Startseite

Kommentar
0:2 auf Schalke - BVB zum Handeln gezwungen

(22) Kommentare
Foto: firo

Der BVB hat das Derby gegen Schalke verloren und muss nun handeln. Ein Kommentar nach der Derbyniederlage.

Nun wollen wir nicht den Eindruck erwecken, als sei in der Vergangenheit jedes Revierderby so atemberaubend gewesen wie das 4:4 im Hinspiel. Aber so viel können wir sagen: Nicht jedes verbreitete Fantasielosigkeit wie das 2:0 im Rückspiel.

So schön der Heimsieg für den FC Schalke auch ist: Wenn der Besuch der Stürmerlegende Raúl die größte Aufregung neben den zwei Toren verursacht, kann’s mit der Qualität des Spiels nicht weit her gewesen sein.

Ein Spitzenspiel, das allein von der Brisanz der geografischen Nähe zweier Mannschaften lebt, wirft bei Außenstehenden zwangsläufig Fragen nach der Qualität der Fußball-Bundesliga auf. Immerhin spielte in der Veltins-Arena der Tabellenzweite gegen den Tabellendritten.

Die Beobachtung: Schalke 04 entfaltete in Ballbesitz kaum Spielwitz, Borussia Dortmund keinen Mut zu strukturierten Kontern. Ein paar Angriffsbemühungen nach dem Rückstand sind einfach zu wenig für eine selbsternannte Spitzenmannschaft.

Ein Siegtor durch Marcel Schmelzers Abwehrschnitzer spiegelt nicht nur den aktuellen Leistungsstand beider Klubs, sondern auch den dringenden Handlungsbedarf wider. Doch fangen wir bei Schalke an. Eine Mannschaft, die sich im Prozess einer Fortentwicklung befindet, braucht unbedingt immer wieder Blutauffrischung: also Spieler, die einen Impuls geben — eine neue Qualität im Spielaufbau.

Manager Christian Heidel ist seit zwei Jahren gezwungen, Qualität abzugeben. Sané, Matip, Goretzka, vermutlich Meyer: alle weg. Naldo und Burgstaller, Embolo und Konoplyanka kamen, ja. Aber ein acht Millionen Euro teurer Verteidiger aus Hannover (Salif Sané) kann nicht das einzige Signal bleiben, Ergebnisfußball in Fußballqualität umzuwandeln. Heidel muss mehr tun.

Immerhin, das als Einordnung, sind die Schalker besser dran als die Dortmunder, denen der brachiale Umbruch nicht erspart bleibt. Auf dem Niveau von Kapitän Schmelzer, der den Ball vorm Gegentor vertrödelt, darf die Mannschaft nicht bleiben. Sympathie allein zählt nicht. Hier steht mit der Wettbewerbsfähigkeit um die Champions-League-Plätze nicht weniger als die BVB-Zukunft auf dem Spiel.

Bis zum Sonntagsspiel auf Schalke haben sie noch gehofft, dass eine Eigendynamik — zum Beispiel aus einem überzeugenden Sieg — den Verbleib von Trainer Peter Stöger begünstigt. Nun bleibt keine Alternative zum Trainerwechsel: Stöger ist nicht die Zukunft. Sonst gerät mehr noch in Gefahr als der Verlust der Nummer 1 im Ruhrgebiet.

Spätestens wenn der große Rivale nämlich das Hohelied von der "Nummer 1 im Pott“ anstimmt, und das ist der FC Schalke zweifellos, müssen beim BVB alle Alarmglocken anspringen. Schalke aber kann das egal sein. Von diesem Derbysieg zehrt die Nordkurve jetzt ein halbes Jahr.

Diskutieren Sie mit Pit Gottschalk bei Twitter

(22) Kommentare

Spieltag

1. Fußball Bundesliga

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

RevierSport beim BVB
die Facebookseite für alle BVB-Fans
RevierSport auf Schalke
die Facebookseite für alle Schalke-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung
  • Schullek 15.04.2018 17:35 Uhr
    Der Sammer wird Ihnen die Niederlage schon erklären können !
  • Zweistein 15.04.2018 17:37 Uhr
    Ich habe den Eindruck, als ob dieser Kommentar schon vor der Spiel fertig war.
  • taktvoll69 15.04.2018 17:41 Uhr
    Glückwunsch an den FC Schalke für den hochverdienten Derbysieg. Die Heimmannschaft war einfach giftiger und galliger in den Zweikämpfen und in den Offensivaktionen zwingender. Für den BVB wünsche ich mir, dass man sich in der neuen Saison endlich von Marcel Schmelzer und auch einigen anderen Spielern trennt. Gewinnt Leipzig heute in Bremen, sind sie auf zwei Punkte an Platz 4 ran und nächsten Samstag kommen bärenstarke Leverkusener ins Westfalenstadion. Positiv ist aus schwarz-gelber Sicht, dass man auf Platz 8 elf Punkte Vorsprung hat, so ist wenigstens die Quali für die EuroLeague sicher und dahin gehört diese Truppe mit dem Rumpelfussball auch.
  • mattes62 15.04.2018 17:42 Uhr
    @ Zweistein: „Ich habe den Eindruck, als ob dieser Kommentar schon vor der Spiel fertig war.“

    Ja, dieser Text ist schon sehr schnell erschienen. Das lief wahrscheinlich wie bei Nachrufen: man hat den schon mal in der Schublade.

    Und ein Nachruf auf die BVB-Mannschaft der letzten Jahre ist ja spätestens nach dem heutigen Spiel auch angebracht :-(
  • RWEimRheingau 15.04.2018 17:45 Uhr
    Schon mal jemand daran gedacht, dass der Sammer als Trainer installiert wird?!
  • mattes62 15.04.2018 17:49 Uhr
    @ Schullek: „Der Sammer wird Ihnen die Niederlage schon erklären können!“

    Ach, ich glaube, das könnten auch die meisten derjenigen, die das Spiel gesehen haben. Zumindest heute braucht man dafür nicht zwingend m54rneinen Trainerschein. Wahnsinn, was in noch nicht mal einem Jahr aus dieser Mannschaft geworden ist!
  • mattes62 15.04.2018 17:49 Uhr
    @ Schullek: „Der Sammer wird Ihnen die Niederlage schon erklären können!“

    Ach, ich glaube, das könnten auch die meisten derjenigen, die das Spiel gesehen haben. Zumindest heute braucht man dafür nicht zwingend m54rneinen Trainerschein. Wahnsinn, was in noch nicht mal einem Jahr aus dieser Mannschaft geworden ist!
  • andre.braun.98 15.04.2018 17:50 Uhr
    Bitte ganz schnell mit dem stöger verlängern. Gebt dem mann einen 5 Jahres vertrag.
  • Hasucas 15.04.2018 17:56 Uhr
    Wie üblich ist es der Trainer. Erst war es Tuchel, dann Bosz und jetzt Stöger. Und die Funke Medien Gruppe haut auf jeden drauf. Auf Watzke und Zorc ist hier in dieser Mediengruppe nie die Rede, allerdings sehe ich bei den beiden die größten Fehler. Und solange der Holzfuss Schmelzer in jedem spiel den grössten Sch... spielt , aber sich anschliessend vor die Presse stellt und von seinen seit Jahren dürftigen Leistungen
    ablenkt, wird sich auch nichts ändern. Dort sollte auch mal die Vereinsführung eingreifen. Und jetzt auch noch die ganze Vereinsmisere dem Stöger anhängen, ist sowohl menschlich wie auch journalistisch ganz arm unt unterstes Niveau. Aber ist halt Reviersport. y8dhc
  • Kloppi 15.04.2018 18:06 Uhr
    BVB Champions League Ade mit solch einer Leistung hat man da oben nichts zu suchen! Stöger hat in der Bundesliga nichts zu suchen kein Spielsystem rein garnichts . Wenn ich Schmelzer und Schürrle sehe kriegt das Weinen . Am besten die Fragen bei Jogi nach ob die mit Götze zur WM fahren können . Nicht ein BVB Spieler ist im Aufgebot
  • Horster Junge 15.04.2018 18:08 Uhr
    Ach, der Herr Gottschalk, wieder im BLÖD-Zeitungsmodus unterwegs ...
  • WAT auch immer geschieht! 15.04.2018 18:08 Uhr
    Ein Kommentar, der

    1. bereits vor dem Spiel geschrieben wurde und

    2. alles einfach mal pauschal schlecht redet.

    Qualitätsjournalismus ...
  • Langer09 15.04.2018 19:10 Uhr
    Diese Truppe die unser Kapitän (unfassbar, das er das immer noch ist) heute auf den Platz geführt hat ist von innen verfault.
    Ich hoffe, das die Führung endlich handelt und sich von dem Grossteil der Spieler, die heute und auch in 80% der Saison völlig versagt haben, trennt! Und da darf auch vor vermeintlich grosden Namen keine Rücksicht genommen werden!
    Peter Stöger bitte nicht vergessen! Sein Fussball passt nicht zu einer Mannschaft, die allein vom Anspruch her die aktive sein möchte... Ups, hab den verfaulten Haufen gerade tatsächlich Mannschaft genannt!!!
    Wo PG aber in seinem Kommentar leider Recht hat: das Niveau der BuLi ist unterirdisch!!!!! 2. gegen 3. fühlte sich heute an wie 12. gegen 13.! Ohne den verdienten Dieg des ungeliebten Nachbarn schmälern zu wollen! International sind beide Teams, vor allem in der CL, max. Füllmaterial!
  • Jünther, Jötz und Jürgen 15.04.2018 19:35 Uhr
    Ob dieser Bericht bereits vor dem Spiel geschrieben war ist nicht interessant. Interessant ist, dass der Fußball in Dormund grauenhaft und nicht sehr erfolgreich ist.
    Die Entlassung Tuchels war der größte Fehler aus sportlicher Sicht.
  • taktvoll69 15.04.2018 19:55 Uhr
    Der BVB kriecht auf der letzten Felge in die Champions League. Dort brauchen Sie mit dem aktuellen Kader eigentlich gar nicht erst anzutreten. Da kann auch ein neuer Trainer keine Wunder bewirken, selbst wenn er Mourinho heißen würde. Bei den letzten beiden Trainerentscheidungen und einigen Spielertransfers haben die handelnden Personen kein glückliches Händchen bewiesen. Uns das Adlerauge Mislindat hat auch die Flucht ergriffen. Der Stern des BVB ist am sinken. Vielleicht reicht es in dieser Saison gerade noch für Platz 4, ABER die Tendenz geht klar abwärts... Nicht der Abstand zu den Bayern wurde verkürzt, sondern die anderen haben den Rückstand auf Dortmund erheblich verkürzt und sie mittlerweile sogar eingeholt.
  • asaph 15.04.2018 20:44 Uhr
    BvB hat weder in der EL noch in der CL etwas zu suchen!
    Auch bei LEV, Schalke und Leipzig halte ich die CL für fragwürdig?!
    Mehr als ein 3.Platz in der Gruppenphase ist nicht drin!
  • datgeht 15.04.2018 20:56 Uhr
    Also, watt ein dämlicher Kommentar. Pit, wenn du schönen Fußball sehen willst, mal dir ein in Aquarell oder fahr nach Spanien. Wer einen Verein im Herzen trägt braucht keine Schönspielerei sondern Einsatz und Siegeswille. Ansonsten geh doch zu den Modefans. Entschuldigung, habe gesehen das du für die Sport Bild schreibst. Erklärt vieles.
  • SuSler 15.04.2018 23:29 Uhr
    Stöger muss bleiben. Guter Mann.
  • hoelwil 16.04.2018 07:34 Uhr
    Jögi Löw hats als erster kapiert.Alle haben sich gefragt ,warum kein BVB Spieler im Nationalmannschaftskader war. Jetzt ist alles klar.Keiner wird mit fahren und das zu Recht.
  • MaiHei 16.04.2018 09:41 Uhr
    Echt ein hohler Kommentar vom RS. Bei Schalke laufen die gleichen Vögel rum wie letztes Jahr. Nur Oczipka (für Kola) und Harit als Wundertüte kamen vor der Saison.
    Anstatt so einen Käse zu schreiben, sollte lieber mal gelobt werden, was ein Trainer bewirken kann. Vorhandenes Material angucken, besser machen und es so einsetzen, dass es passt. Hat dieses Jahr hunderpro geklappt... Jetzt irgendwelchen Aktionismus auf dem Transfermarkt zu fordern, zeigt, dass der Verfasser wenig Ahnung hat. Sane für Naldo (ja, das muss irgendwann leider sein) und Mark Uth sind bisher gut überlegte Nummern...
  • easybyter 16.04.2018 11:09 Uhr
    Gottschalk kommentiert das Spiel der Schalker viel zu negativ. Gut, Schmelzer verliert leichtfertig den Ball, aber wie Schalke dann umschaltet und das Tor macht ist nicht übel. Außerdem gabs noch einige Chancen so der Schuß von Schöpf in der 5. Minute, den Bürki bravurös hält und noch einige andere Szenen. Bezeichnend war, dass Dortmund - abgesehen von dem Freistoß von Reuß - keine nennenswerte Chance erspielen konnte, das lag auch am Abwehrverhalten der Schalker, die den BVB nicht ins Spiel kommen ließen. Hier nur vom Ergebnisfußball zu schreiben wird dem Spiel der Schalker nicht gerecht. Sie schalten schnell um und nutzen ihre Chancen, mit Real Madrid oder Bayern kann man sie nicht vergleichen, dazu fehlen die enstsprechenden Spieler. Die 55 Punkte sind Schalke nicht geschenkt worden und das 4:4 im Hinspiel erreicht man auch nicht durch Ergebnisfußball oder schauen wir uns das Spiel in München an, da hat Schalke als eine der wenigen Mannschaften sehr gut mitgehalten auch spielerisch, hat keineswegs nur hinten drin gestanden. Tedesco trägt mit seiner taktischen Einstellung der Truppe den vorhandenen Spielern Rechnung und das klappt sehr sehr gut.
  • easybyter 16.04.2018 11:17 Uhr
    Jetzt große Verstärkungen zu fordern zeugt nicht gerade von großem Sachverstand. Heidel hat mit Uth und Sané schon zwei gute Leute verpflichtet und das im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten von Schalke. Ich denke, das ist solide Arbeit, wohingegen das was Herr Gottschalk da scheibt für mich nur populistische Sprüche ohne realen Wert sind. Und auch die Entlassung Stögers zu fordern ist billig. Die Probleme des BVB liegen viel viel tiefer, da ist es mit einem neuen Trainer nicht getan. Die Führung mit Watzke und Zorc sollte sich auch einmal hinterfragen, ob da alles richtig gelaufen ist. Der Zoff mit Tuchel hätte sicher vermieden werden können. Im Moment steht jedenfalls keine Mannschaft auf dem Platz, sondern nur einzelne Akteure. Das ist immer ein Zeichen dafür, dass intern etwas faul ist. Der Trainer ist dann immer das Opfer, aber ein Wechsle auf diesem Posten nicht immer das Heilmittel.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.