Startseite » Fußball » 1. Bundesliga

VfL Bochum
Die Mitgliederversammlung im Live-Ticker

(0) Kommentare
VfL Bochum: Die Mitgliederversammlung im Live-Ticker
Foto: firo

Der VfL Bochum hält am Montagabend seine Mitgliederversammlung ab - virtuell. Wir tickern hier live.

22:05 Uhr: Damit beenden wir die Berichterstattung von der diesjährigen Jahreshauptversammlung. Wir bedanken uns für Ihr Interesse.

22 Uhr: Mit knapp 99 Prozent wird das gesamte Präsidium für das Geschäftsjahr 2020/21 entlastet.

21:54 Uhr: Die Fragerunde ist vorbei.

21:50 Uhr: "Bei uns im Präsidium ist das nicht der Fall", antwortet Villis auf die Frage, ob in der Vergangenheit schon einmal Anfragen anderer Vereine für Kaenzig und Schindzielorz eingegangen sind.

21:40 Uhr: Frage nach der Rückkehr von Maxim Leitsch. Schindzielorz: "Wir wünschen uns, dass er zeitnah wieder zur Verfügung steht. Das sieht aktuell sehr gut aus. Wir sind im Prozess an der Heranführung ins Mannschaftstraining und sind guter Dinge, dass es jetzt relativ zügig geht.

21:30 Uhr: Die nächste Frage bezieht sich auf eine mögliche Weiterverpflichtung der Leihspieler. Schindzielorz: "Wir haben bei Stafylidis, Rexhbecaj und Löwen keine Kaufoption, das war nicht darstellbar. Vom aktuellen Einkommen der Spieler in ihren Stammvereinen ist das für uns auch nicht erreichbar."

21:26 Uhr Bei Pavlidis und Janelt gibt es eine Weiterverkaufsbeteiligung, die ist bei Pavlidis bereits eingetroffen.

21:23 Uhr: Frage nach Zulj-Gerüchten. Schindzielorz: "Fakt ist, er war in der Aufstiegssaison ein wichtiger Spieler. Dementsprechend haben wir ihm ein Top-Angebot unterbreitet. Robert hat sich dann für einen Vertrag in Dubai entschieden, der mit unseren wirtschaftlichen Realitäten nichts zu tun hat und ist Bestandteil eines möglichen Gesprächs. Mir fehlt ehrlich gesagt etwas die Fantasie, wie das für uns umsetzbar sein soll."

21:18 Uhr: Nachfrage nach Vitaly Janelt, der nun in der Premier League spielt und dort überzeugt. "Wir hatten keine andere Möglichkeit. Wir haben über viele Monate versucht zu verlängern, er hat uns deutlich gemacht, dass das nicht passieren wird, so dass wir im Winter das letzte Mal die Möglichkeit hatten, eine Ablösesumme zu generieren."

21:15 Uhr: Gibt es Überlegungen, eine neue U23 aufzubauen? Schindzielorz: "Kurzfristig haben wir das nicht. Wir denken in eine andere Richtung und wollen die Verzahnung verbessern, indem wir eine Art Perspektivmannschaft bilden, die sich aus den talentiertesten Spielern der Profis, der U19 und der U17 zusammensetzen sollen."

21:13 Uhr: Nun wird noch einmal nach den Mehrwegbechern gefragt, die noch in dieser Saison eingeführt werden sollen. "Wir erfinden hier das Rad nicht neu", so Kaenzig. Die Mehrwegbecher sollen nicht vor Ort gespült werden, sondern es werden ausreichend Becher vor Ort sein. Zudem wird es natürlich einen Pfand geben.

21:08 Uhr: Jetzt geht es um die Situation von Ganvoula und einen potentiellen Transfererlös. Schindzielorz: "Wir haben häufig darüber diskutiert. Letzte Saison hatte er eine schwierige sportliche Situation, weil Thomas Reis auf Simon Zoller gesetzt hat. Silvere war vom Selbstvertrauen nicht gut aufgestellt. Ob es im Winter zu einem Verkauf kommt, kann ich jetzt nicht beurteilen." Aktuell gebe es keine Anfragen für den Kongolesen.

21:07 Uhr:Frage nach möglichen Transfers im Winter: "Soviel wie nötig", sagt Kaenzig. "Was das dann am Ende sein wird, werden wir zu gegebener Zeit entscheiden müssen. Es sind noch gut zwei Monate zu spielen, bis der Transfermarkt öffnet. Über den Klassenerhalt wird nicht ein einzelner Transfer entscheiden", ergänzt Schindzielorz.

21 Uhr: Frage, ob man nach einem Aufstieg nicht auf einen Investor verzichten könnte. Kaenzig: "Unser Ziel ist es, einen positiven Kreislauf in Schwung zu bringen. Der heißt in Fußball zu investieren und wenn der Fußball funktioniert wird die Aufmerksamkeit gesteigert, dann gibt es wirtschaftlichen Wachstum."

20:59 Uhr: Es wird nach Erläuterungen zum Service-Center gefragt. Kaenzig will das im Detail noch nicht vorstellen. "Die Essenz ist klar. Der Service muss besser werden mit einer höheren Anzahl an Mitgliedern und mehr Dauerkarten. Es entstehen mehr Nachfragen. Da müssen wir uns effizienter aufstellen."

20:55 Uhr: Kaenzig beendet seinen Vortrag, nun können Mitglieder Wortbeiträge abgeben.

20:51 Uhr: Die Personalkosten steigen in diesem Jahr natürlich wieder an, nachdem das Kurzarbeitergeld ausfällt.

20:47 Uhr: Das nächste Merchandising-Ziel müsse beim Umsatz 2,5 Millionen Euro sein.

20:39 Uhr: Der VfL Bochum plant für die laufende Saison ein positives Ergebnis im mittleren siebenstelligen Bereich. Die Liquidität ist gesichert, sämtliche Darlehen können planmäßig rückgeführt werden. Zudem soll das negative Eigenkapital abgebaut werden.

20:38 Uhr: Die derzeitige Mitgliederzahl des VfL Bochum beträgt 17.726. 8000 Dauerkarten-Inhaber seien noch keine Mitglieder. "Hier werden wir ansetzen", kündigt Kaenzig an.

20:35 Uhr: Potentielle Investoren wollen derzeit die Corona-Notlage ausnutzen und viel Mitspracherecht. Die wichtigsten Erkenntnisse des VfL Bochum: "Ein Investor soll nachhaltig, nicht kurzfristig investieren. Wir wollen keinen Investor zur Schließung von Lücken. Die finanzielle Unabhängigkeit ist Teil unserer Strategie. Wir wollen einen Partner, der von unserem Weg überzeugt ist. Jemand, der uns besser macht, und die Wahrscheinlichkeit auf wirtschaftliche und sportliche Erfolge erhöht. Wir wollen niemand, der den VfL als Mittel zum Zweck für sein Nutzen möchte." Es gebe Gespräche, aber immer mit der nötigen Gelassenheit.

20:30 Uhr: Zukünftige Potentiale sieht Kaenzig durch die gezielte Nutzung von Digitalisierung und verweist nochmal auf die 13 Millionen Sympathisanten - "siebtbeliebtester Klub Deutschlands". Ein Service-Center als Ansprechpartner für alles rund um den VfL sei ebenfalls in Planung. Auch das Thema Nachhaltigkeit werde für die Bochumer wichtiger. Der Verein hat 35.000 Euro für die Hochwasseropfer gespendet. "Unsere Maßnahmen sollen glaubwürdig und transparent sein." Noch in dieser Saison werden Mehrwegbecher eingeführt.

20:27 Uhr: Es gibt 15.605 Dauerkarten, das ist mehr als eine Verdopplung im Vergleich zu 2019 und zur letzten Bundesliga-Saison. Im kommerziellen Bereich ist der VfL so gut wie ausvermarktet. Kaenzig ist stolz über den neuen Hauptsponsor. Im Merchandising setze sich der Trend fort, letzte Saison gab es mit 2,1 Millionen Euro ein neues Rekordhoch erreicht werden. Auch bei den Trikots ist der Verein in neuen Dimensionen, rund 14.000 abgesetzte Jersey im letzten Jahr, aktuell sind es rund 8500, das ist eine Steigerung von 73 Prozent im Vergleich zum Zeitpunkt des Vorjahres. Der Verein konnte auch die Reichweiten der Vereins-Kanäle deutlich steigen, über einen TikTok-Kanal wird nachgedacht.

20:24 Uhr "Der Fußball bleibt bei uns im Mittelpunkt. Das Potential des VfL Bochum kommt erst in der Bundesliga richtig zum Tragen. Wir haben 13 Millionen Sympathisanten bundesweit. Es ist nicht überheblich zu sagen, der VfL ist nicht aufgestiegen, der VfL ist zurückgekehrt. Der Aufstieg ist ein Meilenstein und muss nicht das Ende der Entwicklung sein. Wenn wir uns in der Bundesliga halten, gilt es sich rasch zu etablieren. Sollten wir absteigen, bleiben wir ambitioniert. Gemeinsam bringen wir den VfL voran."

20:22 Uhr: Kaenzig blickt auf das schwierige letzte Jahr zurück, in dem Mitarbeiter zwischenzeitlich in Kurzarbeit mussten. "Wir sind aufgestellt, den Liga-Verbleib zu schaffen, an dem die Mitarbeiter einen großen Anteil haben."

20:21 Uhr: "Wir sind mehr als nur ein Traditionsverein. Wir sind ein Fanverein und damit schließe ich Sie alle ein. Wir müssen alle in der Familie mit einnehmen, wir messen nicht den Erfolg an Jahresbilanzen oder Social-Media-Kontakten, sondern daran, ob wir die Menschen stolz machen."

20:18 Uhr: Weiter geht es mit Ilja Kaenzig.

20:17 Uhr: "Die Bundesliga ist nach elf Jahren Abstinenz eine große Freude aber auch eine große Herausforderung. Sie können sicher sein, dass wir alles tun werden, diese aufrecht zu erhalten", schließt Schindzielorz ab.

20:15 Uhr: Den Aufstieg nicht gemeinsam im Stadion gefeiert haben zu können, sei der größte Makel. Nun geht der Blick aber nach vorne. "Wir wollen den Klassenerhalt schaffen. Uns allen ist klar, dass es eine überaus schwierige Saison ist und sein wird. In der Bundesliga sind die Voraussetzungen noch einmal grotesk verschärft worden." Der VfL Bochum plant mit einem Etat von 24 Millionen Euro, das wurde im letzten Jahr vom HSV in der 2. Liga deutlich überboten. Gemeinsam mit Greuther Fürth sei man mit großem Abstand ganz unten in der Tabelle. "Wir suchen permanent Wege, um die Lücke zu schließen", so der Sportchef. Transfereinnahmen und der Klassenerhalt verbunden mit Fernsehgeldern der Bundesliga würden dabei "enorm helfen". Der Kader und das Team hinter dem Team seien verstärkt worden.

20:13 Uhr Mit dem Personaletat lag man im Mittelfeld der 2. Liga. Wie letztes Jahr wurden auch diese Saison nur ablösefreie Spieler verpflichtet. "Wir haben den Aufstieg nicht erkauft, sondern ihn mit einer klaren Idee und harter Arbeit erreicht."

20:11 Uhr: Nun der Rückblick auf die Saison der Profis, an deren Ende der Aufstieg stand. "Das Team, Trainer, Mannschaft, Staff hat eine außergewöhnliche und herausragende Saison gespielt und durfte am Ende völlig verdient die Meisterschale in Empfang nehmen." Auch objektiv sei das Fazit sehr erfreulich. Der offensive fußballerische Ansatz sei aufgegangen. "Man muss reichlich Tore erzielen, um vorne mitzuspielen." Diese risikobehaftete Spielweise habe hervorragend funktioniert, um das Team seien belastbare Strukturen geschaffen worden. In Zukunft soll stetig an den Inhalten gearbeitet werden. "Im Kader haben wir für Kontinuität gesorgt."

20:09 Uhr: Infrastrukturelle Bedingungen sollen verbessert werden, das bezieht sich sowohl auf die Rasenflächen als auch unter anderem auf den Kabinentrakt. "Das Talentwerk ist weiterhin ein wichtiges Puzzlestück unserer Gesamtstrategie", sagt Schindzielorz.

20:06 Uhr: Nun geht es um das Talentwerk. In der U9, U10 und U11 gab es nur Freundschaftsspiele, in allen anderen Jahrgängen wurde nach wenigen Saisonspielen abgebrochen. Kein Team kam auf mehr als sieben Spiele. Die U19 absolvierte nur drei Partien, sie stand zum Abbruch auf Rang zwei, die U17 auf Rang neun.

20:04 Uhr: Schindzielorz erzählt, dass die Struktur der Frauen- und Mädchenmannschaften in diesem Sommer wieder ins Talentwerk eingegliedert worden sind.

20:01 Uhr: Schindzielorz blickt auf die vergangene Saison und die Geisterspiele, dass die ersten drei Ligen immerhin weiterspielen konnten. Die Frauen- und Mädchenabteilung und das Talentwerk hatten darunter aber zu leiden. Die Frauenabteilung hätte eine gute Chance gehabt, in der vergangenen Saison aufzusteigen.

20 Uhr: Trotz aller kurzfristigen Ziele sei mit Blick auf die unsichere Corona-Lage eine weitsichtige Planung weiter das A und O. "Wir definieren uns über die Gemeinschaft. Das Stadion mitsamt seinen Fans ist über die Stadtgrenzen hinaus ein geschätztes Kulturgut des deutschen Fußballs."

19:58 Uhr: Schindzielorz fängt an zu sprechen, mit einem Blick auf den letzten Bundesliga-Heimsieg des VfL Bochum im Jahr 2010 sowie dem ersten Heimsieg in dieser Saison. "4207 Tage lagen dazwischen. Ein emotionaler Höhepunkt, nicht nur für mich, sondern für ganz Bochum."

19:57 Uhr: Villis beendet seinen Vortrag, nun kommen Ilja Kaenzig und Sebastian Schindzielorz.

19:55 Uhr: Villis blickt auf das Pokalspiel am Mittwoch gegen Augsburg: "Ich bin optimistisch, dass wir die nächste Runde erreichen." Um sportlich weiter wettbewerbsfähig zu bleiben, müsse die finanzielle Basis weiter gestärkt werden. "Weitere Einnahmequellen sollen erschlossen werden." Der Verein sei weiter auf der Suche nach einem Investor. "Wir lassen uns weiter Zeit. Ein Investor muss zu uns passen. Wir gehen bei der Suche sehr sorgfältig vor." Darüber hinaus setze der Verein weiter auf den Nachwuchs, schlägt Villis einen Bogen zu Armel Bella-Kotchap und Maxim Leitsch.

19:53 Uhr: Villis weist daraufhin, dass die Zusammenarbeit mit Vonovia als Hauptsponsor noch einmal manifestiert wurde. "Darauf sind wir auch sehr stolz." Er zählt weitere langjährige Partner auf, die zum VfL stünden.

19:50 Uhr: Villis zu Infrastruktur-Anforderungen: "Wir haben einiges gemacht im Sommer. Wir machen kein Harakiri, leider sind wir in der Tabelle, was den Budget für den Kader angeht, nur auf einem 17. Platz. Aber da bin ich lieber, als in der Abschlusstabelle auf dem Platz. Wir sind trotz unseres mittelmäßigen Budgets im letzten Jahr aufgestiegen. Das macht uns optimistisch. Man kann einiges wettmachen, wenn die Mannschaft und der Verein zusammenstehen." Gegen Bayern und Leipzig könne man verlieren. "Wir sind uns sicher, dass wir die nötigen Punkte holen, insbesondere wenn wir weiter so zusammenhalten. Ein Faustpfand dabei sind Sie, liebe Mitglieder. Nicht nur gestern hat man gesehen, wie fantastisch unsere Zuschauer zum VfL Bochum halten. Die Stimmung, das Flair, die Atmosphäre, das war fantastisch."

19:47 Uhr:Villis: "Ich bin mir sicher, dass jeder Anhänger des VfL in einigen Jahren noch exakt sagen kann, wo er oder sie sich am 23. Mai aufgehalten hat. Wir hatten das Privileg, uns im Stadion aufhalten zu dürfen. Es war schade, dass es so wenige Fans waren." Villis blickt zurück auf die Meisterschaft in der 2. Liga. "Der VfL ist wieder dort angekommen, wo ihn viele jahrelang gesehen oder erwartet haben. Wir haben immer betont, dass es unser Anspruch ist, erstklassig gedauert. Das hat - ich bitte da um Nachsicht - etwas länger gedauert, aber wir haben es geschafft. Durch Ruhe und Stabilität und Kontinuität und mannschaftliche Geschlossenheit - nicht nur auf dem Platz, sondern auf allen Ebenen des Vereins. Unser Team hat Widerständen getrotzt, ist nach Niederlagen sofort wieder aufgestanden und hat dadurch signalisiert, dass man sich hier in Bochum nicht unterkriegen lässt. In der Bundesliga warten andere Anforderungen auf uns. Wir sind stolz, dass wir zehn Punkte haben, wir sind wieder in der ersten Liga angekommen."

19:45 Uhr: "Die Verlängerung der Verträge mit Ilja Kaenzig und Sebastian Schindzielorz ist uns sehr leicht gefallen", sagt Villis und weist auf deren gute Arbeit hin. "Sie haben in einer schwierigen Situation einen unheimlich tollen Job gemacht. Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle für die gute Arbeit - was alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen angeht."

19:42 Uhr: "Wir haben professionell auf die Auswirkungen der Pandemie reagiert und sicherstellen können, dass der Klub auch für die laufende Saison durchfinanziert ist. Das konnten wir durch Aufnahme von weiteren Fremdmitteln sicherstellen. Wir haben im letzten Geschäftsjahr von Spielern und Mitarbeitern und den Fans große Solidarität erfahren. Die Fans haben mit über einer Million Euro geholfen. Zur Zeit besteht etwas mehr Planungssicherheit, insbesondere mit Bezug auf die Zuschauereinnahmen." Gegen Frankfurt durften am Sonntag 20.000 Zuschauer ins Stadion. "Die Entwicklung der Pandemielage ist aber nicht absehbar. Deswegen müssen wir abwarten, wie sich die Rahmenbedingungen entwickeln. Wir sind gut aufgestellt und werden unsere Antworten auf diese Situation geben."

19:40 Uhr:"Es gibt leider einen Jahresfehlbetrag von 5,1 Millionen. Das ist vollumfänglich auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie zurückzuführen." Auch die Netto-Finanzverbindlichkeiten verlaufen sich nun auf 9,3 Millionen Euro. Ganz wichtig zu betonen: "Eine Überschuldung im Insolvenzrecht liegt nicht nur." Es gibt stille Reserven. "Darüber hinaus ist eine positive Fortführungsprognose vorhanden. Wir gehen davon aus, im Wirtschaftsjahr 21/22 ein positives Ergebnis zu erzielen."

19:38 Uhr: Es folgen der Bericht des Präsidiums und der Geschäftsführung.

19:36 Uhr: Gekürt wurden Leon Tasov (U19), Lennart Koerdt (U17) und Finn Kocher (U15), die mit einem kurzen Einspieler vorgestellt werden.

19:31 Uhr: Zum sechsten Mal wird nun die Werner-Altegoer-Medaille an Nachwuchsspieler verliehen. Als Jury fungierte die sportliche Führung des Klubs und des Talentwerks. Die Übergabe hat bereits im Vorfeld stattgefunden.

19:30 Uhr: Nun werden noch 30 Namen vorgelesen, die sich im vergangenen Jahr zur lebenslangen Mitgliedschaft entschlossen haben. Insgesamt gibt es nun 81 lebenslange Mitglieder. "Da sind wir sehr stolz drauf", so Villis.

19:22 Uhr: Weiter geht es mit den Mitgliedern mit 50-jähriger Mitgliedschaft: Hans-Joachim Keil, Karl Lier, Dr. Alexander Rosenthal, Lutz Siegesmund und Christa Ternow. Ternow, die jahrzehntelang als Vorstandssekretärin beim VfL arbeitete, ist ebenfalls vor Ort

19:18 Uhr: Vier Mitglieder feiern ihr 40-jähriges Jubiläum: Achim Stracke, Norbert Wegener, Klaus Loos und Roland-Peter Mitschke. Die letzten beiden sind vor Ort. Loos war einst für mehrere Jahre Betreuer der Profis. Mitschke ist auch im Rat der Stadt Bochum.

19:15 Uhr: Jubilare mit 40 und 50 Jahren Mitgliedschaft wurden eingeladen. Nicht alle sind da. Mitglieder, die seit 25 Jahren dabei sind - 24 insgesamt -, sollen demnächst nochmal extra geehrt werden.

19:14 Uhr: Weiter geht es mit TOP 3 - Ehrungen.

19:12 Uhr:Wie erwartet ist das mit 100 Prozent eine klare Sache.

19:10 Uhr: Die Mitglieder votieren nun für die Genehmigung des Protokolls der Mitgliederversammlung.

19:08 Uhr: Es findet eine Schweigeminute für die im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder des Vereins statt. Unter anderem Jürgen Rüsken, Mitglied des Ehrenrates sowie der ehemalige Pressesprecher Wolfgang Hellmich.

19:07 Uhr: Bis dato sind 896 Mitglieder eingeloggt.

19:06 Uhr: "Ich hoffe, dass es in diesem Jahr das letzte Mal ist, dass wir das virtuell machen", so Villis.

19:05 Uhr: "Es wäre schöner gewesen, gerade nach dem gestrigen Sieg, wenn die Mannschaften heute hier gewesen wären. Leider hat Covid-19 uns da einen Strich durch die Rechnung gemacht." Immerhin sind drei zu ehrende Personen vor Ort.

19:03 Uhr: Hans-Peter Villis, der Vorstandsvorsitzende, tritt ans Pult.

19 Uhr: Jens Fricke begrüßt die virtuell anwesenden Mitglieder. "Wir bedauern das sehr, aber die Umstände haben es nicht anders zugelassen."

18.45 Uhr: Herzlich Willkommen von der virtuellen Mitgliederversammlung des VfL Bochum. Gegen 19 Uhr soll es losgehen.

(0) Kommentare

1. Bundesliga

Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
8 VfL Wolfsburg 14 6 2 6 15:20 -5 20
9 1. FC Köln 14 4 7 3 23:23 0 19
10 VfL Bochum 14 6 1 7 15:22 -7 19
11 RB Leipzig 14 5 3 6 25:18 7 18
12 Borussia Mönchengladbach 13 5 3 5 18:18 0 18
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
7 1. FC Köln 7 4 3 0 17:9 8 15
8 Borussia Mönchengladbach 6 4 2 0 12:4 8 14
9 VfL Bochum 6 4 1 1 9:4 5 13
10 Bayer 04 Leverkusen 7 4 0 3 17:12 5 12
11 SC Freiburg 6 3 2 1 10:6 4 11
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
8 1. FC Union Berlin 6 1 3 2 10:12 -2 6
9 FSV Mainz 05 6 2 0 4 6:9 -3 6
10 VfL Bochum 8 2 0 6 6:18 -12 6
11 Hertha BSC Berlin 7 2 0 5 6:20 -14 6
12 DSC Arminia Bielefeld 6 1 2 3 4:7 -3 5

VfL Bochum

14 A
FC Augsburg
Samstag, 04.12.2021 15:30 Uhr
2:3 (0:3)
15 H
Borussia Dortmund
Samstag, 11.12.2021 15:30 Uhr
-:- (-:-)
16 A
DSC Arminia Bielefeld
Dienstag, 14.12.2021 20:30 Uhr
-:- (-:-)
15 H
Borussia Dortmund
Samstag, 11.12.2021 15:30 Uhr
-:- (-:-)
14 A
FC Augsburg
Samstag, 04.12.2021 15:30 Uhr
2:3 (0:3)
16 A
DSC Arminia Bielefeld
Dienstag, 14.12.2021 20:30 Uhr
-:- (-:-)

Torjäger

VfL Bochum

# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 5 199 0,4
2 2 227 0,2
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 3 166 0,5
2 2 61 0,7
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 2 250 0,3
2 1 421 0,2
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

RevierSport anne Castroper
die Facebookseite für alle Bochum-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.