Noch nicht dabei? Registrieren

Passwort vergessen?

<

RevierSport. Ehrlich. Echt.
Jeden Montag und Donnerstag an deinem Kiosk oder hier im günstigen Abo.

Jetzt 2 Wochen
KOSTENLOS TESTEN »

Startseite » Fußball » 1. Bundesliga

Gladbach - Düsseldorf

ter Stegen hofft auf Revanche

(1) Kommentar

Im Oktober 2012 verlor Borussia Mönchengladbach das Pokalspiel gegen Fortuna Düsseldorf bei der Fortuna ganz unglücklich nach Verlängerung.


Torwart Marc-André ter Stegen hofft darauf, dass sich die Elf vom Niederrhein am Samstag in der Bundesliga „mit einem Sieg für die Pokalniederlage revanchieren“ kann.

Marc-André ter Stegen kann es gut beurteilen und lächelt. Seine Mannschaft bereitet sich in der Schneelandschaft in Mönchengladbach auf die Partie gegen Fortuna Düsseldorf am Samstag (15.30 Uhr/live im Ticker) im Borussia-Park vor - aber irgendwie kribbelt es nicht richtig. Der gebürtige Rheinländer, der sein erstes Profispiel gegen die Domstädter gemacht hat, weiß, "gegen Düsseldorf zu spielen, ist nicht so emotional, als wenn wir gegen Köln spielen würden." Und immer noch lächelt der Gladbacher. Es ist ein Derby für ter Stegen aber nicht "das" Derby. "Düsseldorf ist ja trotzdem irgendwie ein Rivale", geographisch gesehen und "mit einem Sieg können wir uns vielleicht auch für die Pokalniederlage revanchieren", erklärt der Schlussmann.

Gefunden auf …

Und plötzlich kribbelt es doch beim jungen Nationaltorwart. Ende Oktober verlor die Elf vom Niederrhein in der Landeshauptstadt im Pokalwettbewerb unglücklich mit 0:1 nach Verlängerung. "Wir haben uns schwer getan" gegen den Aufsteiger, erzählt auch Stürmer Patrick Herrmann. Die Niederlage im Pokal zehre schon noch an den Nerven. "Das ist eine Revanche am Samstag." Und es sei irgendwie "auch das einzig verbleibende Derby, was wir jetzt noch haben", erzählt der Saarländer, der seit 2008 bei der Borussia spielt. Der richtige Derby-Charakter fehlt auch dem U21-Nationalspieler. "Düsseldorf ist ja auch nah an uns dran", scherzt Herrmann. Das "richtig große Derby ist natürlich gegen Köln." Es werde trotzdem ein sehr emotionales und interessantes Spiel.

Marx weist die Richtung

"Gegen Düsseldorf haben wir noch nicht so häufig gespielt", versucht sich Thorben Marx an die letzten Aufeinandertreffen zu erinnern. Neben der Pokalpleite holten die Gladbacher am zweiten Spieltag in der Bundesliga ein 0:0. "In den Begegnungen in dieser Saison sahen wir nicht so glücklich aus. Jetzt sind wir mal an der Reihe", gibt der Mittelfeldroutinier die Richtung vor.

Die ehemaligen Borussen, die jetzt das Emblem der Fortuna auf der Brust tragen sehen das wahrscheinlich anders. Tobias Levels und Johannes van den Bergh liefen am Montag Abend ihrem alten Mitspieler ter Stegen in Mönchengladbach über den Weg und natürlich sprachen die Profis auch über das Geschehene und das Zukünftige. Man habe sich "freundschaftlich ausgetauscht", lächt der Torhüter. Und "natürlich" habe es auch die eine oder andere Spitze gegeben. Ter Stegen wollte wollte nicht ausplaudern, welche Sprüche sich Levels und van den Bergh anhören mussten. Der Auftritt Fortunas gegen Augsburg war aber Thema: "Sie strotzen nicht gerade vor Selbstvertrauen", grinst der Keeper.

Kein Kommentar zu Giefers Patzern

Über die Patzer von Kollege Fabian Giefer wollte sich ter Stegen nicht äußern. "Fehler passieren mal, das habe ich schon immer gesagt." Es sei aber nicht an ihm, diese zu kommentieren oder zu bewerten. "Jeder geht anders damit um" und wie der Düsseldorfer das verarbeite, wisse er nicht. Genauso wenig wisse er, ob die Fortuna-Fans am Samstag wieder zu Bengalos und Pyrotechnik greifen werden. So etwas könne man nicht voraussehen. "Für uns ist es wichtig, dass uns unsere Fans unterstützen. Für eine gute Leistung gegen Düsseldorf brauchen wir unsere Fans im Rücken.

Und auch wenn "Köln ganz klar unser Rivale am Rhein ist", gehen ter Stegen, Marx und Herrmann motiviert in die Partie. "Wir sehen uns auf dem Platz", ließen Levels und van den Bergh am Montag verlauten - eine freundschaftliche Ansagt, die vielleicht doch ein bisschen mehr Brisanz in die Partie bringt. Auch wenn es in dieser Begegnung an Prestige fehlt. Um drei Punkte geht es trotzdem.

(1) Kommentar

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung
  • Rheuma Kai

    23.01.2013 17:21 Uhr
    Ich finde es ja immer wieder interessant, wenn die Gladbacher davon sprechen, dass das Spiel gegen Fortuna gar kein richtiges Derby wäre und das echte Derby am Rhein gegen Köln wäre.

    Das große derby ist KölnLachenüsseldorf, da beschränkt sich nicht nur auf Fußball. Aber mehr als Borussia hat Mönchengladbach ja auch nicht zu bieten.

    Leider liegt Mönchengladbach nicht am Rhein, nichtmal im Rheineinzugsgebiet sondern im EInzugsgebiet der Maas.

    Düsseldorf ist für Mönchengladbach geographisch gesehen viel eher ein Derby als Köln.
    Das Problem ist nur, dass man diese Spiele offensichtlich nicht immer gewinnt.
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Videos & Bilder

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

Aufsteiger der Woche von auf
SV Sonsbeck 1406 976 +430
ETB Schwarz-Weiß Essen 1029 696 +333
SG Wattenscheid 09 II 1716 1415 +301
FC Kosova Düsseldorf 2410 2109 +301
FC Büderich II 2394 2100 +294
Absteiger der Woche von auf
T. Huckingen III 1698 1892 -194
ASC Ratingen-West II 1177 1361 -184
SC Concordia Hagen 577 760 -183
TSV Wachtendonk-Wankum II 846 1019 -173
Vatanspor Gevelsberg 1212 1382 -170

RevierSport Fussballbörse

Spieler sucht Verein
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Spieler sucht Verein
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.