Startseite » Fußball » Regionalliga

Aufstiegsregelung
Regionalliga-Reform wird zur Farce

(37) Kommentare
Grindel, Grindel
Foto: firo

Der DFB hat ein favorisiertes Modell, um die Aufstiegsregelung in der Regionalliga zu reformieren. Dieses geht allerdings in eine komplett falsche Richtung. So droht ein Ost-West-Konflikt im Fußball.

Am kommenden Freitag wird sich der DFB auf einem außerordentlichen Bundestag mit der Regionalliga-Reform beschäftigen. Es war ein charmanter Gedanke - alle Meister aus der Regionalliga steigen auf, die Ungerechtigkeit wäre endgültig passé. Die Äußerungen, die im Vorfeld getroffen wurden, gehen allerdings in eine komplett falsche Richtung. So droht ein Ost-West-Konflikt im Fußball.

'Meister müssen aufsteigen' wird ad absurdum geführt

Denn das Modell, das von Seiten des DFB bevorzugt und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch den Zuschlag erhalten wird, führt den Slogan 'Meister müssen aufsteigen' ad absurdum. Die Reform sieht dabei vor, dass es weiterhin bei fünf Regionalligen bleibt. Die Meister der Regionalliga West und Südwest bekommen einen festen Aufstiegsplatz, die Titelträger aus den anderen drei Ligen spielen untereinander zwei weitere Aufsteiger aus. Dass dabei der Fairness-Gedanke komplett abhanden kommt, scheint keine Rolle zu spielen.

Anders ist es kaum zu erklären, wieso der Westen so enorm bevorzugt wird. Die Aufsteiger der Regionalligen West und Südwest können sich frühzeitig mit der kommenden Spielzeit befassen. Sie können frühzeitig mit eventuellen Zugängen verhandeln. Sie können frühzeitig mit den höheren TV-Einnahmen aus der 3. Liga planen. Sie haben frühzeitig Planungssicherheit. Deutlicher ausgedrückt: Sie haben einen enormen - und nicht zu begründenden - Wettbewerbsvorteil gegenüber den viertklassigen Mannschaften, die nicht im Westen der Republik angesiedelt sind. Der Hang des Profifußballs hin zum Westen würde sich weiter zementieren.

DFB-Vize nimmt sich den Osten zur Brust

Begründen kann man es eventuell damit, dass der DFB sich nicht mit den mächtigen Westklubs anlegen will. Vor diesem Hintergrund nahm sich DFB-Vizepräsident Dr. Rainer Koch lieber den Osten zur Brust und stellte klar, dass er kein Viertel der Regionalligen beanspruchen dürfe. Koch ist übrigens auch Präsident des bayrischen Landesverbands, hat also ein gesteigertes Interesse daran, die Regionalliga Bayern zu erhalten.

Deshalb wird in einem Antrag gefordert, dass bei einer viergleisigen Regionalliga mindestens 20 Prozent aller Herrenmannschaften in den jeweiligen Bereichen spielen müssen und kein Bundesland aufgeteilt werden darf. Bei einer bundesweiten Zahl von 55.000 Teams ergibt sich eine Größenordnung von 11.000 pro Region. Diese Anzahl wäre sowohl im Südwesten (16.500) als auch im Westen (12.500) gegeben - nicht aber in den Regionalligen Nord, Nordost und Bayern. In der Folge müssten die drei letztgenannten Regionalligen neu zugeschnitten werden. Dies würde geographisch zwangsläufig den Nordosten betreffen - Koch und Bayern wären fein raus.

Doch der Osten stellt sich quer, will sich unter keinen Umständen aufteilen lassen. Der Landesverband Sachsen droht dem DFB mit einer Klage. Hauke Runge, Präsident der TSG Neustrelitz, droht Grindel mit Stadionverbot. Energie Cottbus twitterte gar von einem "Mauerbau2018".

Grindel versuchte zu schlichten, versicherte, dass es ist in jeder Hinsicht notwendig sei, die Regionalliga Nordost zu erhalten. Allerdings mit dem Kalkül, dass der Antrag bezüglich der 20-Prozent-Hürde angenommen, der Nord-Osten einknicken, und es auch künftig eine fünfgleisige Regionalliga geben wird. Denn die Brisanz liegt in der Stimmenverteilung.

Schließlich stellt der DFB-Vorstand 48 von den 263 Delegierten im Bundestag. Zusammen mit den 74 Stimmen aus der DFL würden DFB und Fußball-Liga allein nur knapp die Stimmenmehrheit verfehlen. Hinzu kommt, dass nach Informationen dieser Redaktion der Fußballverband Niederrhein bereits zugesagt hat, für diesen Antrag zu stimmen.

Halbgare Reform ist nicht besser als keine Reform

Das ist ein intelligenter Schachzug der Protagonisten. Dem Anschein nach hätten sie gut vermittelt - außerdem ihr bevorzugtes Modell durchgedrückt. Doch diese Entscheidung würde weit an den Problemen der Regionalligen vorbeigehen. Eine halbgare Reform ist eben nicht besser als gar keine Reform. Eines erscheint bereits jetzt klar: Es wird Gewinner und Verlierer geben.

Der Westen und der Südwesten wären fein raus, würden künftig zwei feste Aufsteiger stellen. Anders sieht es auf der anderen Seite der Republik aus, die damit leben müssten, in einer krassen Art und Weise benachteiligt zu werden. Eine faire Einigung scheint nicht in Sicht - alles spricht dafür, dass es auf dieses Modell hinauslaufen wird. Am Ende ist sich nun einmal doch jeder selbst der Nächste.

(37) Kommentare

RevierSport Fussballbörse

Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Spieler sucht Verein
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Spieler sucht Verein
Verein sucht Spieler

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

RevierSport an der Hafenstraße
die Facebookseite für alle RWE-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung
  • Der Fürstenberger 06.12.2017 11:10 Uhr
    Vorschlag, die Dritte Lige zweigeteilt und keine Probleme mehr.
  • pelztiger2 06.12.2017 11:26 Uhr
    Richtig. Wofür eine 3.Bundesliga ? 3..Liga Nord und Süd wäre machbar und absolut sinnvoll. Werder Bremen 2- SGS Großaspach vor 400 Zuschauern damit passe´. Und alle Regionalligameister dürfen aufsteigen.
  • DagobertF*ck 06.12.2017 11:30 Uhr
    Obwohl ich es sehr traurig finde, dass viele Traditionsvereine seit Jahren in der RL West festhängen (RWO, W09, Aachen, Wuppertal, RWE), geht`s so nicht! Diese Reform einfach nur unsäglich und stark wettbewerbsverzehrend!
    Und dann wundern sich diese Menschen beim DFB darüber, dass die Basis wegbricht, Ultras sturm laufen und "Krieg dem DFB" skandieren. Da läuft seit Jahren vieles gehörig falsch, wenn diese Reform so durchgeht, setzten sich die Herren beim DFB die Idiotenkrone auf!
    ALLE Meister müssen aufsteigen.
  • rwekatavata1 06.12.2017 11:50 Uhr
    Diese Belzebuben Koch, Grindel.... usw
    haben wahrscheinlich nie im Leben selbst Fussball gespielt!
    Nur so ist zu erklären wie sich jemand im Ernst eine solche Riesenverarsche einfallen lassen kann , grottenschlecht und einfach unfair, gegenüber den Sportlern die sich Jahr für Jahr alles abverlangen um dann letztendlich als Sieger doch zu Verlierer zu werden!
    Offensichtlich haben Sie auch vergessen, dass sie in diesem Gremium sitzen und dort hingewählt wurden um die Belange der Sportler umzusetzen.
    Wer so etwas als Reform bezeichnet gehört in ärztlich Behandlung!!
    Ich glaube wirklich das einzige was man beim DFB noch richtig kann
    ist Geld zählen pfui !
  • Hotteköln 06.12.2017 12:09 Uhr
    Erst mal danke für diesen guten und ausführlichen Bericht.
    Was bedeutet das? Mal wieder alles auf "0" setzten und von vorne anfangen? Demokratie ist ein schweres und kompliziertes Geschäft. Dazu kommen noch regionale und wirtschaftliche Interessen. Jede Liga und jede Region kämpft um ihre Interessen. Wenn man die Ligen logischerweise der Landkarte zuordnen würde und nicht dem jeweiligen Landesverband hätten wir die Probleme nicht.
    Ist aber nicht so. So lasst uns weiter auf etwas konstruktives warten. Leider TraurigTraurigTraurigTraurig
  • GünterPröpper 06.12.2017 12:29 Uhr
    Die Zweitvertretungen raus und in eine eigene Nachwuchsrunde antreten lassen. In anderen Ländern geht das genau so. Dann hätte man ruckzuck 4 RL und alles ist gut.
  • essen8 06.12.2017 12:53 Uhr
    Ich bin deine Meinung Günter es sind insgesamt 19 Zweitvertretungen in den 5 Regionalligen einfach eine eigene Liga bilden und alles ist gut warum geht das nicht .
  • Kalle K 06.12.2017 13:00 Uhr
    Die ganze Diskussion ist eine Farce - von allen Beteiligten.
    Auf der einen Seite der DFB, der es nicht hinbekommt, eine vernünftige Lösung zu präsentieren. Immerhin gab es bereits eine Lösung, die zwar nicht optimal, aber besser war: die 3-gleisige Regionalliga.
    Auf der anderen Seite der NOFV, der als kleinster der 5 beteiligten seine eigene Liga hat und nicht bereit ist, sich aufzuteilen.
    Die Aussage von Energie Cottbus ist dazu an Schwachsinn nicht zu überbieten. Die Mauer hiermit zu vergleichen zeugt von mangelndem Geschichtsverständnis.
  • Kalle K 06.12.2017 13:19 Uhr
    @HotteKöln:
    "Wenn man die Ligen logischerweise der Landkarte zuordnen würde und nicht dem jeweiligen Landesverband hätten wir die Probleme nicht."

    Besser kann man es nicht beschreiben.
    Der Osten trägt an der aktuellen Diskussion so weit die Verantwortung mit, als das er nicht bereit ist, seine heilige Kuh, den Regionalverband Nord-Ost, aufteilen zu lassen, obwohl er erwiesenermaßen anhand der Vereine der kleinste Verband ist.
    @GünterPröpper: und es wäre nicht alles gut. Das Hauptproblem der aktuellen Diskussion ist ein anderes als die Zweitvertretungen. Denn vier Ligen geht nur, wenn eine Grenzziehung unabhängig der Regionalverbände möglich ist - und hier stellt sich ein Verband quer.

    Unter dem Strich müsste die Grenzziehung der Regionalliga wie von HotteKöln genannt unabhängig der Länder- und Verbandsgrenzen erfolgen. Simpel gesagt: von z.B. 80 Regionalligisten die vier nördlichsten, östlichsten, südlichsten und westlichsten zusammen.
  • Kalle K 06.12.2017 13:20 Uhr
    ich meinte:

    "...80 Regionalligisten die 20 nördlichsten, östlichsten, südlichsten und westlichsten zusammen..."
  • Börny 06.12.2017 14:18 Uhr
    @@@ Der Fürstenberger 06.12.2017 11:10 Uhr
    Zitat: "Vorschlag, die Dritte Lige zweigeteilt und keine Probleme mehr."


    Dem kann ich nur zustimmen. Eine 3. Liga Nord und eine Süd, wie früher bei der zweiten Bundesliga. Deren Meister steigen direkt in die 2. Bundesliga auf, die beiden Vize spielen Relegation für den dritten Aufsteiger).

    Darunter werden 6. Regionalligen eingerichtet, deren Meister alle direkt in die jeweilige 3. Liga aufsteigen. Als 6. Regionalliga könnte man entweder die Nachwuchsteams der Bundesligisten zusammenfassen, um den Traditionsvereinen mehr Chancen zu geben, oder eine Regionalliga Mitte schaffen, um den Vereinen Fahrkosten etc. einzusparen, z.B. müsste Kassel dann nicht mehr nach Freiburg oder Saarbrücken, sondern nur noch in dem Raum Göttingen, Frankfurt oder Erfurt unterwegs sein).
  • ralf26 06.12.2017 14:26 Uhr
    Wir haben schon immer diverse Varianten hier diskutiert, die sinnvoll erscheinen. Nur in den Augen des DFB sind sie das nie. Und jetzt wird eine favorisiert, die (auch wenn wir hier im Westen einen Vorteil daraus haben) die ungerechteste neben der aktuellen ist. Da fragt man sich wirklich, ob die hohen Herren sich da ernsthafte Gedanken machen oder von anderen Zwängen getrieben werden
  • DagobertF*ck 06.12.2017 15:07 Uhr
    @ralf26: "Wir haben schon immer diverse Varianten hier diskutiert, die sinnvoll erscheinen. Nur in den Augen des DFB sind sie das nie. Und jetzt wird eine favorisiert, die (auch wenn wir hier im Westen einen Vorteil daraus haben) die ungerechteste neben der aktuellen ist..."
    100% Zustimmung!
  • Hotteköln 06.12.2017 15:44 Uhr
    @ralf26.
    Volle Zustimmung. Deckt sich mit meinem Kommentar vorher weitestgehend. Auch wenn der Westen davon profitieren sollte ist das ungerecht. Gleiches Recht und gleiche Chancen für alle Vereine unabhängig von der regionalen Lage sollten das Ziel sein. Erinnert mich ein wenig an die unterschiedlichen Schulformen/Abschlüsse in den einzelnen Bundesländern. Demokratie ist halt schwer SmileSmile Aber Gott sei Dank haben wir sie
  • Bahnschranke 06.12.2017 18:00 Uhr
    Ich frage mich auch, warum nicht einziges Mal ein Vorschlag von uns in die nähere Auswahl war. All die Diskussionen hier, müssen völlig aus der Luft gegriffen sein, anders ist es nicht zu erklären, dass diese nie zur Debatte standen. Der DFB will die Regionalliga reformieren und bezieht sie nicht in der Diskussion mit ein. Grindel ist ein Armateur und an Unfähigkeit nicht zu überbieten.
  • Kalle K 06.12.2017 18:18 Uhr
    Viele Optionen sind geprüft und verworfen worden.
    Eine zweigleisige 3. Liga wird vom DFB und den Vertretern der 3. Liga abgelehnt.
    Die Einführung einer z.b. zweigleisigen vierten Liga zwischen 3. Liga und Regionalliga wurde vom DFB abgelehnt.
    Eine Reduzierung der Staffelzahl auf z.B. 4 Staffeln wurde vom NOFV abgelehnt.
    Aus meiner Sicht ist eher die Haltung der Regionalverbände ein Hindernis.
  • jetzt erstrecht 08.12.2017 07:26 Uhr
    Dilettanten olé.
    Koch, Gründel, DVD, DFL = Master of desaster
  • jetzt erstrecht 08.12.2017 07:30 Uhr
    Scheixx Autokorrektur
    DFB soll es heißen, nicht DVD ; -)
  • BMPBrother 11.12.2017 15:49 Uhr
    da kann man echt nur noch lachen! dabei ginge es auch ganz einfach und fair wie diese idee hier zeigt: blog.cashflowclub-magdeburg.de/regionall iga-reform-nordost-west-suedwest/
  • via Facebook: Stefanowskij Breakdownowitsch 06.12.2017 11:10 Uhr
    Andre As
  • via Facebook: Dominik Hautzel 06.12.2017 11:10 Uhr
    Der ganze Verband ist eine Farce!Mit Mayer-Vorfelder angefangen und mit Grindel auf dem absoluten Höhepunkt der Unfähigkeit
  • via Facebook: Holger Hellwig 06.12.2017 11:16 Uhr
    Vorschlag zur Güte. Die 3. Liga auf 25 Mannschaften aufstocken und zwar mit den U23 - Mannschaften aus China, Russland, Bangladesh, Singapur und Vietnam. Dann fünf Mannschaften absteigen lassen. Da die oben genannten ohne Wertung spielen, stehen diese am Ende logischerweise unten. Die fünf RL -Meister steigen dann auf und alle sind glücklich, oder.? 😆😐🤔 Schmeißt verdammt noch mal die zweiten Mannschaften aus dem Spielbetrieb der 3. und der RL raus und legt die verbleibenden Mannschaften auf vier RL zusammen. Dann vier Absteiger aus der 3. und gut ist.... Langsam geht mir der DFB ganz gehörig auf die Nerven...
  • via Facebook: Hartmut Lenga 06.12.2017 11:18 Uhr
    Wenn der DFB da nicht so finanziell von profitieren würde wäre es sportlich ganz einfach zu handhaben. 5 Absteiger aus Liga 3 und 5 Meister ,aus den Regionalligen steigen auf . Aber das kann ich einem Verein der im Vorfeld vielleicht 1 Million in Strukturen investieren muss wohl eher schlecht verkaufen. 1 Sportplatz,um Fussball zu spielen, reicht ja schon lange nicht um die Gelüste des DFB zu befriedigen .
  • via Facebook: Andreas Kirchner 06.12.2017 11:31 Uhr
    Man dachte nach Meyer- Vorfelder und Co könnte es nicht mehr schlimmer kommen. Aber ein Herr Grindel setzt allem jemals dagewesenen die Krone auf.
  • via Facebook: Sascha Hacke 06.12.2017 11:31 Uhr
    Das ist doch eine Farce, das doch komplett lächerlich wie dumm sind die Herren eigentlich 🤦‍♂️ das hat doch mit sportlichen Gedanken überhaupt nix mehr zu tun. Wo ist der Sinn es heißt klar Meister müssen Aufsteigen Ziel klar verfehlt. Das ist ne nur Alibi, sofort Klage einreichen. Ich weiß nicht vilt bin ich ja dumm es gibt 4 Himmelsrichtungen und es gibt Grenzen. Also Nord Ost West Süd, 4 Aufsteiger 4 Absteiger. Und Nochwas diese U21 oder U23 Mannschaften raus aus den Ligen die haben da nix zu suchen, Eigene Sportliche Liga
  • via Facebook: Olli Finkel 06.12.2017 11:35 Uhr
    Koch ist ein Bayern Arsch und Grindel ist allgemein ein Politiker Arsch ! Solche Idioten führen den größten und reichsten Verband der Welt !
  • via Facebook: Jens Marco Hamme 06.12.2017 11:35 Uhr
    Was ist daran so schwer die dritte Liga hat 20 Teams da können doch 5 absteigen und aus jeder Regionalliga einer aufsteigen man man macht noch weiter unseren Fußball kaputt
  • via Facebook: Klaus P. Weber 06.12.2017 11:41 Uhr
    Wie ist dieser DFB-Präsident überhaupt auf diesen Platz gekommen? Was muß man da eigentlich für Voraussetzungen mitbringen? Die letzten
  • via Facebook: Denyo Gre 06.12.2017 12:23 Uhr
    Der ganze DFB ist eine Farce
  • via Facebook: Jan Hackmann 06.12.2017 12:42 Uhr
    Das schafft auch nur der DFB, eine schlechte Regelung noch schlechter zu machen. Die West- und Südweststaffeln sind zwar tatsächlich die nominell am stärksten besetzten Ligen aber der neue Vorschlag ist noch ungerechter und benachteiligt Norden und vor allem Osten. Mein Vorschlag: 4 Absteiger aus der 3. Liga und 4 RL-Staffeln. Bayern kann mit Thüringen zu einer RL Südost zusammengelegt werden, die West durch Hessen ergänzt werden und die Südwest bleibt so (ohne Hessen). Natürlich gibt es auch da "Grenzfälle"; insbesondere Vereine an den Landesgrenzen könnten 1-2 Derbys verlieren aber dies wäre eine Umsetzung, die wohl am ehesten das Problem löst. Und Hessen Kassel zB würde sicherlich lieber ein Auswärtsspiel in Wuppertal haben als in Freiburg. Letztlich müssen sich alle beteiligten Verbände näherkommen und der DFB das auch so moderieren. Aber Hoffnung habe ich bei diesem Karnevalsverein schon lange nicht mehr...
  • via Facebook: Niklas Chris Hmk 06.12.2017 13:17 Uhr
    Ich fände ja eine zwischenliga ganz gut... wir haben derzeit 5 regionalligen die sich aus 6 regionalverbänden zusammensetzen... Die Regionalliga Südwest besteht ja aus 2 verbünden dem Verband Südwest und dem Verband Süd In der zwischenliga schmeißen wir dann je 2 Verbände zusammen... also am besten Südwest und West, Nord und Nordost, süd und Bayern... macht eine gleisige Liga zwischen 3ter uns Regionalliga... die Meister könnten direkt aufsteigen... unter dieser zwischenliga dann die Regionalliga wobei JEDER Verband seine Liga hat... darunter könnte man dann wie gehabt Fortfahren...
  • via Facebook: Thomas Preußler 06.12.2017 14:56 Uhr
    3te Liga auf 20 Teams aufstocken, 5 Absteiger - passt. was ist daran so schwer? Macht den Ligensport ehrlicher, durchsichtiger und hört auf euch Gedanken über U-Mannschaften anderer Länder zu machen. Dazu dann bitte eine Extra-Liga für die Reserveteams, damit diese nicht weiter den Spielbetrieb verfälschen.
  • via Facebook: Ralph Mikoleit 06.12.2017 15:34 Uhr
    der Südwesten wurd ja schon länger bevorzugt ( immer 2 Teilnehmer wegen angeblich größtem Einzugsgebiet..na ja ) ,jetz käm noch unsere West dabei. alles in allem Kacke ! wie blöd kann man sich anstellen ? wäre es ne normale Firma, wären die 'wichtigen' Entscheidungsträger schon ausgetauscht worden.
  • via Facebook: Frank Müller 06.12.2017 19:55 Uhr
    Unfähiger DFB, weiß nur wie man den Gierlappen in der ersten Liga noch mehr Geld, in den Arsch schiebt, der Rest interessiert, nicht wirklich.
  • via Facebook: Patrick Plewe 06.12.2017 23:13 Uhr
    Es beweist eins. Der Deutsche Finanz Bund wird es nie verstehen!
  • via Facebook: Michael Bernhardt 07.12.2017 08:04 Uhr
    Scheiss DFB, wat anderes fällt mir dazu nicht ein . Wie kommt man bloß auf solche Ideen ? Wenn man Gerechtigkeit will ist das Ziel klar definiert und man muss nur den Weg dahin suchen ,so schwer kann's nicht sein .
  • via Facebook: Stefan Hoffmann 08.12.2017 06:43 Uhr
    Der DFB träumt bestimmt schon von einer fetten Gala wo dann im Losverfahren der Aufsteiger gezogen wird und dankbar auf die Knie fallen darf während die anderen unter lauten “Schande” Geschrei aus dem Saal geworfen werden. Unfucking fassbar!

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.