Startseite

DFB
Spätes Tor von Stindl rettet deutsche Serie

(3) Kommentare
Foto: firo

Die deutsche Nationalmannschaft baut ihre Serie von ungeschlagenen Spielen weiter aus. Gegen Frankreich sorgte Lars Stindl mit seinem Treffer in der Nachspielzeit für das 2:2.

Ergebnisse seien ihm scho au wichtig. Das hat Bundestrainer Joachim Löw in den vergangenen Tagen immer wieder gesagt. Aber eben auch nicht so wichtig. Zumindest nicht in diesen Testspielen wie jenem am Dienstagabend in Köln gegen Frankreich.

Jener Gegner hatte der deutschen Fußball-Nationalmannschaft die bis gestern letzte Niederlage zugefügt. Eine, die schmerzte. Im Halbfinale 2016 bei der EM. In letzter Sekunde rettete Lars Stindl die nun 21 Spiele währende Serie ungeschlagener Spiele. Mit einem 2:2 (0:1) verabschiedete sich die Mannschaft aus dem Jahr 2017. Doch die Parallele zum vergangenen Jahr war unverkennbar: Deutschland hatte mehr Ballbesitz, Frankreich war gefährlicher.

Viele Wechsel in der Startelf

Löw tauschte seine Startformation großflächig aus. Insgesamt sechs Wechsel nahm er im Vergleich zum tor- und am Ende auch trostlosen Spiel gegen England vor. Überraschend vor allem, das Joshua Kimmich nicht von Beginn an spielen durfte. Immerhin gehörte der Münchner zuletzt so zuverlässig dazu wie der Ball. 24 Spiele in Folge bestritt er für Deutschland in Serie, ohne eine Minute zu verpassen. Gegen Frankreich übernahm seine Rolle als Rechtsverteidiger Emre Can. Hinter ihm im Tor kam Kevin Trapp zum Einsatz. Löw hatte das am Vortag angekündigt, schließlich kenne er als Schlussmann von Paris Saint-Germain die französischen Kollegen sehr gut.

Eine Einschätzung, die sich zumindest in der ersten Halbzeit als durchaus treffend und damit hilfreich herausstellte. Denn Trapp sah sich immer wieder den französischen Stürmern gegenüber. Deutschland versuchte das Spiel zu dominieren, aber die Gäste lauerten auf Fehler - und kombinierten dann immer wieder in Blitzeseile nach vorn. Auf Vorlage von Julian Draxler, ebenfalls Frankreich-Legionär, hatte zwar Mesut Özil bei seinem Schuss aus dem Strafraum die erste Gelegenheit (3. Minute), aber die Mannschaft von Didier Deschamps erwies sich als die gefährlichere. Blaise Matuidi schoss noch an Außennetz (7.). Die Parade gegen den Schuss von Lucas Digne (13.) ging noch als willkommenes Aufwärmprogramm durch. Deutlich mehr körperliche Betätigung erforderte der Schuss von Alexandre Lacazette aus 18 Metern (19.). Und als Deutschlands Nummer 3 sich auch noch Jungstar Kylian Mbappé gegenüber sah, der sich mit einem Haken erstaunlich viel Platz vor dem Fünfmeterraum verschafft hatte, und Trapp trotzdem die Oberhand behielt (32.), da schien es ein guter Abend zu werden für die deutsche Defensive. Sekunden später musste sie den Rückstand hinnehmen. Anthony Martial - leichtfüßig, galant, schnell - fintierte sich an Niklas Süle vorbei und legte den Ball frei vor Trapp fein für Lacazette auf (33.). Timo Werner hatte vor der Halbzeit noch die Gelegenheit auszugleichen, doch er zögerte zu lang mit dem Abschluss (41.).

Siegtreffer hatten beide auf dem Fuß

Nach der Pause mühte sich Löws Team um etwas mehr Gefahr - und dies gelang sogar. Überraschend von soviel Freiraum vor dem gegnerischen Tor stocherte der eingewechselte Antonio Rüdiger eine Hereingabe von Draxler noch neben das Tor (54.). Verteidger halt. Stürmer Timo Werner machte es zwei Minuten deutlich besser. Bei einem Konter, hübsch inszeniert von Mesut Özil, tauchte er allein vor Steve Mandanda auf und schob ihm den Ball durch die Beine ins Tor. Ein Angriff, schön und zielstrebig, wie ihn Löw zuletzt vermisst hatte.

Beide Mannschaften In diesem Duell zweier nahezu gleichwertiger Mannschaften hatten beide den Siegtreffer auf dem Fuß. Martial schoss, Trapp hielt stark (58.). Plattenhardt flankte und Raphael Varane lenkte den Ball beinahe ins eigene Tor (62.). Ein zauberhafter Freistoß aus 20 Metern von Toni Kroos klatschte gegen das Lattenkreuz (70.). Doch auf der Gegenseite fiel das Tor. Mbappé spielte Lacazette frei, und der Stürmer vom FC Arsenal ließ Trapp erneut keine Chance (71.).

Aber weil Löw Ergebnisse weniger wichtig sind als Erkenntnisse, nahm er auf das Ergebnis weiterhin kaum Rücksicht. Insgesamt fünf Wechsel nahm er vor, was den Spielerfluss nicht verbesserte. Immerhin: Mario Götze, der wegen einer Stoffwechselstörung ein Jahr lang kein Spiel für Deutschland bestreiten konnte, kehrte in die Mannschaft zurück. Blitzgescheit leitete er einen Pass von Özil weiter auf Lars Stindl - und der Gladbacher rettete die Serie. (90. + 3).

(3) Kommentare

RevierSport Fussballbörse

Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Spieler sucht Verein
Verein sucht Spieler
Turnierteilnehmer gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
1. Bundesliga, TSG Hoffenheim, Saison 2015/16, Julian Nagelsmann, 1. Bundesliga, TSG Hoffenheim, Saison 2015/16, Julian Nagelsmann
2
3
4
5

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung
  • via Facebook: Klaus Gnas 14.11.2017 22:53 Uhr
  • via Facebook: Daniel Erbes 14.11.2017 22:55 Uhr
    Wann werden endlich diese scheiss Freundschaftsspiele wärend der Saison abgeschafft? An Langeweile kaum zu überbieten. Verletzungsgefahr mal ganz bei Seite.
  • via Facebook: Rainer Schüssler 15.11.2017 07:57 Uhr
    Wer guckt den noch was 😱

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.