in der 57. Minute nach einem Becherwurf auf den Schiedsrichter-Assistenten unterbrochen. Dieser wurde an der Hüfte getroffen. Erst kam es zur Zusammenkunft der Teams an der Mittellinie, nach einem weiteren Wurf der Gang in die Kabinen. Nach einer Viertelstunde ohne weitere Vorkommnisse wurde die Partie fortgesetzt.

„Die Brücke und das Osnabrücker Publikum sind für emotionale und leidenschaftliche Stimmung bekannt. Wenn dieses Bild des VfL und seiner Fans von Einzelpersonen in dieser Form gestört wird, können wir dies nicht tolerieren“, wird Osnabrücks Geschäftsführer Michael Welling deutlich. „Beim Werfen von Gegenständen auf das Spielfeld wird eine Grenze massiv überschritten, insbesondere dann, wenn hier auch noch Personen getroffen und verletzt werden könnten.“

Die Verantwortlichen seien froh gewesen, dass es keine Verletzten gab und das Spiel ohne Zwischenfälle zu Ende gespielt werden konnte. Welling weiter: „Wir haben uns unmittelbar nach dem Schlusspfiff auch beim Gespann, das sehr souverän und professionell mit der Situation umgegangen ist, für die Vorkommnisse entschuldigt.“

Der stünde nun im engen Austausch mit dem „Netzwerk Sicherheit“. Bereits festgestellte Personalien würden mit dem Videomaterial aus der TV-Produktion und den Sicherheitskameras abgeglichen. Nach dem Sonderbericht des Schiedsrichters erwarte der VfL nun, dass der DFB eine Stellungnahme einfordern wird. Zudem sei mit einer Strafe des DFB zu rechnen. Dort werde dann auch der erneute Einsatz von Pyrotechnik einfließen. Zudem müsse die geplante Einführung eines Mehrwegbechersystems neu bewertet werden.

„Wir werden im Rahmen unserer Möglichkeiten alles daransetzen, die Vorfälle lückenlos aufzuklären. Wir tolerieren dieses Verhalten nicht und werden entschieden dagegen vorgehen – das gilt auch für etwaige zivilrechtliche Folgen und mögliche Stadionverbote“, kündigt Welling Konsequenzen an. „Wir appellieren in diesem Zusammenhang an alle Zuschauer, dass sich dieser Vorfall nicht wiederholt und wir gemeinsam stimmungs- und friedvolle Brückentage ohne Grenzüberschreitungen erleben.“

(2) Kommentare

Spieltag

3. Liga

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Nate 2022-11-10 21:04:30 Uhr
Die dummen sterben leider nicht aus
Alter Rot Weisser 2022-11-10 22:02:01 Uhr
Andere Spiele wurden abgebrochen, z.B. Bochum und Aachen, warum hier nicht ?
Kann doch nicht sein, dass gleiche Vorfälle unterschiedlich gehandhabt werden. Wie will man so, jemals diese Deppen aus dem Stadion verbannen?

Bochum und Aachen wurden sportgerichtlich zum Verlierer, auch wenn sie im Spiel zurück lagen. Osnabrück wird wohl die Punkte behalten. Das soll einer verstehen.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.