Startseite » Fußball » 1. Bundesliga

DFB-Pokal
Die größten Erstrunden-Überraschungen der vergangenen vier Jahre

(1) Kommentar
DFB-Pokal: Die größten Erstrunden-Überraschungen der vergangenen vier Jahre
Foto: firo

Am kommenden Wochenende steht die erste Runde des DFB-Pokal an. Die Fußball-Fans hoffen wieder auf einige Überraschungen.

Am Wochenende steigen auch die Bundesligisten endlich in den Pflichtspielbetrieb ein. Die erste Runde im DFB-Pokal steht an. Fußballfans spekulieren bereits, für wen der Wettbewerb bereits am Wochenende vorbei sein könnte, schließlich kommt es gerade beim ersten Einsatz der neuen Teams immer wieder zu Überraschungen. Wir haben uns angeschaut, welche Sensationen in den vergangenen vier Jahren passiert sind.

Der amtierende Sieger scheidet aus

Im Sommer 2018 traf es den amtierenden Meister. Eintracht Frankfurt hatte gerade den DFB-Pokal im Finale gegen den FC Bayern gewonnen. Ihr Trainer Niko Kovac schloss sich dem Rekordmeister an. Umso gespannter war man, wie sich der neue Trainer Adi Hütter nun schlägt, doch der Start ging absolut schief: Der heutige Europa-League-Sieger unterlag dem Regionalligisten SSV Ulm mit 1:2. Steffen Kienle und Vitaliy Lux trafen für den Underdog, Frankfurts Treffer durch den späteren Schalker Goncalo Paciencias in der Nachspielzeit kam zu spät.

Die Überraschungen der Westregionaligisten

Am Sonntag trifft der SV Rödinghausen auf 1899 Hoffenheim. In der gleichen Saison, 18/19, sorgten die Ostwestfalen für eine Sensation, in dem sie Dynamo Dresden mit 3:2 nach Verlängerung ausschalten konnten. Dabei traf auch der heutige RWE-Stürmer Simon Engelmann zum zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleich, den Siegtreffer erzielte Maximilian Hippe, der seit dem vergangenen Sommer beim Zweitligisten Kaiserslautern unter Vertrag steht. In der zweiten Runde unterlag der SVR dem FC Bayern München denkbar knapp mit 1:2.

Ein Jahr später kam der SC Verl eine Runde weiter. Der spätere Aufsteiger setzte sich in der ersten Runde gegen den FC Augsburg mit 2:1 durch. Marek Suchy und Ron Schallenberg trafen für die Ostwestfalen, die in der Runde darauf Holstein Kiel mit 8:7 nach Elfmeterschießen besiegten. Erst in der dritten Runde war gegen Union Berlin (0:1) Schluss.

Die Blamage des VfL Bochum

Ebenfalls im Jahr 2018: das Erstrunden-Aus des VfL Bochum. Damals noch von Robin Dutt trainiert, bekam der VfL mit dem SC Weiche Flensburg eine vermeintlich leichte Aufgabe zum Auftakt. Doch die Dutt-Elf blamierte sich bis auf die Knochen. 0:1 gegen den Regionalligisten, den bis dahin kaum einer auf dem Zettel hatte. Im vergangenen Jahr wäre nach dem Aufstieg ebenfalls fast Schluss gewesen. Die Bochumer setzten sich erst in der Verlängerung gegen den Wuppertaler SV durch.

Der Pokalschreck von der Hafenstraße

In der Saison 20/21 sorgte Rot-Weiss Essen für eine Sensation nach der anderen. Das 1:0 gegen Arminia Bielefeld war nur der Start einer unvergessenen Pokal-Saison. Es folgten ein 3:2 gegen Fortuna Düsseldorf und ein 2:1 nach Verlängerung gegen Bayer Leverkusen. RWE-Fans haben die Szenen vermutlich trotz des frischen Aufstiegs immer noch vor Augen. Erst im Viertelfinale war gegen den Bayern-Bezwinger Holstein Kiel Schluss (0:3)

Das vergangene Jahr

Die vergangene Saison begann freitags mit gleich zwei Heimsiegen - immer ein Indiz für Außenseiter-Erfolge. Dynamo Dresden schlug den SC Paderborn mit 2:1, 1860 München besiegte Darmstadt mit 6:5 nach Elfmeterschießen. Von den Zweitligisten schieden ansonsten noch Werder Bremen (0:2 in Osnabrück), Heidenheim (2:3 n.V. bei Hansa Rostock), Sandhausen (0:4 gegen RB Leipzig) und Erzgebirge Aue (1:2 beim FC Ingolstadt) aus.

Mit Greuther Fürth (6:7 nach Elfmeterschießen beim SV Babelsberg) und Eintracht Frankfurt (0:2 bei Waldhof Mannheim) schieden zwei Bundesligisten aus. Es folgte auch der VfL Wolfsburg, nach dem ein Einspruch von Preußen Münster nach dem Wechselfehler des ehemaligen VfL-Trainers Mark van Bommel erfolgreich war.

(1) Kommentar

Spieltag

1. Bundesliga

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

faselhase07 2022-07-28 13:19:32 Uhr
20/21 im Spiel gegen Leverkusen 0:1 hinten in der Verlängerung, kaum Hoffnungen mehr, Platzek knallt drauf, Hrdecky lässt tropfen, Kefkir steht perfekt. Meine Gedanken: Okay, wer von den Jungs kann Elfmeter? - Was passiert? Engelmann tankt sich durch den 16er und setzt ihn perfekt in die kurze Ecke. Im Stadion wäre ich kollabiert. Da werde ich noch meinen Enkelkindern von erzählen!!!!

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.