Startseite » Fußball » Regionalliga

Viktoria Köln
Das sagt Mike Wunderlich über das Titelrennen

(9) Kommentare
Mike Wunderlich, Mike Wunderlich
Foto: firo

In der Regionalliga West sind 19 Spieltage absolviert. An der Spitze stehen Viktoria Köln und der KFC Uerdingen mit jeweils 39 Punkten.

Während der Aufsteiger aus Krefeld über ein echtes Defensiv-Bollwerk (elf Gegentore in 19 Spielen) verfügt, setzt der Vorjahresmeister aus Köln auf volle Attacke. 44 Tore in 19 Spielen! Gleich zehn Treffer hat Kapitän Mike Wunderlich selbst geschossen und neun weitere Buden aufgelegt.

"Experten" würden wohl behaupten, dass am Ende die Defensive über die Meisterschaft entscheiden wird. Der 31-jährige Wunderlich sieht das anders: "Wir haben in der letzten Saison auch nicht die wenigsten Gegentore kassiert, dafür aber über 90 Tore geschossen. Und wer war am Ende oben? Die Viktoria!"

So oder so: Wunderlich sieht ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen bis zum Schluss. Eventuell könnten aber auch noch andere Klubs ins Titelrennen eingreifen. "Ich denke da an Alemannia Aachen und Borussia Dortmund II. Beide haben ja noch gegenüber dem KFC und uns Spiele in der Hinterhand. Ich bin mir sicher, dass sich der Regionalliga-Fan bis zum Schluss auf große Spannung einstellen darf", sagt der Viktoria-Kapitän.

Die Höhenberger sind seit zehn Spielen ungeschlagen. Dabei war der Saisonstart alles andere als vielversprechend. In den ersten neun Begegnungen konnten die Kölner nur vier Partien gewinnen. Rückblicken betrachtet, glaubt Wunderlich den Grund zu kennen: "So richtig wollten wir uns das nicht eingestehen, aber die Enttäuschung über die verlorene Relegation gegen Jena war riesengroß. Das kannst du dann versuchen wegzureden wie du willst - so ganz bekommst du das aber nicht aus dem Kopf."

Mittlerweile hat die Mannschaft von Meister-Macher Marco Antwerpen in die Spur gefunden und grüßt seit rund zwei Wochen die Liga-Konkurrenz von ganz oben - aufgrund des besseren Torverhältnisses. Wunderlich: "Wir gewinnen lieber 4:3 als 1:0. Aber wir können auch hinten die Null halten. In den letzten sieben Spielen haben wir nur zwei Gegentore kassiert. Wie gesagt: Wir werden am Ende sehen, welche Strategie erfolgreicher ist." Die Uerdinger Defensiv- oder die Kölner Offensiv-Ausrichtung...

(9) Kommentare

Spieltag

Regionalliga West

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung
  • Hotteköln 05.12.2017 18:50 Uhr
    Schwer zu sagen welche Taktik sich durchsetzt. Spannend bleibt es bestimmt. KFC wird in der Winterpause sicherlich in der Offensive noch mal nachlegen
  • Monostatos 05.12.2017 20:14 Uhr
    Hotte, überragender Sportsmann! Ich wünschte mir mehr solcher Typen :-)
  • KR 05.12.2017 23:09 Uhr
    Wenn wir im Winter in der Offensive nochmal nachlegen und der oder die richtigen Knipser verpflichtet werden, dann sieht es in der Offensive auch besser aus .
  • neigefraiche 06.12.2017 09:46 Uhr
    Wenn sich eine Mannschaft deutlich offensiver ausrichten will, dann geht das häufig auf Kosten der Defensive. Mit Neuverpflichtungen allein ist das nicht getan: Solche und auch eine Systemumstellung kann eine funktionierende Mannschaft verunsichern. Der KFC hat seine Balance gefunden, erzielt dabei zwar wenig Tore, dafür aber massig Punkte. Wenn nun diese Balance aufgegeben werden soll nur um attraktiveren Fußball für das Publikum, die Presse oder sonst wen zu spielen, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass diese Maßnahmen nach hinten losgehen.

    Viktoria hat offensichtlich die Form des Schlussspurts der Rückrunde erreicht. Wenn der KFC in der Winterpause einen Fehler macht, dann wird dieser nur schwer wieder aufzuholen sein. Seit Jahren zu beobachten, jeder Titelmitfavorit nimmt sich in einer Saison eine Ergebniskrise (außer Lotte in der Aufstiegssaison), Viktoria hatte ihre schon gehabt, der KFC noch nicht.

    Zu den genannten Anwärtern BVB und Alemannia möchte ich nicht mehr meinen einstigen Geheimfavoriten Rödinghausen hinzufügen, die werden förmlich durchgereicht, sondern eher die Wiedenbrücker. Es erstaunt mich, wie sich die Ostwestfalen in dieser Tabellenregion schon seit längerer Zeit breit machen. Gute Arbeit dort, die in dieser Saison wohl besonders belohnt wird – besonders beeindruckend die Serie mit dem 4:2-Auswärtssieg in Essen und das unmittelbar folgende 4:0 heimwärts gegen Oberhausen Smile Wer allerdings die entscheidenden Spiele noch verliert (0:4, BVB; 1:2, KFC; 1:3, Viktoria), ein Hindernis auf dem Weg nach oben, der wird in irgend einer Form noch nachlegen müssen.... Dennoch sollte Viktoria am kommenden Wochenende gewarnt sein! Der kaum zu erwartende 4:0-Auswärtserfolg der Wiedenbrücker in M'gladbach und zuletzt der 2:0-Sieg in Rödinghausen, dort wo Viktoria noch verlor, klingeln mir noch heute in den Ohren ....


    Zuletzt modifiziert von neigefraiche am 06.12.2017 - 09:54:57
  • Hotteköln 06.12.2017 11:36 Uhr
    @Cedric:
    Schön mal wieder was von dir zu hören. Bezüglich Rödinghausen und Wiedenbrück geb ich dir Recht. Hatte Rödinghausen auf dem Zettel und Wiedenbrück nicht. Wird wohl ein Zweikampf werden. Für uns bleibt nur zu hoffen das KFC wirklich einen kleinen Einbruch hat.
    Ansonsten bin ich für die Viktoria optimistisch. Glaube nicht das wir noch personelle Verstärkungen brauchen. Glücklich wer das sagen kann SmileSmileSmile
  • Monostatos 06.12.2017 12:07 Uhr
    ??? das verstehe, wer will: Ein Nachlegen in der Offensive geht auf die Defensive? So ein Quatsch. Es geht doch nicht darum, künftig mit 3 Stürmern aufzulaufen, doch eher darum, bei gleichem System mehr Effizienz in die Offensive zu bekommen, sprich: Es muss einfach nur öfter geknipst werden. Das erreicht man, indem man 1:1 einen "unglücklichen" durch einen abgezockten Knipser ersetzt, und das gilt für den gesamten Offensivbereich. Dadurch bleibt die Defensive, wie sie ist: stabil! Ein bis drei gute Verstärkungen reichen da völlig aus (Flügel, Zentrum und/oder Stürmer). Schwächer werden wir dadurch wohl kaum, und eine Systemumstellung/Verunsicherung/Instabilit ät wird damit nie und nimmer einhergehen, eher das Gegenteil! M e h r Offensive brauchen wir eben nicht, nur eine effizientere :-) Ergebnis: Mehr Tore bei identischem System, und damit weniger Remis und mehr Siege :-) Aber selbst, wenn sich nichts veränderte: Auch dann ist und bleibt der KFC Titelanwärter. Und was die angeblich noch nicht eingetretene "Krise" beim KFC angeht: Die hatten auch wir schon - eine Ergebniskrise aufgrund zu vieler Unentschieden und zweier völlig unnötiger Niederlagen. Also ...
  • joodenaach 06.12.2017 12:38 Uhr
    @neigefraiche
    Bisher hat sich Viktoria mit Mannschaften im vorderen Drittel schwer getan. Erinnere nur an die Spiele in Oberhausen und Wuppertal sowie die Heimspiele gegen Dortmund und Krefeld. Da gab es keinen Sieg.

    Da sich die Mannschaft gefangen hat hoffe ich natürlich auf zwei Siege bis Weihnachten und Essener Schützenhilfe am Wochenende.


    Zuletzt modifiziert von joodenaach am 06.12.2017 - 12:39:07
  • neigefraiche 06.12.2017 15:07 Uhr
    @ Monostatos:
    Du zitierst mich falsch. Neuverpflichtungen alleine reichen deswegen nicht, weil ihr schon Top-Stürmer verpflichtet habt. Musculus (Bonn) und Reichwein (Wolfsburg) sind in ihren Regionaligen in der Vorsaison bereits Top-Torschützen gewesen, haben sicher innerhalb eines halben Jahres in Uerdingen nicht alles verlernt. Abgezockter geht's kaum. Läuft es trotzdem nicht, dann bekommen sie wohl zu wenig Unterstützung aus dem Mittelfeld. Steht beispielsweise die Abwehr höher, üben die Mannschaftsteile Pressing bis in die gegnerische Hälfte aus, stehen die Außenverteidiger beim Angriff bis zur Grundlinie zu Verfügung, dann kommt das den Angreifern zu Gute, auch der Effizienz. Geht aber zu Lasten der Defensive, verunsichert.

    Natürlich könnt ihr in Sachen Effizienz im Angriff personell nachlegen, ein Modeste wäre da sehr hilfreich. Doch wenn ihn keine Bälle erreichen, wird auch er nichts nützen. Auch formschwache Spieler könnt ihr ersetzen und somit den Kader aufblähen. Geht aber zu Lasten der Motivation einzelner, wenn der Weg in die Startelf immer länger wird. Und wenn der Trainer nicht imstande ist alle (!) mitzunehmen, dann kommt sehr schnell Unruhe im gesamten Kader auf.
  • via Facebook: Die Kartoffelkäfer 05.12.2017 21:01 Uhr
    Dem widersprechen wir nicht 🖤💛

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.