Startseite » Fußball » 2. Bundesliga

2. Bundesliga
Schalke erklimmt die Tabellenspitze

(17) Kommentare
2. Bundesliga: Schalke erklimmt die Tabellenspitze
Foto: firo

Schalke 04 besiegt den 1. FC Heidenheim mit 3:0 (1:0) und klettert durch das 1:1 im Parallelspiel zwischen St. Pauli und Bremen vorübergehend an die Tabellenspitze.

Die Fans des FC Schalke 04 brüllten, so laut sie konnten, die Spieler fielen sich vor Freude in die Arme und das Tabellenbild sorgte bei allen Königsblauen für Begeisterung: Die Königsblauen besiegten den 1. FC Heidenheim durch eine der besten kämpferischen Leistungen in dieser Saison mit 3:0 (1:0) und kletterten durch das 1:1 im Parallelspiel zwischen St. Pauli und Bremen vorübergehend an die Tabellenspitze. Zum ersten Mal in dieser Saison stehen sie auf einem direkten Aufstiegsplatz. Die Rückkehr in die Bundesliga wird realistischer.

Schalkes Trainer Mike Büskens änderte zwar die Taktik nicht, aber das Personal. Für Marius Lode (Corona), Thomas Ouwejan (Wadenverletzung) und Florian Flick (Bank) rückten Henning Matriciani, Kerim Calhanoglu und der genesene Rodrigo Zalazar in die Startelf. Der formschwache Kapitän Danny Latza spielte erneut von Beginn an – diesmal auf seiner Lieblingsposition im zentralen Mittelfeld.

Schalke: Fraisl – Matriciani, Thiaw, Kaminski, Calhanoglu – Itakura, Latza (66. Flick) – Drexler (90. Idrizi), Bülter, Zalazar (81. Churlinov) – Terodde.

Heidenheim: Müller – Busch, Mainka, Hüsing, Theuerkauf (77. Siersleben) – Geipl (58. Föhrenbach) – Malone (46. Kühlwetter), Schöppner (46. Leipertz), Sessa (58. Schimmer), Mohr – Kleindienst.

Tore: 1:0 Drexler (35.), 2:0 Itakura (52.), 3:0 Terodde (90. +5)

Schiedsrichter: Siebert (Berlin)

Zuschauer: 57.126

Eine Woche lang hatten die Schalker versucht, den Gegner stark zu reden. Als „robust und unbequem“ hatte Sportdirektor Rouven Schröder die Heidenheimer bezeichnet. Büskens warnte per Interview auf dem Videowürfel vor dem Spiel. Warum die Königsblauen so viel Respekt vor dem Team von Trainer Frank Schmidt zeigten, war ab der ersten Sekunde zu sehen. Die Schalker waren zwar feldüberlegen, hatten in der ersten Hälfte stets zwischen 60 und 65 Prozent Ballbesitz. Die eingespielten Heidenheimer spielten zwar nicht besonders filigran, waren aber sehr zweikampf- und laufstark, nach einer Balleroberung schalteten sie schnell um. In den ersten 20 Minuten erarbeiteten sie sich drei Top-Chancen. In der neunten Minute war zweimal S04-Torwart Martin Fraisl gefordert, der einen Knaller von Jan Schöppner und dann auch den Nachschuss von Tim Kleindienst bravourös abwehrte. In der 17. Minute wagte Andreas Geipl einen Fernschuss aus 25 Metern Entfernung – der Ball strich nur Zentimeter am linken Torpfosten vorbei. Drei Minuten danach nahm Maurice Malone eine Flanke volley – doch der Ball flog in Fraisls Arme.

Schalke fiel zunächst sehr wenig ein. Die Königsblauen spielten auffällig flach gegen die physisch starke Heidenheimer Abwehr, bemühte sich darum, den Ball hinter die Abwehrkette zu spielen. Das misslang aber weitgehend. Oft spielten die Schalker den Ball zu Torwart Martin Fraisl zurück. Die Schalker Fans unter den 57.126 Zuschauern wurden aber nicht unruhig – die Warnungen von Büskens und Schröder hatten geholfen.


Nicht angedeutet hatte sich Schalkes Führungstor in der 35. Minute. Zum ersten Mal war ein Spielzug geglückt, wie ihn sich Büskens vorgestellt hatte. Nach einem doppelten Doppelpass zwischen Rodrigo Zalazar und Simon Terodde wurde Teroddes Flanke zur Ecke geblockt. Zalazars Flanke wurde zunächst abgewehrt, doch die folgende Flanke von Marius Bülter verlängert Heidenheims Verteidiger Oliver Hüsing unglücklich zu Dominick Drexler. Der überwand Torwart Kevin Müller mit einem Kopfball – 1:0, Riesenjubel in der Arena. Die Heidenheimer zeigten sich nicht geschockt, erarbeiteten sich bis zur Pause zwei Ecken und einen Freistoß am Strafraum. Gefährlich wurde es aber nicht. Nach 45 Minuten führte S04 in einem hart umkämpften Spitzenspiel mit 1:0.

Heidenheims Trainer Frank Schmidt war mit der ersten Hälfte unzufrieden, wechselte zur Pause zweimal aus. Doch die erste gefährliche Szene nach der Pause hatte Schalke – und direkt fiel das 2:0. Dominick Drexler führte lange den Ball am Fuß und passte ihn in den Lauf von Ko Itakura. Der Japaner dribbelte im Strafraum um zwei Heidenheimer herum, als hätte er Unterricht bei Messi genommen, und jagte den Ball ins lange Eck. Ein Wow-Tor! Itakura hätte per Fernschuss beinahe noch das dritte Tor folgen lassen (55.).

Schmidt tobte an der Seitenlinie, wechselte zwei weitere Spieler aus. Und Heidenheim kehrte ganz langsam ins Spiel zurück. Und jubelte in der 63. Minute, nachdem Christian Kühlwetter ins Tor getroffen hatte. Der Ball lag schon wieder auf dem Mittelpunkt, auf dem Videowürfel stand bereits „2:1“, als sich der Video-Assistent meldete. In der Entstehung des Treffers stand der Heidenheimer Stefan Schimmer hauchdünn im Abseits. Es blieb beim 2:0.

Erst jetzt ließ der Heidenheimer Widerstand nach, die S04-Fans wurden immer lauter. Sie feierten einen gewonnenen Zweikampf von Zalazar in der 71. Minute mit Ovationen. Auch das Zwischenergebnis in Hamburg sorgte für viele Emotionen. 1:1 hieß es zwischen St. Pauli und Bremen – die Tabellenführung?

Die Schalker verpassten die vorzeitige Entscheidung: In der 76. Minute stand Simon Terodde nach einem Querpass von Kerim Calhanoglu frei, schob den Ball in die Arme von Torwart Kevin Müller. Chancen wie diese lässt er selten ungenutzt. Auch Florian Flick scheiterte freistehend (86.). Die Heidenheimer blieben im Spiel und hatten noch einmal die Gelegenheit, zurückzukehren – doch Stefan Schimmer schoss knapp vorbei (79.). Erneut fehlten dem FCH auswärts Kaltschnäuzigkeit und das Quäntchen Glück.

Den Schalkern war’s egal: In der fünften Minute der Nachspielzeit erhöhte Simon Terodde mit seinem 22. Saisontor auf 3:0. Der Endstand – die Tabellenführung!

(17) Kommentare

Spieltag

2. Bundesliga

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

RevierSport auf Schalke
die Facebookseite für alle Schalke-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Schnalle 2022-04-09 15:36:07 Uhr
Oh wie ist das schööön, oh wie ist das schööön,...sowas hat man lange nicht gesehen, so schön, so schön,...jajaja, Oh wie ist das schööön, oh wie ist das schööön,...

Herrlich.
Mit großen Schritten zurück in die 1. Bundesliga.

Schalke steigt auf, Preussen Münster steigt auf, oh wie ist das schööön, oh wie ist das schööön,...
leonybaer 2022-04-09 15:38:35 Uhr
Habe heute zum 2 Mal die Spiel-Reportage über die Schalke App gehört und bin begeistert. Tolle Arbeit, tolles Spiel. Hoffentlich nächste Saison wieder gegen die Lüdenscheider. Glück auf!!"!
moers47441 2022-04-09 15:40:02 Uhr
Der Sieg kam etwas unerwartet, aber nach den ersten 30 Minuten auch verdient.
Hank Scorpio 2022-04-09 15:42:15 Uhr
Gegen die Teams von oben wird die heutige Leistung nicht reichen um aufzusteigen. Heidenheim heute ebenbürtiger Gegner mit teilweise besseren Möglichkeiten. Sieg fällt unterm Strich viel zu hoch aus.
Billerbecker 2022-04-09 15:49:58 Uhr
Jetzt sieht man das der Trainerwechsel hätte schon "viel" früher erfolgen müssen. Schalke spielt auch nach der Führung weiter nach vorne und nicht so wie die grieschiche Variante die wir lange genug ertragen mußten. Es war ein Pflichtsieg der etwas zu hoch ausgefallen ist. Bujo muss jetzt die Konzentration in den Köpfen der Spieler weiter hoch halten. Bin mal gespannt was die ganzen Grammozis Befürworter so zu sagen haben?????

Glück Auf
leonybaer 2022-04-09 15:53:26 Uhr
Scorpio hör auf zu nörgeln. Immer diese "das Glas ist halbleer" Typen.
Es fehlten heute auch einige Spieler. Wenn jetzt Aydin, der Norweger auf Rechts und der Holländer auf Links wiederkommen, wird die Qualität deutlich steigen!
PottIn 2022-04-09 15:55:58 Uhr
Super Jungs, Gut gemacht. Vor 5 Wochen mit katastrophalen taktischen Einstellungen und Aufstellungen unter der Wurst Grammozis komplett raus aus dem Aufstiegskampf. 4 Spiele später, neuer Trainer, neue Taktik, neue Aufstellung mit Spielern, die Grammozis bereits abgeschrieben hat, seid ihr Tabellenführer. Das ist einfach nur geil. Diese Stimmung, diese Emotionen- das ist Schalke. An alle, die meinten Grammozis ist der richtige Trainer und es hätte nicht am Trainer gelegen: Ihr habt Euch geirrt!!! Blindes Festhalten an Grammozis hätte auf Platz 10 geendet. Und auch dann hättet ihr behauptet- mehr ist mit der Mannschaft nicht möglich. Doch! ist es!!!
Egal wie die Saison ausgeht, wir haben gute Chancen aufzusteigen. Der Rauswurf kam zu spät, aber vielleicht schaffen es Büskens und die Mannschaft, die verlorenen und aufgrund großer taktischer Defizite von DG oft verschenkten Punkte aufzuholen. Ich drücke Euch die Daumen Jungs. Weiter so.
Robbie 2022-04-09 17:11:36 Uhr
@Hank Scorpio

"Sieg fällt unterm Strich viel zu hoch aus."

Terodde und Flick freistehend vorm Tor nicht versenkt aber Sieg fällt zu hoch aus?

"Gegen die Teams von oben wird die heutige Leistung nicht reichen um aufzusteigen."

Wird ja immer lustiger mit dir: Hätte Heidenheim heute gewonnen wären die mit 48 Punkten oben locker noch mit dabei aber sind ja keine Mannschaft von oben.

Toller Fan bist du.
Schalker1965 2022-04-09 20:27:31 Uhr
PottIn 2022-04-09 15:55:58 Uhr

Schalke muss keine Punkte aufholen. Schalke muss lediglich die verbleibenden 5 Endspiele gewinnen. Wenn gut läuft, macht Schalke den Aufstieg vielleicht schon im Heimspiel gegen Pauli klar. Das wär der Kracher!
PottIn 2022-04-09 21:34:42 Uhr
Schalker1965

Schalke macht seit 5 Wochen nichts anderes als Punkte aufholen. Wir drücken die Daumen, dass es am Ende reicht. Der Jubel nach dem 3:0 mit Mike Büskens und den Ersatzspielern ist ein gutes Zeichen für die positive Entwicklung.
GlückAuf
roadrunner74 2022-04-09 23:39:59 Uhr
Und am schönsten ist: Keine Kommentare aus Nieder-Rotthausen! Herrlich!
Vielleicht sind die Südwest-Ückendorfer mit ihrem eigenen Nicht-Aufstieg beschäftigt und suchen die Schuld in den 70ern ?

Entschuldigung, ich berichte von Mannschaften die niemanden außer den Süd-Bottropern kennen!
Sorry,
Gemare 2022-04-10 08:14:14 Uhr
War das mal wieder schön! Volles Haus und ein Sieg .Wir haben es genossen,diese Atmosphäre. Klar,wir hatten am Anfang Glück das Heidenheim ihre Chancen nicht genutzt hat,aber der Sieg war klar verdient!!
Manchmal ist die Abwehr noch wackelig aber das wird sich stabilisieren.Gott sei Dank hat Schalke seine Hausaufgaben gemacht und die anderen haben mitgespielt.Darmstadt wird natürlich ein Brett,aber mit Umsicht und Kampfbereitschaft ist da auch Was drin.
easybyter 2022-04-10 13:50:33 Uhr
Es ist toll, die Jungs an der Tabellenspitze zu sehen und Anlaß zu der Hoffnung zu haben, dass es mit dem Aufstieg klappen könnte. Jedoch kein Grund einmal mehr in diese Euphorie zu verfallen, was ja für viele Schalke-Fans typisch ist. Entweder ist alles Mist oder es ist alles Suuuperrrr. Heidenheim hätte in den ersten 30 Minuten klar in Führung gehen können, vielleicht sogar müssen. Die Abwehr macht nach wie vor manchmal den Eindruck eines versprengten Hühnerhaufens und Freisl hatte Gott sei Dank einen sehr sehr guten Tag. Die hauchdünne Abseitsposition half auch, den sonst wären die Heidenheimer wieder voll im Spiel gewesen. Insgesamt spiegelt das klare Ergebnis nicht das Spiel wieder. Der Sieg war am Ende wohl verdient, fiel aber zu hoch aus und das Spiel hätte bei Heidenheimer Führung in den ersten 30 Minuten ganz anders ausgehen können. Will man seine Aufstiegschancen nicht verspielen, darf man nicht so sorglos sein. Das könnte gegen die noch kommenden Top-Teams ins Auge gehen.
roadrunner74 2022-04-10 16:23:51 Uhr
Das nächste Spiel ist immer das Schwerste (5 Euro ins Phrasenschwein-werf) aber das gilt auch für die anderen. Es ist schon unglaublich was die anderen Spitzenteams an Punkten liegenlassen. Daher glaube ich, dass 62 Punkte und die bessere Tordifferenz (derzeit 6 Tore besser als Darmstadt) für den Aufstieg reichen könnten:
- Darmstadt U
- Bremen U
- Sandhausen S
- St.Pauli S
- Nürnberg U

Darmstadt wird 62 Punkte holen:
- Schalke U
- St.Pauli U
- Aue S
- Düsseldorf S
- Paderborn S

St.Pauli wird 60 Punkte holen:
- Sandhausen S
- Darmstadt U
- Nürnberg U
- Schalke N
- Düsseldorf S

Bremen wird 64 Punkte holen:
- Nürnberg S
- Schalke U
- Kiel U
- Aue S
- Regensburg S

Aber wahrscheinlich kommt eh alles anders Zwinker
PottIn 2022-04-10 16:29:17 Uhr
-easybyter

Die nächsten Spiele können, müssen aber nicht schwieriger sein. Manchmal ist ein Spiel in Dresden viel schwieriger als ein Spiel gg. Bremen oder Darmstadt. Es gibt schwere und es gibt unangenehme Gegner. Manche sind schwer und unangenehm zugleich. Das Spiel in Sandhausen wird vielleicht schwieriger als das Spiel in Darmstadt. Und große Namen bedeuten nicht automatisch, dass der Gegner einen an die Wand spielt. Das ist die Philosophie des Fußballs.
Die Philosophie des Vereins Schalke 04 ist vor allem die Fannähe und die Identifikation mit dem Fanlager. Die Euphorie und die Leidenschaft zeichnen Schalke Fans seit Jahrzehnten aus. Das macht die Fans aus - das macht den Verein aus. Das scheinst Du noch nicht kapiert zu haben oder es ist Dir egal bzw. Du fasst es immer negativ auf. Grammozis, Punkterückstand, Rauswurfforderungen - typisch Schalke Fans; neuer Trainer, Drexler, Zalazar blühen auf, Defensive stabilisiert, Tabellenführer, Euphorie - typisch Schalke Fans. Jawohl, da hast Du Recht. Das sind die Schalkefans, die den Verein ausmachen. Wenn Du gestern im Stadion gewesen wärst, hättest Du gesehen, was Schalke Euphorie bedeutet. Wenn Du da warst und trotzdem das hier schreibst, dann hast Du Schalke nicht verstanden. Eines aber macht es ganz deutlich: Du hast ein Riesenproblem damit, Deine totale Fehleinschätzung bei Dimitrios Grammozis einzugestehen. Diese „typischen“ Schalke Fans haben das Problem DG früh erkannt, im Gegensatz zu Dir. Aber was auffällt ist, dass Du heute selbst wie diese „typischen“ Schalke-Fans nach den Spielen unter Grammozis schreibst. Das hat Dich damals ziemlich auf die Palme gebracht. Naja, so schlimm kann es nicht gewesen sein, da Du diese Art und Weise komplett übernommen hast. Das Problem ist nur: Die typischen Schalke Fans haben damals zu Recht kritisiert. Deine Kritik in dieser Art ist erst unter Mike Büskens entstanden. Momentan stehen wir auf Platz 1. Das kann in ein, zwei Wochen wieder anders aussehen, aber momentan ist das der Tabellenplatz, den Schalke unter Grammozis immer aus der Ferne beobachtet hat. Und wir spüren, wir erleben diese Stimmung, diese Euphorie heute, die wir unter Grammozis nicht gespürt haben. Unter Grammozis haben wir gespürt, dass falsche Trainerentscheidungen Punkte gekostet haben.
Die Mannschaft wurde nicht ausgetauscht - nur das Trainerteam.
Schalke wird vielleicht nicht aufsteigen, aber sollte das passieren, dann wirst Du eine Aufstiegseuphorie und Aufstiegsstimmung erleben, die in dieser Begeisterung nur auf Schalke möglich ist. Typisch Schalke-Fans eben.

GlückAuf und drücke S04 die Daumen und warte nicht auf die erste Niederlage, damit Du Dich besser fühlst. Fehler und Fehleinschätzungen macht/hat jeder - man sollte nur im Nachhinein dazu stehen.
Schalker1965 2022-04-11 12:05:56 Uhr
Man kann es drehen und wenden, wie man will. In einer Liga, wo jeder jeden schlagen kann, ist das nächste Spiel immer das schwerste. Es bringt nix, auf Restprogramm zu schauen, um weiche Knie zu bekommen. Schalke sollte sich auf den nächsten Gegner konzentrieren und versuchen, sein Spiel durchzuziehen. Nur das nächste Endspiel gegen Darmstadt zählt.

Wenn ich Büskens wäre, würde ich sogar darüber nachdenken, für die letzten 5 Spiele in ein Trainingslager zu gehen, um auch ein etwaiges Corona-Risiko von außen auszuschließen.
Schalker1965 2022-04-11 12:10:29 Uhr
PottIn 2022-04-10 16:29:17 Uhr

104% Schalke 04! GlückAuf!

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.