Startseite

3. Liga
Rafati moniert Elfmeter-Pfiffe bei MSV-Sieg

(4) Kommentare
3. Liga: Rafati moniert Elfmeter-Pfiffe bei MSV-Sieg
Foto: Oliver Müller

Am Wochenende war der MSV Duisburg gegen den TSV Havelse erfolgreich in die Saison gestartet (3:0). Laut einem Ex-Schiedsrichter hätte ein Tor der Zebras nicht zählen dürfen.

Am vergangenen Sonntag war der MSV Duisburg mit Verspätung in die Saison 2021/22 gestartet. Im Nachholspiel gegen den TSV Havelse konnten die Meidericher mit einem ungefährdeten 3:0 den ersten Heimsieg der Spielzeit feiern. Dass hinten die Null stand, war vor allen Dingen Gästeakteur Yannik Jaeschke zu verdanken, der beim Stand von 1:0 für den MSV einen Foulelfmeter verschoss. Die Nummer 11 des TSV jagte den Ball über den Kasten von Zebra-Keeper Leo Weinkauf.

Ein Strafstoß, den es laut "liga3-online.de"-Experte Babak Rafati so nicht hätte geben dürfen. Dies erklärte der Ex-Bundesliga-Schiedsrichter jüngst im Interview mit dem gleichnamigen Online-Portal. Duisburgs Verteidiger Stefan Velkov habe Gästeakteur Fynn Lakenmacher "leicht in den Rücken" gestoßen, worauf dieser den Kontakt "dankend" angenommen habe. Eine Berührung, die laut dem ehemaligen Profi-Referee nicht für einen Elfmeter hätte ausreichen dürfen. Glücklich für den MSV, dass sich die Fehlentscheidung des Unparteiischen im Nachhinein als belanglos erwies.

Stoppelkamp erledigt seinen Job

Doch auch für den MSV habe Schiedsrichter Patrick Kessel ohne Berechtigung einmal auf den Punkt gezeigt. Denn in der 65. Minute ereignete sich ein Laufduell zwischen MSV-Stürmer Alaa Bakir und Havelses Innenverteidiger Tobias Fölster, in dessen Folge Erstgenannter zu Boden ging.

Fölster habe durch seine "Körperhaltung und die erhobenen Arme" klar gezeigt, dass es nicht seine Absicht gewesen sein könne, Bakir regelwidrig zu behindern. Darüber hinaus sei keine "aktive Bewegung des Verteidigers" zu erkennen gewesen, die zu einem Foul hätte führen können. Somit habe Kessel auch in dieser Szene für den 51-Jährigen Rafati fälschlicherweise auf Strafstoß entschieden.

Duisburgs Kapitän Moritz Stoppelkamp war das Zustandekommen des Elfmeters - anscheinend ganz im Gegensatz zu seinem gegnerischen Pendant zuvor - nicht unangenehm. Trocken vollendete der Spielführer für den MSV zum zwischenzeitlichen 2:0, das das Team von der Wedau letztendlich auf die Siegerstraße brachte. Den Endstand besorgte Neuzugang Kolja Pusch nur zwei Minuten später kurz nach seiner Einwechslung.

(4) Kommentare

Spieltag

3. Liga

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

RevierSport beim MSV
die Facebookseite für alle MSV-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Shels 2021-08-10 16:54:26 Uhr
Wer ist Rafati? Ein gescheiteter Ex-Schiedrichter, der schon zu seinen aktiven Zeiten nicht durch Kompetenz aufgefallen ist. Beide Elfer kann man geben laut Regelwerk. Bei beiden hat der Schiedrichter seine Linie konsequent durchgezogen. Somit kann man ihm nichts vorwerfen. Ausser natürlich Rafati. Der muss gegen die Ex Kollegen Woche für Woche fleißg nachtreten.
Blendcamp 2021-08-10 17:44:15 Uhr
@Shels: So unterschiedlich können Meinungen sein - und das sage ich als MSV-Fan. Ich finde seine Analyse absolut zutreffend und Deine Abwertung völlig unangemessen. Freu Dich mal schön weiter, wenn diese "modernen" Schiedsrichter wie Kessel ihre Linie durchziehen. Die Linie heißt: Hat ein Defensivspieler beim Zweikampf nicht die Hände am Rücken festgenäht, gibt es im Zweifel Handelfmeter. Und wenn der Stürmer fällt, gibt es Foulelfmeter. O-Ton: Er berührt ihn ja schließlich. Egal, wer aktiv die Berührung sucht oder ob sie ausreicht, um wirklich zu fallen. Belohnen wir die Kunst und Theatralik der Gefoulten ruhig weiter. Ist gut für den Fußball, so 2-3 Elfer pro Spiel...
C-bra 2021-08-10 18:05:27 Uhr
Linie durchgezogen stimmt schon, aber es wird allgemein viel zu kleinlich auf Elfmeter entschieden. Umgekehrt wünsche ich mir gelbe Karten für allzu offensichtliche Schwalben, damit dieses Schinden aufhört. Auf der anderen Seite will ich heutzutage kein Schiri sein - krude Handspielregeln, fallobstähnliche Spieler mit Schauspieltalent, verwirrende VAR-Regelungen usw. Der Schirinachwuchs kriegt schon in der Kreisliga auf die Fresse. Alles in allem Entwicklungen, die nicht gut sind und wohl noch am wenigsten bei den Schiedsrichtern zu suchen sind.
apce7?
Gmeurb 2021-08-10 19:26:09 Uhr
Nun die Nummer ist ja gegessen und damit erledigt.
Viel unverständlicher finde ich manche Entscheidungen durch den Videoassistenten. Da sind mal wirklich Dinge dabei, da kann man nur davon ausgehen, dass da ein Blinder vor den Monitoren sitzt!

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.