Startseite » Fußball » 2. Bundesliga

Vor Schalke-Spiel
Paderborn-Trainer enttarnt S04-Spione

(6) Kommentare
Vor-Schalke-Spiel: Paderborn-Trainer enttarnt S04-Spione
Foto: dpa

Vor dem Spiel gegen den SC Paderborn wollten Spione des FC Schalke 04 offenbar das Training des Gegners beobachten. Lukas Kwasniok bemerkte das schnell.

Wenn der FC Schalke 04 am Freitagabend (18.30 Uhr/Sky) in der heimischen Veltins-Arena den SC Paderborn empfängt, dann ist die Mannschaft von Dimitrios Grammozis dringend gefordert, wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden.

Nach der Niederlage bei Fortuna Düsseldorf am vergangenen Wochenende ist der Rückstand auf die Aufstiegsplätze immerhin leicht angewachsen. Allerdings ist Vorsicht angesagt, denn die Ostwestfalen spielen eine gute Saison, sind Tabellenachter. Besonders auswärts ist Paderborn schwer zu knacken - der Ex-Bundesligist hat noch kein Spiel auf fremdem Terrain in dieser Saison verloren. Sechs Siegen stehen vier Unentschieden gegenüber.

Es hing auch damit zusammen, dass die Schalker die glorreiche Idee hatten, uns beim Training zu beobachten. Wir haben einfach 10 gegen 10 laufen lassen, ohne jegliche Information.

Lukas Kwasniok

Schalke ist dementsprechend gewarnt - und wollte sich wohl für sämtliche Eventualitäten wappnen lassen. Dazu gehörte offenbar auch die Beobachtung des Paderborn-Trainings am Donnerstag. Denn wie Paderborn-Trainer Lukas Kwasniok auf der Pressekonferenz vor dem Spiel mitteilte, hätten Schalker "Spione" versucht, die Einheit der Paderborner vor Ort zu verfolgen. „Es hing auch damit zusammen, dass die Schalker die glorreiche Idee hatten, uns beim Training zu beobachten“, erklärte Kwasniok, warum er seine Trainingseinheit verändert hatte. „Wir haben einfach 10 gegen 10 laufen lassen, ohne jegliche Information“, erklärte Kwasniok. Das Spiel und den Gegner habe man sich dann, so Kwasniok, „theoretisch“ an der Tafel und mittels Videomaterial taktisch erarbeitet.

Bereits gegen Darmstadt schickte Schalke einen Spion

Die kleine Spionage-Aktion aus Schalker Sicht dürfte also wahrscheinlich im Sande verlaufen sein. Es ist nicht das erste Mal in dieser Saison, dass so etwas passiert. Bereits vor dem Spiel gegen den SV Darmstadt Anfang November hatte Lilien-Trainer Torsten Lieberknecht damals einen Schalker Gast auf dem Trainingsgelände identifiziert. „Er war von drei Zuschauern der einzige, der sich sehr auffällig verhalten hat. Ich habe ihn dann direkt enttarnt, angesprochen, ihm leichte Röte ins Gesicht treiben lassen, aber erlaubt, dableiben zu dürfen. Er sollte nur einen schönen Gruß ausrichten nach Schalke", sagte Lieberknecht damals. Verärgert war er allerdings nicht, wie er betonte: „Das zeigt auch Respekt uns gegenüber, wenn du so einen Aufwand betreibst, jemanden herzuschicken. Aber ich würde es ein bisschen unauffälliger machen. Also ein Spion wird er nicht, definitiv! Die Berufswahl ist komplett falsch."

Aus Schalker Sicht bleibt zu hoffen, dass das Ergebnis nach den 90 Minuten gegen Paderborn besser ausfällt als nach dem Darmstadt-Spiel. Damals setzte es eine 2:4-Niederlage.

(6) Kommentare

Spieltag

2. Bundesliga

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

RevierSport auf Schalke
die Facebookseite für alle Schalke-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Schalker1965 2022-02-17 17:02:19 Uhr
Der Spion aus Büllerbü ist aufgeflogen :-)
PottIn 2022-02-17 18:43:20 Uhr
Grammo, keine Panik, dass Deine Spione genauso gut sind wie Du. Ich denke es gibt mindestens 8 weitere Spieler auf Schalke, die mit dem Druck nicht umgehen können. Nur so als Tipp. Des weiteren fallen Latza, Aydin und Langer aus. Das kann kaum eine Mannschaft verkraften. Sollte Palsson ebenfalls nicht spielen können, dann ist das eine Ausnahmesituation und Pech zugleich. Als Trainer wirst Du, falls das Spiel in die Hose geht, keine weiteren Erklärungen abgeben müssen. Und nicht vergessen: morgen kommt den nächste Sturm. Auch das kann den einen oder anderen Spieler und manchmal auch einen Trainer verunsichern. Morgen nach dem Spiel bist Du schlauer - also Kopf hoch und
GlückAuf
moers47441 2022-02-17 18:44:48 Uhr
Die haben sicher alte Bielefeldklamotten getragen, die Fischer noch als Dankeschön im Keller hatte. Die können echt nix.
Robbie 2022-02-17 22:06:59 Uhr
"Die können echt nix."

Ist immer noch mehr als du kannst. :-)
roadrunner74 2022-02-17 22:58:29 Uhr
Boooh… nicht dass sich die Fortuna aus Köln bei euch infiltriert hat…und ihr nichts davon gemerkt habt- wobei dass wiederum keine Sau interessieren würde!

Und PottIn: Geh mal bisschen in den Wind damit Du Deine Runkel frei kriegst!

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.