Startseite » Fußball » Regionalliga

Regionalliga-Reform
Das ist Grindels Plan

(73) Kommentare
interview, Michael Welling, Reinhard Grindel, Bernhard Hartmann, DFB-Zentrale, interview, Michael Welling, Reinhard Grindel, Bernhard Hartmann, DFB-Zentrale
Foto: Lars Heidrich

DFB-Präsident Reinhard Grindel will vier von fünf Meistern aufsteigen lassen - und so endlich Frieden in der vierten Liga. Ein exklusives Gipfeltreffen mit den Chefs von RWE und Wiedenbrück in der Verbandszentrale.

Als der DFB im Sommer bekannt gab, dass Chinas Olympia-Mannschaft zukünftig in der Regionalliga Südwest Freundschaftsspiele bestreiten werde, brach im Amateurlager ein Sturm der Empörung aus. Von purem Kapitalismus war die Rede. RW Oberhausens Präsident Hajo Sommers sprach von einer „Kirmesliga“ und frotzelte, dass zukünftig der Aufstieg per „Glückskeks“ entschieden werde. Der DFB stand am Pranger.
Deutlich wurde: Es brodelt in der vierthöchsten deutschen Liga.
Die Regionalliga ist ein Konstrukt zwischen Provinz und Profitum: Klubs wie der SC Wiedenbrück, eine Stadt im Kreis Gütersloh mit 47 000 Einwohnern und einem Stadion für 3000 Anhänger, treffen in der Regionalliga West auf einen Traditionsklub und gefühlten Zweitligisten wie Rot-Weiss Essen mit einer Arena, die über 20 000 Zuschauer fasst. Da prallen Fußballwelten aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Das sorgt für Ungleichheit.

Größter Streitfall: Von den fünf Meistern steigen bisher nur drei in die Dritte Liga auf. Zuvor müssen alle Meister in die Relegation. In zwei Spielen kann aus einem Aufstiegstraum ein Aufstiegstrauma werden.
Das sei, so die Kritiker, die größte Ungerechtigkeit und würde dem Meister die Belohnung nehmen. Es besteht dringender Redebedarf. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wurde dafür angeblafft.

Die scharfe Kritik am Verband machte Eindruck bei DFB-Präsident Reinhard Grindel. Er lud den Vorsitzenden von Rot-Weiss Essen, Michael Welling, und SC Wiedenbrücks Geschäftsführer Bernhard Hartmann zu einem Gipfeltreffen in die Verbandszentrale in Frankfurt/Main ein. Diese Zeitung moderierte das Gespräch in der Bibliothek. Dann überraschte Grindel die Runde mit Vorschlägen zur Regionalliga-Reform. Doch der Reihe nach.

Herr Grindel, der größte Streitfall ist die derzeitige Aufstiegsregelung. Die fünf Regionalligameister müssen in die Relegation. Am Ende steigen nur drei auf. Damit können doch auch Sie nicht glücklich sein. Oder täuschen wir uns?
Grindel: Wir reden im DFB intensiv über die Aufstiegsfrage. Wer sich mit dem Thema seriös beschäftigt, wird schnell erkennen: einen guten Konsens zu finden, ist schwierig. Grundsätzlich halte ich es für richtig, bei einer fünfgleisigen Regionalliga zu bleiben. Die regionale Struktur macht ihre Attraktivität für Zuschauer, Sponsoren und das Fernsehen aus. Wir wollen mit den Klubs im Rahmen von Regionalkonferenzen Optionen diskutieren. Dazu gehört auch ein Modell, das besser ist als die jetzige Regelung und fast alle Wünsche berücksichtigen würde.

Wir sind sehr gespannt...
Grindel: Von fünf Staffelsiegern steigen vier auf. Ich nenne das mal: Vier von fünf.

Treffen in der Verbandszentrale: Ralf Wilhelm (WAZ Lokalsport Essen), Bernhard Hartmann (Geschäftsführer SC Wiedenbrück), Reinhard Grindel (DFB-Präsident), Michael Welling (Präsident bei Rot-Weiss Essen), Thomas Gassmann (Chefreporter Funke Sport) und Pit Gottschalk (Chefredakteur Funke Sport) diskutierten in Frankfurt am Main.

Wie soll das aussehen?
Grindel: Ich möchte da nicht vorgreifen. Dies soll zunächst wie gesagt mit allen Regionalliga-Trägern und mit allen Klubs besprochen werden. Ich betone dabei, dass es sich nur um eines von mehreren Modellen handelt, über die gemeinsam und offen diskutiert werden soll. Dazu gehören auch eine modifizierte Aufstiegsrunde oder eine Erhöhung der 3. Liga auf 22 Klubs bei fünf Absteigern. Es muss sich dann zeigen, welche Lösung die größte Zustimmung erfährt. Mir persönlich erscheint momentan die erstgenannte Variante, also vier von fünf, viele Vorteile zu bieten.

Wenn es vier Regionalliga-Aufsteiger geben soll, müssten aus der 3. Liga statt drei auch vier Mannschaften absteigen. Glauben Sie, dass sie die betroffenen Klubs überzeugen können, einen Absteiger mehr zu akzeptieren?
Grindel: Ich denke es gäbe gute Argumente, es überzeugend vermitteln zu können. Wir glauben auch, dass die Vertreter der 3. Liga wissen, dass wir dringend etwas ändern müssen. Ich hoffe, dass sie sich vor diesem Hintergrund solidarisch zeigen. Es wäre ein wichtiges Signal an die gesamte Fußballfamilie.

RWE-Fußball-Boss Michael Welling

Herr Welling, wären Sie mit vier aus fünf zufrieden?
Welling: Das Modell ist auf jeden Fall besser als das bisherige. Ich finde gut, dass für Klubs, die Meister werden wollen, eine höhere Chance besteht, tatsächlich auch aufzusteigen. Ich bin aber gespannt, wie die Drittligisten auf diesen Vorschlag reagieren. Die wären nämlich die Verlierer – eine Veränderung ohne Nachteile gibt es aber nicht.
Grindel: Man kann natürlich immer etwas finden, das einem nicht gefällt. Aber vielleicht sollte man auch einmal sagen: Der DFB macht sich ernsthaft Gedanken und will das Problem lösen.

Herr Hartmann, wie gefällt Ihnen das Modell?
Hartmann: Die Aufstiegsregelung, wie wir sie jetzt kennen, findet niemand gut. Es kann nicht sein, dass Waldhof Mannheim im Relegationsspiel in Meppen einen Elfmeter an den Pfosten schießt und deshalb nicht aufsteigt. Alles andere ist deshalb besser.

Herr Grindel, was geschieht, wenn Sie für Ihr favorisiertes Modell keine Mehrheit erhalten? Im Gespräch ist auch eine Aufstiegsrunde.
Grindel: Wir werden auch das Modell einer erweiterten Aufstiegsrunde zur Diskussion vorlegen. Wir gehen ohne Festlegungen ergebnisoffen in die Diskussionen. Aber ich denke, dass das Modell vier aus fünf gute Chancen haben könnte, sich durchzusetzen.

Bernhard Hartmann, Geschäftsführer SC Wiedenbrück

Warum?
Grindel: Weil es eine einfache und gerechte Lösung ist. Der Grundsatz, der Meister muss aufsteigen, wird zwar nicht in Gänze erreicht, aber in den meisten Fällen. Das Modell würde so angelegt sein, dass für die Klubs deutlich mehr Planungssicherheit herrschen würde als im aktuellen Modus.

Lesen Sie weiter auf Seite 2

Seite 12 3
(73) Kommentare

RevierSport Fussballbörse

Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Spieler sucht Verein
Testspielgegner gesucht
Spieler sucht Verein
Spieler sucht Verein
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung
  • 13.09.2017 15:09 Uhr
    Schade, ich fand die bisherige Aufstiegregelung für die Amateurvereine aus der 4. Liga gerecht. Nichts ist spannender für Fussballfans als Relegation in Hin- und Rückspiel. Von den Vereinen, die es aus dem Westen geschafft haben, wie Fortuna Köln und Sportfreunde Lotte hört man auch keine Kritik mehr. Der Bessere setzt sich durch und Krampen bleiben in Liga 4.
  • F.C.Knüppeldick 13.09.2017 15:17 Uhr
    Zitatgeschrieben von Medikamentenaus

    Schade, ich fand die bisherige Aufstiegregelung für die Amateurvereine aus der 4. Liga gerecht. Nichts ist spannender für Fussballfans als Relegation in Hin- und Rückspiel. Von den Vereinen, die es aus dem Westen geschafft haben, wie Fortuna Köln und Sportfreunde Lotte hört man auch keine Kritik mehr. Der Bessere setzt sich durch und Krampen bleiben in Liga 4.

    Jau,alles klar.Dann bis Du einer von den 1%,die das weiter so lassen wollten.Das ist eine unsägliche Aufstiegsregelung.Und zu Deiner Information: Die Sportfreunde Lotte haben sich vor den Play-Offs gegen Waldhof Mannheim über die Aufstigsregelung beim DFB beschwert! Wenn es so kommt,nehme ich den Betonkopf für Grindel selbstverständlich zurück.Scheint ja hier mal reinzulesen...Lachen


    Zuletzt modifiziert von F.C.Knüppeldick am 13.09.2017 - 15:18:41
  • 13.09.2017 15:19 Uhr
    ja, vor dem Spiel gegen Waldhof. Als sie gewonnen hatten, fanden sie die Regelung ok.
  • F.C.Knüppeldick 13.09.2017 15:21 Uhr
    Stimmt doch gar nicht.Die haben damals gesagt,dass sie das auch sagen würden,wenn sie als Sieger gegen Waldhof den Platz verlassen.
  • Trowme 13.09.2017 15:26 Uhr
    Meister müssen aufsteigen. Das ist in jeder Liga so, außer von 4 in 3. Liga. Ich finde die Aufstockung der 3.Liga und dann fünf Absteiger die beste Lösung
  • Achimmer 13.09.2017 15:35 Uhr
    Medikamentenausgabe
    Halten Sie sich daraus.sie haben überhaupt keine Ahnung.
  • 13.09.2017 15:35 Uhr
    Es gibt einige sogenannte Traditionsvereine, die sich nicht damit abfinden können, dass sie zurecht in die oberste Amateurliga abgestiegen sind. Zum einen maulen sie, dass sie gegen die U 23 -Mannschaften verlieren und zum anderen haben sie braune Unterhosen, wenn sie in die Relegation müssen.
    Fussball ist Leistungssport und die Ausstiegsregelung zur Profiliga 3 ist völlig in Ordnung.
  • blubber75 13.09.2017 15:50 Uhr
    Hast wohl zu viele Medikamente aus Deiner Ausgabe geschluckt.
  • BR90 13.09.2017 15:56 Uhr
    Ich bin der Meinung, dass man es ganz oder gar nicht machen sollte. Entweder man geht dahin, dass alle Regionalligameister aufsteigen oder man belässt es bei der aktuellen Regelung. So ist das weder Fisch noch Fleisch und in 2 Jahren hat man die gleiche Diskussion wieder.
  • Trowme 13.09.2017 15:56 Uhr
    @Medikament:

    Von mir aus können die U-23 Mannschaften bleiben. Das Problem ist nur dass jederzeit die Mannschaften mit Spielern aus dem Profikader beliebig aufgestockt werden können. Das ist das Problem.
  • sga-team1 13.09.2017 16:02 Uhr
    Ich stimme hier Achimmer voll und ganz zu, Meister müssen aufsteigen, das Risiko aus Liga 3 abzusteigen bliebe gleich, Platz 17 bleibt auch jetzt drin. 4 aus 5 heisst nämlich: 4 aus 6, denn Südwest stellt wieder 2 Vertreter, also eventuell nur 3 Meister steigen auf, 2 Meister werden trotz Erfolg nicht aufsteigen. Selbst bei 4 aus 5 muss einer absteigen, der eigentlich aufgestiegen ist, denn der Verbleib in Liga 4 trotz Meisterschaft ist nichts anderes als ein Abstieg.
  • Bahnschranke 13.09.2017 16:08 Uhr
    Der Grindel ist die größte Papnase im deutschen Fußball....
    Sorry, aber der ist vom Geschehen so weit weg, wie die Erde vom Mars.
  • sga-team1 13.09.2017 16:08 Uhr
    Und sorry U23 auf gutem Niveau, nichts dagegen, in einer eigenen Liga gerne. Oder U23 ist auch U23, also KEIN Spieler über 23 und oder Spieler aus dem Lizenzspielerkader spielt dort, auch keine ehemals Verletzten die wieder herangeführt werden müssen, das ist Wettbewerbsverzerrung! Entweder eigene Jugendliga (U23) oder die Proficlubs suchen sich dann Partner in Liga 2, 3 und 4 um Ihre talente heranzuführen, würden auch alle von profitieren.
  • yetijo 13.09.2017 16:08 Uhr
    ....schon mal gut, dass es Bewegung in der Sache gibt, jede Lösung ist besser als die heutige, und Medikamente alleine helfen da auch nicht! :-)
  • F.C.Knüppeldick 13.09.2017 16:13 Uhr
    Zitatgeschrieben von Bahnschranke

    Der Grindel ist die größte Papnase im deutschen Fußball....
    Sorry, aber der ist vom Geschehen so weit weg, wie die Erde vom Mars.

    Er lenkt aber jetzt ein.Mit der Regionalliga ist schon mal ein Zeichen.Kollektvivstrafen werden auch aufgehoben.Selbst bei Pyros ist er gesprächsbereit,wenn es keine Gefahr für andere Menschen gibt.Mal abwarten,er scheint was zu bewegen.
  • 13.09.2017 16:13 Uhr
    @trowme
    Den Reservemannschaften ist letzendlich egal, ob sie aufsteigen oder nicht. Wenn Sie auf Profis aus den Buliteams zurückgreifen, sind es zumeist Profis, die länger verletzt waren. An eine Verstärkung der Regionalligamannschaft ist gar nicht gedacht. Wir sind in Liga 4 im Amateurbereich, das sollte man nicht vergessen. Auch wenn sich abgehalfterte Traditionsvereine weiterhin Profikader leisten.
  • F.C.Knüppeldick 13.09.2017 16:17 Uhr
    Zitatgeschrieben von Medikamentenaus

    @trowme
    Den Reservemannschaften ist letzendlich egal, ob sie aufsteigen oder nicht.

    Stimmt auch wieder nicht.Meinst Du Christian Heidel steckt 3 Mio in die zweite Mannschaft um nicht aufzusteigen ? Die wollen ganz klar in die dritte Liga,wie es in Mainz der Fall war,um einen besseren Unterbau für verletzte Spieler zu haben.Junge Spieler an den Profifußball heranführen.
  • Trowme 13.09.2017 16:19 Uhr
    Das glaube ich eben nicht, dass der U23 von Dortmund, Gladbach oder Stuttgart es egal ist. Die wollen ihre Talente so hoch wie möglich spielen lassen. Das höhere Niveau bedeutet auch bessere Entwicklung für die Spieler
  • sga-team1 13.09.2017 16:20 Uhr
    Gerade gelesen:
    Die Traditionsklubs sehen das anders, Herr Grindel.
    Grindel: Essen, Mannheim, Offenbach oder die Stuttgarter Kickers fühlen sich natürlich eher als Zweit- oder Drittligisten und manche sehen sich durch böse Mächte dazu verdammt, in dieser Klasse zu spielen. Dass Herr Welling den DFB attackiert, hat sicherlich auch etwas damit zu tun, dass die Fans sich fragen: Wir haben eine tolle Stadt, ein großes Stadion und eine lange Tradition – warum spielen wir eigentlich schon so lange in der Regionalliga? Auf so eine Idee könnte man natürlich auch mal kommen.
    Welling: Lieber Herr Grindel, das ist nun aber schlechte, von den DFB-Problemen ablenkende Polemik. Da wir auch mal polemisch sind, ist das aber okay. Inhaltlich weise ich das aber entschieden zurück.

    SCHLECHTE POLEMIK IST DAS NICHT HERR WELLING, MAN NENNT DAS WAHRHEIT!
  • 13.09.2017 16:29 Uhr
    Für Bayern München wäre es eine Lachtablette, mit der U-Mannschaft aufzusteigen. Sie haben damals in der Relegation gegen Fortuna Köln sogar auf spielberechtigte Profis (u.a. Pizarro) verzichtet. Einfach nur lächerlich die Argumentation hier. Gegen Reservemannschaften haben wir uns früher noch nicht einmal die Trainingshosen ausgezogen.
  • Lackschuh 13.09.2017 16:30 Uhr
    Wie so oft, liegt es im Auge des Betrachters. Einige Traditionsclubs der RL sind am gegenwärtigem Aufenthalt nicht schuldlos.

    Der DFB ist leider nicht mehr Egidius Braun und ist nur noch ein Haufen, der mir persönlich (Auge des Betrachters halt) nicht gefällt.
  • ralf26 13.09.2017 16:31 Uhr
    Hiess es nicht noch vor ein paar Wochen vom DFB, dass die Mehrheit der Regio-Vereine die aktuelle Regelung befürworten und kein Änderungsbedarf vorhanden wäre? Das hört sich nun plötzlich anders an. Steter Tropfen höhlt den Stein. Auch wenn es einigen nicht passt, Welling hat hier in vorderster Linie mit für alle Regionalligisten gekämpft. Was nun dabei herauskommt (4 von 5 ist immer noch Unsinn, da immer noch ein Meister in der Relegation scheitert), ist ein anderes Thema. Immerhin kommt Bewegung in die Sache, woran vor ein paar Wochen noch keiner wirklich glauben durfte.
    Dass man immer noch Meister werden muss, um etwas von den Änderungen zu haben, ist doch klar. Aber etwas mehr sportliche Gerechtigkeit ist ein Fortschritt.
  • AuswärtsspielRWE 13.09.2017 16:35 Uhr
    @ sga
    Das ist sehr wohl Polemik!!!!
    Oder ist es ein persönlicher Angriff auf die genannten Vereine?

    In diesem Interview zeigt sich deutlich wie dünnhäutig Hr. Grindel ist. Abgesehen davon das er vor gar nicht allzu langer Zeit noch die jetzige Aufstiegsreglung für sehr gut und alternativ los hielt. Hier haben wir vielleicht ein Beispiel dafür das viele Birefe, Aufrufe, Banner und Sprechchöre in den Stadien was bewirken können.
  • Düssel-Eddy 13.09.2017 16:36 Uhr
    Ist nur die Frage, welcher Meister auf der Strecke bleibt?
    Wie soll das denn gehen?
  • 13.09.2017 16:38 Uhr
    Dann soll man halt nur noch 3 Regionalligen schaffen. Nord, Mitte und Süd.
    Und dann steigt der Meister auf. Aber dann sind die Verbandsfürsten wohl sauer, die für Regionalligen zuständig sind.
  • UNVEU 13.09.2017 16:41 Uhr
    Selbst dann würde unser RWE mit dieser Vereinsführung nicht in der Lage sein Platz1 zu erreichen, also eigentlich egal was passiert
  • schwattweisseliebe 13.09.2017 16:43 Uhr
    Coooool. Durchmarsch für den ETB. #REGIO2GO
  • ralf26 13.09.2017 16:45 Uhr
    Die 5 Regios bekommt man wohl nicht mehr aufgelöst. Eine Regelung mit 4 Regios (Nord, SÜd, West, Ost) wäre sinnvoll, aber da passiert wohl nichts mehr. Dazu haben einige Verbände zuviel Mitspracherechte (warum wurde sonst eine Bayernliga vor einigen Jahren plötzlich zur Regionalliga?).
  • ralf26 13.09.2017 16:48 Uhr
    Ach ja, in dieser Diskussion geht es doch um ein sportpolitisches Thema, das alle interessieren sollte, die ein Interesse haben aufzusteigen. Ob ein Verein in der Lage ist, das dann sportlich zu nutzen, steht auf einem anderen Blatt.
  • davidjung186 13.09.2017 16:52 Uhr
    Dann ist ja für RWE wieder alles drin.
    Richtig das zu überdenken.
  • idefix71 13.09.2017 16:57 Uhr
    finde die antworten vom grindel gar nicht schlecht,auch von Wiedenbrück zusagen das mehr wie die vierte Liga nicht drin ist,was hat man von einem Stadion wie RWE es hat,und es ist noch nicht mal halb voll,und man mit dem aufstieg sowieso nichts zutun hat.welling möchte was nach aussen darstellen,was er schon mal gar nicht ist,und der Verein ja nun mal auch nicht,Aufstiegs Aspirant.
  • lapofgods 13.09.2017 16:57 Uhr
    Muss das nicht heissen: Klubs wie der SC Wiedenbrück, eine Stadt im Kreis Gütersloh mit 47 000 Einwohnern und einem Stadion für 3000 Anhänger, treffen in der Regionalliga West auf einen Traditionsklub und gefühlten Zweitligisten wie Rot-Weiss Essen und gewinnen da ständig. (..) Das sorgt für Ungleichheit.
  • woddy 13.09.2017 17:00 Uhr
    Striktes nein zu 4 von 5.
    "Meister müssen aufsteigen, Alle"!
    Wenn man jetzt reformieren will soll man es richtig und gerecht machen und nicht nur wieder eine kurzzeitig beruhigende Alibi-Flickschusterei.
  • PepAncelotti 13.09.2017 17:09 Uhr
    2.Liga (20 Vereine):
    Auf 20 Vereine aufstocken.
    Abstiegsmodus: 3 Direkt-Absteiger, 1 Relegation (17. gegen 4. der 3.Liga)

    3.Liga (22 Vereine):
    Aufstiegsmodus: 3 Direkt-Aufsteiger, 1 Relegation (siehe oben)
    Abstiegsmodus: 4 Direkt-Absteiger, 1 Relegation (18. gegen schwächsten Meister der fünf 4.-Ligisten)

    5x 4.Liga (mit jeweils 18 Vereinen pro 4.Liga):
    Aufstiegsmodus: Die besten 4 Meister nach Punkten und Toren im Vergleich, steigen direkt auf. Der Schwächste Meister spielt gegen den 18. der 3.Liga.
  • Kicko 13.09.2017 17:25 Uhr
    Sehr geehrter Herr Welling,
    bislang habe ich Sie als objektiven Fachmann und Kämpfer für eine fairere Regionalliga wahrgenommen. Aber zu behaupten, dass Vereine, in diesem Fall Wattenscheid "über ihren Verhältnissen leben" und "selber Schuld" sind wenn sie in die Insolvenz gehen ist ziemlicher Unsinn. Das trifft vielleicht auf die damalige Insolvenz von RWE zu aber gewiss nicht auf jeden vor der Insolvenz stehenden Club.
    Der Vorschlag von einer zweigleisigen Liga 4 ist übrigens ziemlich asozial gegenüber Vereinen wie Wiedenbrück, die es sich durch ehrliche Arbeit ermöglichen in der höchsten Amateurliga zu spielen. Wenn man das so umsetzen würde und am Ende der jetzigen Saison das obere 1/3 in die neue zweigleisige Liga 4 "aufsteigen" und die unteren 2/3 automatisch absteigen lässt wäre RWE übrigens - Stand heute - noch eine Liga tiefer. Aber vielleicht klappt es ja dann noch mit Ihrem "hoch 3" Zwinker

    Zum Thema U23 von Hr. Grindel: ich möchte nur einen Grund wissen warum "viele Regionalligisten" nicht auf die U23 verzichten möchten. Wegen der Zuschauer? Das glauben Sie doch selbst nicht... Bis auf die des BVB (wenn die erste nicht zeitgleich spielt) bringen die U23 Mannschaften in der RL West überhaupt keine Zuschauer mit. Dazu kommt, dass es nicht sein kann, dass die U23 Truppen eine Woche mit gehobener Profiunterstützung und die andere Woche mit Zeugwart auf der 6 und dem Busfahrer als Mittelstürmer spielen.

    @Medikament: "Gegen Reservemannschaften haben wir uns früher noch nicht einmal die Trainingshosen ausgezogen" Soso, merken Sie nicht selber was für einen Müll Sie von sich geben? Die heutigen U23 Mannschaften - im Gegensatz zu Wiedenbrück, Wattenscheid, Verl, usw. - trainieren unter Vollprofibedingungen und die Spieler machen nichts anderes als Fußball spielen. Aber lassen Sie Ihre Jogginghose mal an, es wird sonst kalt auf der Couch...
  • Hotteköln 13.09.2017 17:26 Uhr
    Warum gerade die Chefs von Essen und Wiedenbrück? Waren die gerade zufällig in der Nähe? Was ist mit den übrigen die sicherlich auch gerne etwas dazu gesagt hätten?
  • lapofgods 13.09.2017 17:34 Uhr
    Es muss endlich eine Regelung her, dass auch der Regionalliga-11. aufsteigen kann! Wann tut der DFB da mal was?
  • Achimmer 13.09.2017 17:37 Uhr
    DER DFB hat sich Gedanken gemacht.zur Saison 18/19 wird der Modus geändert.ob wir VOM RWE es schaffen kann ich nicht sagen.Warten wir es ab.Hauptsache u.da blieb dem DFB nichts anderes übrig es ändert sich was.Auch Welling hat einiges dazu beigetragen.
  • Achimmer 13.09.2017 17:41 Uhr
    @Kicko
    Was Wattenscheid und Achen betrifft hat Welling völlig Recht.wir vom RWE wissen das doch sehr genau.
  • Kicko 13.09.2017 17:45 Uhr
    @lapofgods: Ihrer Polemik entnehme ich, dass Sie nicht dafür sind, dass Meister aufsteigen sollten? Naja, wenn ich Ihre Beiträge in Kommentarbereichen anderer Onlinemedien so betrachte wundert es mich nicht.
  • Kicko 13.09.2017 17:50 Uhr
    @Achimmer: Vergleichen Sie tatsächlich Vereine wie RWE oder Aachen, die sich als Dritt- wenn nicht sogar Zweitligist sehen mit Wattenscheid? Es tut mir leid aber wenn Sie behaupten, dass W 09 über den Verhältnissen lebt dann haben Sie leider in diesem Fall genau so wenig Ahnung wie Hr. Welling.
  • Achimmer 13.09.2017 17:51 Uhr
    Warum Welling.
    Welling hat vor einiger Zeit einen langen Brief mit Vorschlägen an den DFB gesendet.darum wird er eingeladen worden sein.Der Vorsitzende vomRWO hat sich wie Welling auch öffentlich geäußert. Brief von Welling ist doch hier veröffentlicht worden.
  • PepAncelotti 13.09.2017 18:07 Uhr
    Da geb ich Kicko recht. Welling behauptet etwas falsches. Denn es liegt auch an der Struktur, nicht nur an den Vereinen.
    Alleine den Vereinen die Schuld zu geben, ist zu einfach. An der Debatte der Chinesischen U21 Mannschaft, die mit etwas Geld die Amateurvereine unterstützen soll, sieht man ja deutlich, dass die Struktur der RL nicht schuldlos sein kann.
    Und desweiteren gibt es auch jetzt den Ärger wegen der Benachteiligung der RL Meister.


    Zuletzt modifiziert von PepAncelotti am 13.09.2017 - 18:18:16
  • aifoulloman 13.09.2017 18:28 Uhr
    Die Regelung muss sein, alle Meister steigen auf. Der Rest muss der DFB mit der dritten Liga ausdiskutieren. Ob es nun 22 oder doch nur zwanzig Mannschaften sind.
    Vier aus fünf oder drei aus sechs ist alles Humbug für den verlierenden Meister und hilft der Liga selbst auch nicht weiter. Und was ist bitte spannend daran, wenn am Ende drei Meister auf der Strecke bleiben und für Ihre Super Saison nicht belohnt werden.
  • aifoulloman 13.09.2017 18:42 Uhr
    Und zu der insolvenzdebatte.
    Sicherlich hat die Liga auch eine große Mitschuld an den finanziellen Problemen vieler Vereine. Die Liga hat sicherlich große Namen, keine Frage. Aber wenn der Meister nicht aufsteigt, dann wird die Liga einfach nur langweilig für Zuschauer und Sponsoren. Auch die Kosten für die Regionalliga sind nicht ohne. Allein die Sicherheit geht schwer ins Gewicht.
    Und seien wir doch mal ehrlich, wenn die dritte Liga nicht die "3. Bundesliga" wäre und durch das tv gepusht werden würde, wäre da auch schon schnell der Pleitegeier unterwegs...
  • Penny2012 13.09.2017 18:59 Uhr
    1. Gut, dass sich überhaupt wieder was bewegt!!!
    2. 4 von 5 ist blöd, allerdings besser als 3 von 5 (bzw. 6).
    3. 5 absteiger, 5 aufsteiger wäre erstmal ok. Die drittligisten sollen dran denken, dass sie ganz schnell selbst im Nadelöhr landen können (Paderborn ist z.b. nur wegen 1860 drin geblieben...).
    4. Nicht noch mehr Medikamente nehmen, ist so schon fast alles zerstört oberhalb des Halses...
    5. Langfristig sollte es entweder eine zweigleisige zweite Liga oder dritte Liga geben!
    6. Bei RWE oder auch anderen Vereinen mit Fanzuspruch ist ja auch deshalb so schnell Feuer unterm Dach, da eben nur der erste was reisst. In allen anderen ligen ist das anders. Wenn sich dann der erste früh absetzt, herrscht Langeweile. Da nützt es auch nix, wenn der erste aufsteigt...
  • hoelwil 13.09.2017 19:04 Uhr
    Alles Unsinn.Eine eingleisige 4 Liga mit 3 Aufsteigern ist die Lösung Darunter 3 Regionalligen mit direkten Aufsteigern.
  • Traumtor 13.09.2017 19:22 Uhr
    2 mal.3. Liga Nord und Süd (2 Mal 3 Absteiger)
    6 Mal 4. Liga (6 mal 1 Aufsteiger)
  • 13.09.2017 19:52 Uhr
    Als Erstes muss Aachen vom Spielbetrieb ausgeschlossen werden. 2. Insolvenz innerhalb kürzester Zeit. Und das als Regionalligakrösus mit dem höchsten Zuschauerschnitt und den höchsten Eintrittspreisen.
  • Andreas Riehl 13.09.2017 20:45 Uhr
    Glaub ich gerne, dass die Mehrheit für die aktuelle Regelung ist. Die Mehrheit besteht aber wohl eher nicht aus den größeren Clubs!? Von 5 Staffeln werden die auf gar keinen Fall abweichen, 4 von 5 ist Schwachsinn und wird wohl nur zur Beschwichtigung "diskutiert"... Eine Aufstockung von Liga 3 wird auch nicht auf Begeisterung stossen. Weniger (ost) derbys, weniger Zuschauer, weniger Sponsoren... An irgendeiner Stelle zwischen den Ligen muss man halt durch die Relegation, der Sieger hat es dann aber auch wirklich verdient!
  • goleo 13.09.2017 20:49 Uhr
    5 Ligen, 5 Aufsteiger, die dritte Liga aufstocken. Die einzige logische Lösung! Auch keine bahnbrechende Idee sondern die logische Konsequenz. Habe ich dem DFB schon vor 2 Jahren vorgeschlagen. Man braucht eigentlich fast nichts zu ändern. Was sollte die dritte Liga dagegen haben? Die Abstiegsplätze werden ja nicht nach oben sondern nach unten aufgestockt.- Die "rollierende Lösung "..., was soll das? ! Wieder ein halbgarer Kompromiss. Es steigen wieder nicht alle Meister auf. Weg damit!

    In anderen europäischen Ligen übrigens, z.B. England, sind mehr als 20 Mannschaften völlig normal. Und oh Wunder, funktioniert. Aber in Deutschland muss man das Rad erst wieder neu erfinden...oder jahrelang herumdiskutieren, bis das Ergebnis wieder eine verwässerte halbgare Lösung ist, weil man es besonders gut und allen recht machen will.


    Zuletzt modifiziert von goleo am 13.09.2017 - 20:59:29
  • Stauderwasser 13.09.2017 21:05 Uhr
    Schön, dass der Doc für diesen Blödsinn Zeit hat, bei Tabellenplatz 11, erst Mal die Hausaufgaben machen. RWE auf Platz 1, ich glaube, ich träume
  • sv_alsenborn 13.09.2017 21:19 Uhr
    Meister müssen aufsteigen. Das ist in jeder Liga so, außer von 4 in 3. Liga. Ich finde die Aufstockung der 3.Liga und dann fünf Absteiger die beste Lösung

    Stimmt so nicht ganz, der Meister der Oberliga Bremen muss auch in die Relegation.
  • KFCJUPP 13.09.2017 21:49 Uhr
    Da gibt es nur eine Variante. Die Mannschaft/ein Verein die/der sich ein Jahr lang den Allerwertesten aufgerissen hat muss ohne Hindernisse aufsteigen. Alles andere wäre absolut ungerecht. Natürlich wird es dann für alle drittliga Mannschaften eine harte Saison mit vielen Spielen und ganzen fünf Absteiger. Aber das wäre dann wirklich ein gerechter Wettbewerb.
  • Brückenschänke 13.09.2017 22:44 Uhr
    Welling hat also wieder einmal eine Bühne gefunden. Er sollte sich vielmehr um seine primären Pflichten kümmern, für die er vom RWE äußerst gut bezahlt wird. Er erwähnt u.a. Verlierer. Das sind für mich seit Jahren die RWE-Fans.
  • sportbegeistert55 13.09.2017 23:10 Uhr
    Welling sollte als Berater zum DFB wechseln, vielleicht wäre er da erfolgreicher...
  • Hömma1974 14.09.2017 04:45 Uhr
    Arrogant wie immer, der Herr Welling. Ein bisschen mehr Demut täte ihm gut. Die Kritik von Herrn Grindel, auch mal das eigene Handeln zu sehen, klasse. Solange dieser Herr den RWE vertritt, liegt meine Dauerkarte im Schrank. Sehr lustig, dass ein Treffen mit ihm als "Gipfeltreffen" bezeichnet wird. Gibt ihm eine Bedeutung, die er nicht hat.
  • Penny2012 14.09.2017 06:37 Uhr
    Natürlich gehört es zu wellings Aufgaben, die Rahmenbedingungen für die Zukunft zu verbessern. Da Würden auch gelten, wenn wir absteigen würden. Die anderen Vereine sollten auch froh sein, dass von u.a. von RWE Druck gemacht wird beim DFB. Sonst Würd sich nix ändern. Auch Vereine wie Viktoria Köln werden den aktuellen Modus hassen, oder hotteköln?
    Und Demut vor dem DFB? Ich fasse es nicht! Das ist ein Dienstleister der Vereine und der Fans meine Freunde! Leider hat der DFB dies noch nie kapiert. Ohne diese gäbe es ihn nicht. Wo gibt es das denn sonst, dass der Kunde so ignoriert wird? Meint ihr Edeka Würd e was ins Regal Stellen, was keiner kauft?? Wohl kaum...
  • Penny2012 14.09.2017 06:40 Uhr
    Und klar wollen die kleinen Vereine wie wiedenbrück oder seligenpforten möglichst hoch spielen. Kann man ja auch verstehen. Deshalb wäre auch eine zweigleisige 3. Liga oder noch besser 2. Liga sinnvoll. Dann wäre die 4. Liga nämlich die 3. Liga, hört sich doch noch geiler an für wiedenbrück, oder?
  • Penny2012 14.09.2017 06:43 Uhr
    Und doch noch ein Hinweis an den doc: lass es lieber mit der zweigleisigen 4. Liga...da muss man sich nämlich erstmal für qualifizieren. Sowas hat bei uns schon mal nicht geklappt...
  • neigefraiche 15.09.2017 05:57 Uhr
    Ich befürchte, dass 4 von 5 nicht nur als eine von vielen theoretisch möglichen Alternativen diskutiert wird, sondern als führende Option, um einerseits die Regionalligisten zu besänftigen und die Drittligisten (hier schon als Verlierer dieser Bewegung abgestempelt), überhaupt mit ins Boot holen zu können.

    Dass der DFB gegenüber einer rollierenden Aufstiegsregelung nicht abgeneigt ist, hat er vor einigen Jahren schon gezeigt, nur dass es damals einen Zweitplatzierten in seiner Liga betraf, der wechselnd von Region zu Region mit dem Meister die Liga verlassen durfte.

    So gehe ich davon aus, dass sich die Vertreter der gegenüberstehenden Parteien bestenfalls nur auf diesen Kompromiss einigen werden können.

    Dafür wird auch die Fortuna sein, dagegen die Viktoria. Und wiedermal wird erstere über letztere am "grünen Tisch" siegen, was auf dem grünen Platz zuletzt mehrfach nicht mehr gelang.... Nicht gerade förderlich für unsere Stadt; das Feindbild schlechthin bekommt einen neuen Anstrich....

    Eine alternative Lösung, die für beide Ligen ausnahmslos vorteilhaft ist, die sehe ich nicht. Ich wüsste auch nicht wie eine 5-von-5-Lösung den Drittligisten schmackhaft gemacht werden könnte. Erst die Saison verlängern und dann noch die natürliche Fluktuation auf 5 erhöhen, das wird kein Drittligist mittragen wollen. Es werden alle frohlocken, ihren Schweineligen entkommen zu sein. Da erhöhen Sie doch nicht das Risiko wieder zurückfallen zu können. Solidarität gibt es nicht innerhalb der Stadt Köln, schon gar nicht überregional oder bundesweit. Solidarität ist nicht mehr zeitgemäß. Dem Kinde des Fußballs wird auch kein Kissen mehr mit in die Wiege gelegt, sondern zwei Ellbogen, mit denen es Zweikämpfe bestreiten kann.

    Wenn es hart auf hart kommt, sitzen die Drittligisten am längeren Hebel. Die Regionalliga wird sich als höchste Amateurliga, mit der sich nur wenig verdienen lässt, mit Krümeln zufrieden geben müssen. Und 4 Krümel sind allemal besser als 3. 5 Krümel werden leider nur ein Traum bleiben.


    Zuletzt modifiziert von neigefraiche am 15.09.2017 - 06:08:42
  • ollen matt 15.09.2017 14:49 Uhr
    Ich hätte da auch einen Plan.
    Heute : 3. Liga 20 Vereine ; 5 x RL a 18 = 110 Vereine

    Mein Vorschlag : zweigeteilte 3. Liga a 18 plus 4 x RL a 18 = 108 Vereine
    Und jeweils 2 Absteiger aus der 3. Liga - Aus der RL steigen die Meister auf.
    Fertig ist die Laube.
  • ollen matt 15.09.2017 14:51 Uhr
    Sorry , das hatta ja Traumtor schon vorgeschlagen.
  • via Facebook: Zeno Floehr 13.09.2017 15:06 Uhr
    Vier von fünf? Das wäre eine Verbesserung, aber keine Lösung.
  • via Facebook: Ralph Mikoleit 13.09.2017 15:36 Uhr
    wie das wieder mit den Zweitmannschaften so verteidigt wird, au man.. von irgendwelcher Wettbewerbsverzerrung ( willkürliche Spielverlegungen weil ein oder zwei Spieler fehlen !! ) ist natürlich nicht die Rede. läuft..
  • via Facebook: Ben Deckers 13.09.2017 16:03 Uhr
    3 Liga aufstocken auf 22 und dann 5 ab und Aufsteiger
  • via Facebook: Christian Bethmann 13.09.2017 17:09 Uhr
    lächerlich dass ein Herr Welling sich dazu äußert... mit ihm wird RWE eh nie Meister... eher Absteiger
  • via Facebook: Ralf Kinnius 13.09.2017 19:55 Uhr
    4 Klassen mit Aufstiegsberechtigung über Deutschland verteilt & neu zugeschnitten und dann eine 5. für die U23 Mannschaften - das könnte eine Lösung sein, die auch funktionieren würde! - natürlich wäre 4 aus 5 ein Fortschritt, aber wie soll das jemals gerecht verteilt werden?
  • via Facebook: Marcus Flesch 13.09.2017 20:52 Uhr
    Vier von fünf ist einer zu wenig. Meister müssen aufsteigen. Basta.
  • via Facebook: Rene Keeks Döffinger 13.09.2017 21:30 Uhr
    Scheiss ma jetzt was auf welling es geht immer um das problem die scheiss relegation los zu werden ... also aufstocken und 5 auf und 5 ab fertig
  • via Facebook: Bjoern Weske 13.09.2017 22:29 Uhr
    Marc Stone
  • via Facebook: Tobias Lange 14.09.2017 10:38 Uhr
    Ganz ehrlich wenn 4 von 5 aufsteigen dürfen finde es ungerecht... #ScheissDFB
  • via Facebook: Jogi Herche 16.09.2017 11:54 Uhr
    Herr Welling in 6 Jahren haben Sie nie um die meisterschaft mitgespielt .... glauben Sie im ernst das RWE mit Ihnen jemals Meister wird....

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.