Startseite » Fußball » 2. Bundesliga

S04 in Kiel
Schalke-Coach verteidigt seine Taktik

(5) Kommentare
Bild: firo.
Foto: firo

Fußball-Zweitligist FC Schalke 04 will bei Holstein Kiel den ersten Auswärtssieg seit November 2019 einfahren. Damals wurde Werder Bremen bezwungen.

Für den FC Schalke 04 steht am Sonntag (13.30 Uhr) das erste Zweitliga-Auswärtsspiel seit 30 Jahren auf dem Programm.

Das Team von Trainer Dimitrios Grammozis ist zu Gast bei Holstein Kiel. In der letzten Saison gehörten die Störche zu den großen Überraschungen im Unterhaus und schafften den Sprung in die Relegation. Dort scheiterte Kiel am 1.FC Köln. Dazu erreichten die Hausherren das DFB-Pokal-Halbfinale.

Grammozis verteidigt seine Taktik

Nach dem geplatzten Bundesliga-Aufstieg haben allerdings einige Leistungsträger den Klub verlassen. Direkt im ersten Saisonspiel war erkennbar, dass viele Stammkräfte der letzten Saison fehlten. Beim FC St.Pauli setzte es eine 0:3-Niederlage. Kiel verlor deutlich, obwohl die Mannschaft mehr Spielanteile hatte. Bei Schalke war es anders: Gegen den HSV hatten die Knappen weniger als 30 Prozent Ballbesitz und wurden in der Schlussphase für die Passivität bestraft. “Wir haben die defensiven Phasen gut gemeistert, müssen aber im eigenen Ballbesitz noch mehr Sicherheit ausstrahlen“, betonte Chef-Trainer Grammozis auf der Pressekonferenz vor dem Kiel-Spiel.

Trotzdem verteidigte der 43-Jährige seine Taktik mit wenig Ballbesitz: “Wenn wir gegen den HSV unsere Torchancen genutzt hätten, dann hätte keiner über den Ballbesitz gemeckert. Für mich ist es so: Wenn wir eine gute defensive Struktur haben und kaum Torchancen zulassen, ist es ebenfalls eine Art von Dominanz. Eine Mannschaft kann auch gegen den Ball dominant sein. Es ist meine persönliche Einstellung, das muss auch kein anderer Trainer teilen. Der ganze Ballbesitz bringt nichts, wenn man sich keine Möglichkeiten erspielt. Klar ist aber auch, dass wir unser Spiel mit dem Ball verbessern müssen, damit wir noch mehr Ruhe haben. Wir müssen im eigenen Ballbesitz eine gute Mischung zwischen Positionsspiel und Torgefahr finden.“

Schalke will Auswärtsfluch beenden

Um den klassischen Fehlstart zu vermeiden, brauchen die Knappen in der Ferne ein Erfolgserlebnis und müssen die Horror-Auswärtsbilanz beenden. Seit November 2019 (2:1 bei Werder Bremen) konnte S04 kein Auswärtsspiel mehr gewinnen - die letzten sieben in der Bundesliga gingen sogar allesamt verloren! In Kiel will Schalke endlich wieder dreifach punkten, zur Not auch mit weniger Ballbesitz.

(5) Kommentare

2. Bundesliga

Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
9 SV Darmstadt 98 7 3 1 3 14:10 4 10
10 SG Dynamo Dresden 7 3 1 3 10:8 2 10
11 FC Schalke 04 7 3 1 3 11:11 0 10
12 Hannover 96 7 3 1 3 6:10 -4 10
13 Fortuna Düsseldorf 7 2 2 3 9:11 -2 8
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
9 Hamburger SV 3 1 2 0 5:4 1 5
10 SC Paderborn 07 3 1 1 1 5:4 1 4
11 FC Schalke 04 4 1 1 2 6:7 -1 4
12 SV Werder Bremen 4 1 1 2 5:7 -2 4
13 FC Hansa Rostock 3 1 0 2 4:7 -3 3
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
5 Karlsruher SC 4 2 1 1 6:4 2 7
6 1. FC Heidenheim 3 2 0 1 5:3 2 6
7 FC Schalke 04 3 2 0 1 5:4 1 6
8 Fortuna Düsseldorf 4 2 0 2 4:5 -1 6
9 SG Dynamo Dresden 4 1 1 2 5:5 0 4

Transfers

FC Schalke 04

07/2021

07/2021

FC Schalke 04

07 H
Karlsruher SC
Freitag, 17.09.2021 18:30 Uhr
1:2 (1:1)
08 A
FC Hansa Rostock
Samstag, 25.09.2021 20:30 Uhr
-:- (-:-)
09 H
FC Ingolstadt 04
Samstag, 02.10.2021 13:30 Uhr
-:- (-:-)
07 H
Karlsruher SC
Freitag, 17.09.2021 18:30 Uhr
1:2 (1:1)
09 H
FC Ingolstadt 04
Samstag, 02.10.2021 13:30 Uhr
-:- (-:-)
08 A
FC Hansa Rostock
Samstag, 25.09.2021 20:30 Uhr
-:- (-:-)

Torjäger

FC Schalke 04

# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 16 39 2,3
2 4 154 0,6
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 8 45 2,0
2 2 154 0,5
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 8 33 2,7
2 2 135 0,7
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

RevierSport auf Schalke
die Facebookseite für alle Schalke-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

easybyter 2021-07-30 15:15:21 Uhr
Natürlich hat Grammotzis damit Recht, dass Ballbesitz allein noch nichts aussagt. Wenn der Gegner aber munter in der Schalker Hälfte kombinieren kann und Ballbesitz am und im Strafraum hat, dann wird es brenzlig, wie ja auch der Elfmeter und das Freistoßtor gezeigt haben. Schalke war nach dem 1:0 ganz eindeutig zu passiv und hat Hamburg so richtig schön ins Spiel kommen lassen und ist dann meist nur hinterher gelaufen. Dass man auch Chancen hatte, lag weniger am zwingenden Spiel der Schalker, als an Fehlern des HSV. Das Spiel hätte man nicht verlieren müssen, denn die ersten 10-12 Minuten zeigten, wie man gegen Hamburg spielen muss, um erfolgreich zu sein. Verliert man das Spiel in Kiel jetzt auch noch, ist das Dilemma wieder da und die Negativspirale beginnt sich zu drehen. Ich bezweifle, dass Grammotzis der Richtige ist, der den Schalkern die nötige Motivation und den nötigen Mut mit auf den Platz geben kann. Ich glaube nicht, dass er die Saison bei Schalke beenden wird. Ich hoffe auf ein gutes und vor allem mutiges Auftreten der Mannschaft in Kiel.
rockyb 2021-07-30 15:53:54 Uhr
Das sind doch z. T. völlig unlogische Äußerungen von Herrn Grammotzis. Es ist doch nicht von der Hand zu weisen, dass man mit 73% Ballbesitz wahrscheinlich auch mehr Torchanchen kreieren kann als mit 27%. Also, was soll das. Wer das Heft des Handelns in die Hand nimmt, bestimmt auch das Spiel. Das hat ja auch gut 30 min. gegen den HSV funktioniert. Eines ist so sicher wie das Amen in der Kirche, das es fast immer in die besagte Hose geht, wenn man versucht 60 min in der Defensive die Führung zu halten. Mal sehen was der Sonntag bringt, ich kann es nicht live gucken, da ich selber pfeifen muss. Ich werde mir das Spiel, die Spielweise der Schalker aber im Nachhinein anschauen. GlückAuf!
yayabinx 2021-07-30 17:21:50 Uhr
100% agree rockyb. Wenn Grammozis an der Taktik festhält, wird ihn das Schalker Publikum niederpfeifen. So wie Tedesco damals aus den gleichen Gründen. Eine Mannschaft kann nicht zur Attacke übergehen wenn sie den Ball nicht hat. Da kann der Trompeter ja gleich daheim bleiben.
Schalker1965 2021-07-31 20:22:19 Uhr
Die Aussagen des Trainers erwecken den Eindruck, dass hier mal wieder eine Mannschaft völlig planlos zusammengestellt wurde. Das taktische Konzept klingt nach "Wagner". Wohin dieser Weg geführt hat, müssen andere nun ausbaden. Ohne Ballbesitz nur auf die Fehler des Gegners zu lauern, wird nur erfolgreich sein, wenn die wenigen sich hieraus ergebenden Torchancen mit einer herausragenden Effektivität genutzt werden. Von dieser Effektivität war Schalke gegen den HSV jedenfalls weit entfernt. Und Gegen starke Gegner mit einer geringen Fehlerquote gibt's dann sowieso nichts zu holen. Prognose: Mit dieser Taktik bekommt Schalke selbst in der 2. Liga große Probleme. Mal schauen, wann Knäbel die Reißleine zieht.
easybyter 2021-08-03 12:47:16 Uhr
Die Mannschaft wurde keineswegs planlos zusammengewürfelt, aber sie ist nahezu auf allen Positionen neu besetzt worden und muss sich einspielen und finden. Da muss man nicht gleich wieder auf alles dreinschlagen und pauschal aburteilen. Gegen Kiel sah man schon eine Verbesserung, allerdings gab es auch hier noch Phasen, in denen nicht energisch genug gegen den Ball gespielt wurde. Immerhin hat Grammotzis das erkannt und will daran arbeiten. Die Effektivität war gegen Kiel wesentlich besser als gegen den HSV, es hätten sogar noch mehr Tore erzielt werden können. Die 3 Auswärtspunkte werden der Truppe Auftrieb geben und sie motivieren, sich über das ganze Spiel richtig reinzuhängen. Im Spiel gegen Kiel war schon vieles richtig. Ich glaube man muss noch etwas Geduld mit der neu zusammengestellten Truppe haben. Da muss noch keine Reißleine gezogen werden. Man sollte die Leute endlich mal in Ruhe arbeiten und etwas aufbauen lassen.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.