Startseite » Fußball » Regionalliga

RWE
Die Bilanz der Trainer seit der Insolvenz 2010

(25) Kommentare
Trainer, RWE, Regionalliga West, Waldemar Wrobel, Saison 2013/14, Trainer, RWE, Regionalliga West, Waldemar Wrobel, Saison 2013/14
Foto: Tillmann

Argirios Giannikis ist seit wenigen Tagen neuer Trainer beim Regionalligisten Rot-Weiss Essen.

Seit der Insolvenz 2010 ist er der fünfte Trainer (ohne Interimslösungen) an der Hafenstraße.

Hier eine Übersicht: So lange waren die jeweiligen Trainer im Amt und diesen Punkteschnitt erreichten die Verantwortlichen.

Waldemar Wrobel (01. Juli 2010 bis 17. März 2014):
Den Anfang machte seinerzeit Waldemar Wrobel. Der heute 47-Jährige stieß 2007 erst als Rehatrainer und später als Konditionstrainer zur ersten Mannschaft. Am 19. Februar 2009 wurde dieser Cheftrainer der Reserve. Nach der Insolvenz 2010 und der Absage von Peter Hyballa wurde Wrobel, der noch heute nur wenige Spiele der Essener verpasst, zum Trainer der Oberliga-Mannschaft befördert. Unter ihm gelang der sofortige Wiederaufstieg in die Regionalliga. Am 17. März 2014 wurde Wrobel von seinen Aufgaben entbunden. Bis heute ist er der Trainer, der am längsten bei RWE im Amt blieb. Mittlerweile arbeitet er als Scout für Borussia Dortmund.
Seine Bilanz: 146 Spiele, 1,73 Punkte pro Spiel

Marc Fascher (18. März 2014 bis 31. März 2015):
Einen Tag nach der Wrobel-Demission wurde Marc Fascher als Nachfolger präsentiert. Der Wunschkandidat des damaligen Sportvorstandes Dr. Uwe Harttgen führte die Bergeborbecker zur Herbstmeisterschaft in der darauffolgenden Saison. Nach der Winterpause setzte es jedoch vier Niederlage aus sechs Spielen, worauf sich der Verein etwas mehr als ein Jahr nach der Verpflichtung für eine Trennung entschied. "Wir haben diesen Entschluss einstimmig getroffen, weil wir denken, dass es das Beste für den Verein ist", gab Welling damals auf einem Fantreffen um exakt 19.07 Uhr bekannt. Seine Vertragsverlängerung damals kostete Harttgen den Job, nachdem diese Vereinbarung ohne Zustimmung des Aufsichtsrats getroffen wurde. Im August diesen Jahres übernahm Fascher die Sportfreunde Lotte.
Seine Bilanz: : 42 Spiele, 1,74 Punkte pro Spiel

Markus Reiter & Jürgen Lucas (01. April 2015 bis 14. Juni 2015):
Bis zum Saisonende setzte der Deutsche Meister von 1955 auf eine interne Interimslösung. Markus Reiter und der damalige U19-Trainer Jürgen Lucas übernahmen die Regionalliga-Mannschaft bis zum Saisonende. Sie führten die Rot-Weissen auf den fünften Platz. Reiter arbeitet mittlerweile als Nachwuchs-Cheftrainer für den Fußballverband Mittelrhein.
Ihre Bilanz: 6 Spiele, 2,00 Punkte pro Spiel

Jan Siewert (15. Juni 2015 bis 02. April 2016):
Nachdem Andreas Winkler zum Sportdirektor befördert und ihm die Aufgabe der Trainersuche übertragen wurde, kam dieser schnell auf Jan Siewert. Beide hatten zusammen den Fußballlehrer absolviert. Siewert hatte damals im Nachwuchsbereich des DFB gearbeitet und war Co-Trainer bei der U17 unter Christian Wück. Für ihn sprach der offensive Spielstil, den er den Bergeborbeckern eintrichtern wollte. Dies war jedoch nicht von Erfolg gekrönt. Nach einer Negativserie mit einem Sieg aus 13 Spielen - darunter eine Serie aus acht (!) Unentschieden in Folge - rutschte RWE auf einen Abstiegsplatz und trennte sich von Siewert, der nach einem Jahr bei der U19 des VfL Bochum mittlerweile die U23 von Borussia Dortmund trainiert.
Seine Bilanz: 34 Spiele, 1,38 Punkte pro Spiel

Jürgen Lucas (03. April bis 05. April 2016):
Das Training übernahm erneut der ehemalige U19-Trainer. In dieser Zeit fanden keine Spiele statt.

Sven Demandt (06. April bis 01. Oktober 2017):
Nur wenige Tage nach der Trennung von Jan Siewert wurde Sven Demandt als Nachfolger präsentiert. Der ehemalige U19-Trainer der Rot-Weissen bestach mit seiner Erfahrung und einem Meistertitel in der Regionalliga West. Unter ihm gelang zuerst sicher der Klassenerhalt, ehe RWE in der Folgesaison einen fünften Platz erringen konnte, mit jedoch ordentlichem Abstand auf die Spitzenteams. Trotz starker Auftritte beim Testspielsieg gegen den BVB sowie im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach und einem ordentlichen Auftakt gegen den BVB II, gelang es ihm nicht, Konstanz in die Auftritte seiner Jungs zu bekommen. Nach nur zwei Siegen aus den ersten elf Partien und mehreren desolaten Auftritten gerade in den Heimspielen wurde Demandt von seinen Aufgaben entbunden. Sein Vertrag läuft noch bis zum Saisonende.
Seine Bilanz: 64 Spiele, 1,60 Punkte pro Spiel

Jürgen Lucas und Carsten Wolters (02. Oktober bis 13. Oktober):
Co-Trainer Carsten Wolters und Sportdirektor Lucas übernahmen übergangsweise für die Zeit, ehe in Argirios Giannikis ein neuer Trainer gefunden wurde. In den beiden Partien gegen die hocheingeschätzten Teams des SV Rödinghausen und Viktoria Köln setzte es jedoch zwei Niederlagen. Wolters wird erst einmal auch unter Giannikis als Assistent arbeiten.
2 Spiele, 0 Punkte.

Argirios Giannikis (seit 14. Oktober):
Giannikis erhielt bei den Rot-Weissen "im ersten Schritt" (O-Ton Lucas) einen Vertrag bis Saisonende. Am Sonntag feiert der ehemalige Co-Trainer von Markus Kauczinski in Karlsruhe und Ingolstadt sein Liga-Debüt als Verantwortlicher des RWE.

(25) Kommentare

Regionalliga West

Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
10 Fortuna Düsseldorf II 18 7 3 8 29:30 -1 24
11 SG Wattenscheid 09 18 6 5 7 23:19 4 23
12 Rot-Weiss Essen 18 5 8 5 30:27 3 23
13 Borussia Mönchengladbach II 18 6 5 7 21:24 -3 23
14 Bonner SC 17 4 5 8 22:35 -13 17
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
8 Fortuna Düsseldorf II 8 4 1 3 15:14 1 13
9 SC Verl 8 2 6 0 12:9 3 12
10 Rot-Weiss Essen 10 3 3 4 15:14 1 12
11 Borussia Dortmund II 7 3 3 1 11:10 1 12
12 SG Wattenscheid 09 10 3 3 4 9:9 0 12
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
10 SV Rödinghausen 9 3 2 4 22:14 8 11
11 SG Wattenscheid 09 8 3 2 3 14:10 4 11
12 Rot-Weiss Essen 8 2 5 1 15:13 2 11
13 Fortuna Düsseldorf II 10 3 2 5 14:16 -2 11
14 FC Wegberg-Beeck 8 2 3 3 9:20 -11 9

Transfers

Rot-Weiss Essen

Rot-Weiss Essen

18 H
Borussia Dortmund II
Freitag, 17.11.2017 19:30 Uhr
0:1 (0:0)
19 A
Wuppertaler SV
Sonntag, 03.12.2017 15:00 Uhr
-:- (-:-)
20 H
KFC Uerdingen 05
Samstag, 09.12.2017 14:00 Uhr
-:- (-:-)
18 H
Borussia Dortmund II
Freitag, 17.11.2017 19:30 Uhr
0:1 (0:0)
20 H
KFC Uerdingen 05
Samstag, 09.12.2017 14:00 Uhr
-:- (-:-)
19 A
Wuppertaler SV
Sonntag, 03.12.2017 15:00 Uhr
-:- (-:-)

Torjäger

Rot-Weiss Essen

# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 9 165 0,5
2
Kai Pröger

Mittelfeld

6 251 0,4
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 5 174 0,5
2
Kai Pröger

Mittelfeld

4 225 0,4
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1
Benjamin Baier

Mittelfeld

4 180 0,5
4 154 0,6
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

RevierSport an der Hafenstraße
die Facebookseite für alle RWE-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung
  • 18.10.2017 15:25 Uhr
    Der neue Trainer wird mit einem Sieg in Aachen die erste Woche abrunden.
  • rwe kult 80 18.10.2017 16:46 Uhr
    Alles Vergangenheit.Man könnte noch 23 Jahre zurückgehen seit Röber hat mich keiner mehr überzeugt.
  • Brückenschänke 18.10.2017 16:59 Uhr
    Demnach Fascher unter den festangestellten Trainern seit der Insolvenz mit dem besten Resultat. Hätte ich nicht angenommen.
  • faser1966 18.10.2017 17:05 Uhr
    via Facebook: Frank Silvia Zimmers
    18.10.2017 15:20 Uhr
    Waldi wäre die beste Lösung gewesen. Wenn er die letzten Jahre nur die Möglichkeiten gehabt hätte die alle seine Nachfolger hatten.



    Ja, für ihn war nie Geld da, immer nur Kürzungen, erst danach konnte sich der nächste, seine Mannschaft zusammen basteln.
    Hätte Waldi den selben Zuspruch gehabt, wären wir vielleicht schon in der 3 Liga.
  • Nesse7091 18.10.2017 17:16 Uhr
    Zitatgeschrieben von rwe kult 80

    Alles Vergangenheit.Man könnte noch 23 Jahre zurückgehen seit Röber hat mich keiner mehr überzeugt.


    Harald Preuß war auch ein guter und mit Pech beim 1:1 15 Sekunden vor Schluss in Braunschweig und damit kein Aufstieg in die 2. Liga.
  • Nesse7091 18.10.2017 17:17 Uhr
    Zitatgeschrieben von faser1966

    via Facebook: Frank Silvia Zimmers
    18.10.2017 15:20 Uhr
    Waldi wäre die beste Lösung gewesen. Wenn er die letzten Jahre nur die Möglichkeiten gehabt hätte die alle seine Nachfolger hatten.



    Ja, für ihn war nie Geld da, immer nur Kürzungen, erst danach konnte sich der nächste, seine Mannschaft zusammen basteln.
    Hätte Waldi den selben Zuspruch gehabt, wären wir vielleicht schon in der 3 Liga.


    oder in der 5. Liga.
    wer kann uns das wirklich sagen?
  • Hafenstraße07 18.10.2017 17:20 Uhr
    Wenn man die zu derzeit finanziellen Möglichkeiten noch berücksichtigt, ist es schon beachtenswert was Wrobel mit wenig Mitteln angestellt hat. Zumal es tabellarisch auch bergauf ging. Wären die Veranwortlichen bei Wrobel geblieben und hätten die Fans Geduld bewiesen, würde Rot-Weiss nicht schlechter dastehen - im Gegenteil von der ganzen Abfindungsseuche hätte es problemlos immer zu den Heimspielen Freibier geben können.
  • 1955 18.10.2017 17:52 Uhr
    Bei Rot-Weiss hat sich bisher kein Trainer entwickeln können da schwache Vorstände durch Rausschmisse von ihrem eigenen Versagen abgelenkt haben! Das geht weiter so, siehe Kurzvertrag mit Giannikis. Daß auch die Spieler dies längst erkannt haben, zwingt sie nicht zu besserer Leistung und ermöglicht Ihnen bei Abstieg in Liga 5 problemlose Vereinswechsel!
  • Kohlenstaub 18.10.2017 18:25 Uhr
    Um die Wertigkeit von Waldis Amtszeit wirklich berücksichtigen zu können, sollte man erwähnen, dass dieser seit Karl Hohmann die längste Amtszeit bei RWE inne hatte.

    "Tradition", auch im negativem Sinne, beginnt nicht erst bei der Insolvenz.. lieber Stefan Loyda.

    Was sollte nun eigentlich dein Artikel?

    Sportliche Grüße Smile
  • Koookusnüsse_jemand_hier? 18.10.2017 21:22 Uhr
    @Hafenstraße07
    Zitat:"Wären die Veranwortlichen bei Wrobel geblieben und hätten die Fans Geduld bewiesen, würde Rot-Weiss nicht schlechter dastehen - im Gegenteil"

    Ich glaube mich zu erinnern, dass der Pöbel hatte vehement Wrobels Kopf gefordert hatte! Und solche Ungeduld hat sich an der Hafenstraße anscheinend noch immer nicht gelegt. Im Gegensatz zu dem "tollen Punkteschnitt" von Fascher, musste sich Wrobel bei seinen Spielerwünschen mit Kleinwagen statt mit Mittelklassewagen begnügen.

    Schön, dass Waldi dem Verein offenbar noch immer sehr verbunden ist!
  • Mit Picke 19.10.2017 05:36 Uhr
    Jepp.Zustimmung was Wrobel angeht.Was Spielerkäufe angeht bzw.Was er haben wollte an Spielern wurde nicht gewährt.Mir wäre es auch recht gewesen wenn er hätte weitermachen können.Aber Geduld war in Essen noch nie eine Stärke.Bin mal Gespannt wie lange es dauert bis gegen AGI gehetzt wird.Ich hoffe ich Irre mich aber ich denke die Arbeitsverweigerer Truppe ist nicht in Griff zu kriegen.Sonntag in Aachen gibts ne Klatsche
  • Romirom 19.10.2017 06:53 Uhr
    Wrobel ist ein klasse Trainer. Die Zeit hätt man Ihm noch weiter geben können. Kurios halt wie man ihm den Laufpass gegeben hat mitten einer Saison. Auch nach der Ära Röber hatten Wir gute Trainer an der Hafenstrasse. Ein Rudi Gores oder auch Harry Pleß taten dem Verein gut. Die größten Graupen waren Dieter Brei (1997-1998 ). Erinnere mich aber noch an einen guten Trainer Klaus Berge !! Also nicht immer nur dem Röber hinterher Heulen,war auch mit Ihm ne tolle Zeit aber andere waren auch nicht schlecht. Viel Erfolg wünsch ich dem neuem Coach,der die Schlappis mal kräftig fordern soll.
  • via Facebook: Frank Silvia Zimmers 18.10.2017 15:20 Uhr
    Waldi wäre die beste Lösung gewesen. Wenn er die letzten Jahre nur die Möglichkeiten gehabt hätte die alle seine Nachfolger hatten.
  • via Facebook: Maik Tillmann 18.10.2017 15:22 Uhr
    abwärts hoch 3 :D
  • via Facebook: Carsten Matron 18.10.2017 15:22 Uhr
    Ich fand ihn auch gut!
  • via Facebook: Josef Haffke 18.10.2017 15:37 Uhr
    Ehrlich, gerade, motiviert !
  • via Facebook: Rustin Cohle 18.10.2017 15:41 Uhr
    Ich hab damals am Flinger Broich auch" Wrobel raus" gebrüllt.......heute bereue ich es. Selten so falsch gelegen ,denk ich
  • via Facebook: Jürgen Dabringhausen 18.10.2017 16:45 Uhr
    Wen interessiert RWE?
  • via Facebook: Dietmar Kosub 18.10.2017 16:46 Uhr
    Wrobel war ein guter
  • via Facebook: Tino Bambino 18.10.2017 17:02 Uhr
    Unter Waldi mal beim Training gewesen ? Da sind Spieler wie eim Dombrovks gekommen wann sie wollten. Nen Wagner konnte auch machen was er wollte. Hör mir auf mit Wrobel.
  • via Facebook: Andreas George Orwell 18.10.2017 17:16 Uhr
    Er war nicht gallig genug ;-)
  • via Facebook: Mehrdad Moradmand 18.10.2017 17:18 Uhr
    Arrogant und lächerlich 😡, Respekt los
  • via Facebook: Tho Fu 18.10.2017 17:36 Uhr
    Wrobel hätte wieder kommen sollen....
  • via Facebook: Marcus Brendel 18.10.2017 18:09 Uhr
    Waldi Wrobel ein Fussballtrainer der besseren Güte. Vielleicht klappt es mal wieder bei RWE
  • via Facebook: Sebastian Wübb 18.10.2017 20:33 Uhr
    Tobias Græve

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.