Startseite

3. Liga
Strittiger Elfer! MSV Duisburg jubelt in Osnabrück

(8) Kommentare
3. Liga: Strittiger Elfer! MSV Duisburg jubelt in Osnabrück
Foto: firo

26 Tage nach dem ursprünglich geplanten Eröffnungsspiel gewann der MSV Duisburg die Nachholpartie beim VfL Osnabrück mit 1:0 (1:0). Die Analyse.

Ausgangslage: Beide Teams mussten nach ihren Auftaktsiegen am Wochenende den ersten Rückschlag verkraften und standen vor einer enorm richtungsweisenden Begegnung. MSV-Sportdirektor Ivo Grlic erwartete nach der enttäuschenden Leistung in Saarbrücken eine Trotzreaktion. Während Duisburg den ersten Auswärtssieg anpeilte, wollte Osnabrück die ersten Punkte an der Bremer Brücke landen.

Steurer-Debüt: Im Vergleich zum Samstag nahm Dotchev drei Wechsel in seiner Anfangsformation vor. Neuzugang Oliver Steurer kam zu seinem ersten Einsatz in der Innenverteidigung neben Stefan Velkov. Dominic Volkmer musste weichen. Zudem begannen Niko Bretschneider und Kolja Pusch (Startelfpremiere) für Leroy Kwadwo und Marvin Ajani.


Frühe Schrecksekunde: Die meisten der 7.000 Zuschauer hatten den Torschrei schon nach vier Minuten auf den Lippen, als Ba-Muaka Simakala einen langen Ball über die Meidericher Abwehr nur knapp am rechten Pfosten vorbeisetzte. Glück für den MSV.

Stoppelkamp trifft vom Punkt: Die Zebras zeigten ein anderes Gesicht als noch beim 1. FCS und versuchten es mit viel Tempo über die Außen. Moritz Stoppelkamp vergab mit seinem schwächeren Linken aus der Distanz die erste gute Chance (20.). Kurz vor der Pause lief Alaa Bakir alleine auf den Kasten von Philipp Kühn zu. Der VfL-Keeper brachte den Duisburger im Sechzehner zu Fall.

Die Elfmeterentscheidung von Martin Speckner war durchaus hart, da Bakir zum einen einfädelte und der Ball zum anderen sowieso ins Toraus gegangen wäre. Stoppelkamp behielt beim Strafstoß die Nerven (41.), kurz vor der Pause hatte Bakir sogar noch das 2:0 auf dem Fuß (44.).

Elfer-Killer Weinkauf: Nach Wiederanpfiff wurde es zunehmend hitziger. Nach einem Foul von Steurer an Ulrich Taffertshofer bekamen auch die Niedersachsen einen ebenfalls nicht unumstrittenen Elfmeter zugesprochen. Doch Leo Weinkauf ahnte die Ecke von Lukas Gugganig (61.), sein dritter parierter Strafstoß in der 3. Liga.

Abwehrschlacht: Osnabrück blieb unbeeindruckt und drängte mit der Kulisse im Rücken weiter auf den Ausgleich, doch die MSV-Abwehr hielt dem Druck stand und fuhr den zweiten Zu-null-Sieg in dieser Saison ein. Auch weil Marc Heider aus vier Metern per Kopf am Pfosten (81.) scheiterte.

Ausblick: Schon am Samstag steht für die Zebras die nächste schwere Auswärtsaufgabe an, wenn die Zebras beim noch ungeschlagenen 1. FC Magdeburg zu Gast sind.

MSV Duisburg: Das sagt Grlic zur Trainersuche
(8) Kommentare

Spieltag

3. Liga

1
2
3
4
5
MSV Duisburg: Das sagt Grlic zur Trainersuche
1
2
3
4
5
MSV Duisburg: Das sagt Grlic zur Trainersuche
1
2
3
4
MSV Duisburg: Das sagt Grlic zur Trainersuche
5

Neueste Artikel

RevierSport beim MSV
die Facebookseite für alle MSV-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

PushingItTooHard 2021-08-18 21:30:27 Uhr
GRILC REIN! DOTCHEV REIN! ?
Gmeurb 2021-08-18 21:34:14 Uhr
Sehr gut, gegen Magdeburg wird das auf jeden Fall noch schwieriger.
Alles für Schalke 2021-08-18 21:42:36 Uhr
Großartig, ich freue mich sehr! Nicht nur in den Farben vereint. Alles Gute, MSV!
lapofgods 2021-08-18 22:58:17 Uhr
Das sah ja schon mal körperlich ganz anders aus als in Saarbrücken. Bis etwa zur 80. Minute waren wir mehr oder weniger ebenbürtig, dann ging uns etwas der Saft aus. In den letzten 15 Minuten hatten wir schon Glück.

Aber das ist halt Osnabrück, unser Lieblingsgegner. Wenn wir gegen irgendwen damit durchkommen, dann gegen die (und gegen Erfurt). 31 Jahre ungeschlagen dort - genauso lang wie das andere, noch erfolglosere RWE auf einen Klassenerhalt in der 2.Liga wartet.

Wichtigster Kritikpunkt heute: Konter besser ausspielen. Das war viel zu schlecht und teilweise auch echt unnötig schlecht. Stoppelkamp muss da Anti-Stürmer Frey links bedienen, weil Bakir rechts nicht gescheit anspielbar ist. Immer wieder ungenaue Zuspiele, viel zu langes Zögern beim Abspielen bis die Situation vorbei ist. Wenn wir das mal zumindest in 1-2 Szenen besser machen, dann brauchen wir auch kein Glück mehr in den Schlussminuten.
Spieko 2021-08-19 08:46:37 Uhr
Freue mich für den MSV.
So darf es weiter gehen.
Alt Zebra 2021-08-19 21:46:26 Uhr
Lapofgods schau doch mal ein Spiel vom MSV dann passen vieleicht deine Kommentare.
lapofgods 2021-08-19 23:56:05 Uhr
Der Hilfsschüler ist wieder da. Gewohnt dämlich.
Erkrath666 2021-08-20 20:56:19 Uhr
@Alt Zebra: Hör bitte auf, hier zu "schreiben". Es ist unerträglich!

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.