Startseite » Fußball » Regionalliga

RWE
Rechtsstreit mit Uwe Harttgen ist beigelegt

(24) Kommentare
sportdirektor, RWE, Regionalliga West, Saison 2013/14, Uwe Harttgen, sportdirektor, RWE, Regionalliga West, Saison 2013/14, Uwe Harttgen
Foto: Tillmann

Das Theater zwischen dem Regionalligisten Rot-Weiss Essen und seinem ehemaligen Manager Uwe Harttgen ist beendet.

Ursprünglich sollte am 6. Oktober am Essener Landgericht das mit Spannung erwartete Urteil verkündet werden.

In diesem Streitfall ging es um eine Summe von etwa 250.000 Euro. Der Prozess wurde zuletzt im August verschoben, da Harttgen einen Antrag auf Klageerhöhung gestellt hat.

Der Ex-Profi Harttgen hatte gegen seine fristlose Kündigung bei Rot-Weiss Essen Klage beim Landgericht in Essen eingereicht. Harttgen pochte auf die Fortzahlung seiner Bezüge plus Prämien bis zum eigentlichen Vertragsende am 30. Juni 2017.

RWE hatte Harttgen im März 2015 wegen eines vermeintlichen Verstoßes gegen den Dienstvertrag die fristlose Kündigung ausgesprochen. Zuvor hatte der ehemalige Bremer den Vertrag von Ex-Trainer Marc Fascher eigenmächtig verlängert. Präsident Michael Welling und der Essener Aufsichtsrat wurden über diesen Schritt nicht informiert. Vielmehr hatte der Aufsichtsrat in einer gemeinsamen Sitzung mit dem Vorstand die Verlängerung explizit abgelehnt. Dies bestreitet Harttgen. Er behauptet, den Vertrag unverzüglich an Claudia Gerig, Assistentin der Geschäftsführung von RWE, weitergeleitet zu haben.

Immer wieder ging es hin und her, öffentlich äußerte sich Harttgen niemals zu dem Fall. Jetzt wurde alles still und heimlich hinter verschlossenen Türen geklärt. Rund 18 Monate nach Beginn des Prozesses gab es einen kurzen Zweizeiler vom Verein, in diesem stand: "Rot-Weiss Essen und Uwe Harttgen haben ihren Rechtsstreit einvernehmlich beigelegt. Beide Parteien wünschen einander für die Zukunft alles Gute."

Vom Verein gab es auch keine weiteren Aussagen zu diesem Thema. Daher kann man davon ausgehen, dass beide Seiten einen Vergleich geschlossen haben, der beinhaltet, dass öffentlich nicht mehr über diesen Fall gesprochen wird. Zuletzt war Rot-Weiss Essen sehr zuversichtlich, diesen Rechtsstreit gewinnen zu können. Sowohl im Juni als auch im August sagte Essens Präsident Michael Welling, dass auch die Beobachter dieser Geschichte davon ausgehen, dass das Gericht pro RWE entscheiden wird. Dementsprechend ist davon auszugehen, dass die Essener den Großteil der Summe, um die es in diesem Fall ging, nicht zahlen müssen. Ansonsten wäre RWE diesen Vergleich kurz vor dem finalen Termin am 6. Oktober sicher nicht eingegangen...

(24) Kommentare

RevierSport Fussballbörse

Testspielgegner gesucht
Verein sucht Spieler
Testspielgegner gesucht
Verein sucht Spieler
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Spieler sucht Verein
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung
  • Rot Weisses Essen 29.09.2016 11:14 Uhr
    Die Fans haben ein Recht zu erfahren was da gemauschelt wurde!
  • buntspecht44 29.09.2016 11:32 Uhr
    Nö! Fans haben kein Recht! Höchstens die Mitglieder auf der nächsten JHV bei der Vorstellung der Bilanz!
    Es wird nicht zu unserem Nachteil ausgegangen sein! Jetzt ist Liquidität da für den Mittelfeldregisseur zur Winterpause!
  • fussballnurmi123 29.09.2016 11:45 Uhr
    Warum ein Vergleich, wenn man sich bei RWE sicher war, dass man den Prozess gewinnen würde?
  • Kette 07 29.09.2016 12:07 Uhr
    Ja super,buntspecht sieht völlig klar , im Sommer dann bitte neuer törhüter und neuen knipsen , jawohl !!!!!!!
  • Red-Whitesnake 29.09.2016 12:12 Uhr
    Richtig. Warum ein Vergleich, wenn man sich so sicher und zuversichtlich war? Dann lässt man es doch drauf ankommen. Aber egal, die reine Wahrheit wird eeh nicht auf den Tisch kommen. Sie liegt irgendwo in der Mitte... und deswegen einigte man sich.
    Das Thema ist nun auch erledigt, dann könnte man sich ja jetzt auf Fussballspielen und Siege konzentrieren. Bin mal gespannt. Fangt doch direkt damit gegen BVBII an.
  • Hafenstraße07 29.09.2016 12:16 Uhr
    Außerdem wer rechnen kann ist meistens klar im Vorteil. Einfach mal abwarten wie viel Rückstellung aufgelöst wurden. Klar kann man in der Bilanz einiges verstecken, aber so in etwa kann man schon eine Aussage treffen. Zudem hätte eine der Parteien auch noch in Berufung gehen können und so wäre im schlimmsten Falle die Rückstellungen auf Monate/Jahre brach. So ist jetzt Kohle da. - Sieg gegen BVB und oben dran bleiben - dann kann man im Winter noch mal schön sportlich nachlegen.
  • Cochise 29.09.2016 12:30 Uhr
    Zitatgeschrieben von fussballnurmi12

    Warum ein Vergleich, wenn man sich bei RWE sicher war, dass man den Prozess gewinnen würde?


    Selbst wenn man sich sicher war, das man den Prozess gewinnt, bleibt immer ein "Restrisiko", das man doch verliert! Der außergerichtliche Vergleich wird für den Verein mit Sicherheit finanziell positiv abgelaufen sein. Da vertraue ich Doc Welling.....
  • Lackschuh 29.09.2016 12:34 Uhr
    Der RS-Bericht ist doch recht Pro-RWE und da sehe ich erstmal nur optimistische Spekulation und sonst noch gar nichts. Hoffentlich war RWE da im Vorfeld nicht zu optimistisch wegen des erhofften Urteiles, denn Fehleinschätzungen sind bei RWE nicht selten. Warum ein Vergleich, wenn alles Pro-RWE wäre!! Dieser Herr Dr. Harttgen muss doch von jemandem ins Gespräch gebracht worden sein und das war kein Treffer - Herr Rehhagel?
  • Ronaldo20 29.09.2016 15:14 Uhr
    Vergleich ist immer richtig Der Richter ist neutral er kann auch auf halbe halbe urteilen Da glaube ich hatt unser Dok alles richtig gemacht geht einer in Berufung kann es noch ein Jahr dauern und die Kosten steigen und steigen.Alles gutgemacht unser Professor nur unser RWE
  • cicco39 29.09.2016 15:44 Uhr
    Ganz klar Verlierer RWE.So sicher wie man in der Außendarstellung war.Denke man hat sich in der Mitte getroffen.Hartgen kassiert für nicht geleistete Arbeit, RWE bezahlt dafür.Unglaublicher ist nur noch, das der Doc hier dafür gefeiert wird!!!
  • rolbot 29.09.2016 15:46 Uhr
    Zitatgeschrieben von cicco39

    Ganz klar Verlierer RWE.So sicher wie man in der Außendarstellung war.Denke man hat sich in der Mitte getroffen.Hartgen kassiert für nicht geleistete Arbeit, RWE bezahlt dafür.Unglaublicher ist nur noch, das der Doc hier dafür gefeiert wird!!!

    Unglaublich ist, daß sich hier Ahnungslose mit Denken beschäftigen.Veraergert
  • Ronaldo20 29.09.2016 16:01 Uhr
    Coca-Cola 39 Sind Sie Hellseher? Ich habe Beruflich damit zutun Sie sind total auf dem Holzweg
  • cicco39 29.09.2016 16:04 Uhr
    Rolbot, darauf ein Hoch 3....;-)
  • gprovinzial 29.09.2016 16:05 Uhr
    Zitatgeschrieben von Cochise

    Zitatgeschrieben von fussballnurmi12

    Warum ein Vergleich, wenn man sich bei RWE sicher war, dass man den Prozess gewinnen würde?


    Selbst wenn man sich sicher war, das man den Prozess gewinnt, bleibt immer ein "Restrisiko", das man doch verliert! Der außergerichtliche Vergleich wird für den Verein mit Sicherheit finanziell positiv abgelaufen sein. Da vertraue ich Doc Welling.....


    RICHTIG COCHISE!!!!!!!


    Zuletzt modifiziert von gprovinzial am 29.09.2016 - 16:06:20
  • cicco39 29.09.2016 16:48 Uhr
  • westkurver 29.09.2016 18:20 Uhr
    Vermutlichgeht der Doc einen kleinen Kompromiss ein. Offensichtlich hat das Vertragswerk wirres Ausleben der Phantasie in keiner Klausel geregelt.
    Harttgen wird froh sein halbwegs seine Reputation zu erhalten.
    Außerdem braucht RWE dringend Kohle: Wenn ein Schweini in gute Hände abzugeben ist sollten wir doch auch die Finger ausstrecken, oder wie?
  • 29.09.2016 22:27 Uhr
    Schlimm dieses ganze motzen hier.

    Der Vergleich ist für die aktuelle Situation für RWE wohl das beste gewesen. Ein Gerichtsurteil kann auch ganz anders ausfallen als man denkt. Was ist vor Gericht schon sicher....??

    Ob es hier um einen Trainer geht, um einen Spieler, um Verträge, einige hier können nur stänkern !!!

    Fundierte Alternativlösungen könnt ihr jedoch nicht abliefern.

    und ihr wollt RWE Fans sein....?? Schämt euch, wenn ihr nichts weiter könnt als immer nur zu nörgeln.
  • Franky4Fingerz 29.09.2016 23:58 Uhr
    RWE hatte wahrscheinlich die besseren Karten, aber das berüchtigte "Arbeitsgericht-Risiko" der Arbeitgeberseite gescheut, sprich "50% der geforderten Summe zahlen zu müssen". Ergo hat RWE vermutlich 15-35% jener Forderung als Vergleichsangebot dem Kläger offeriert. Und Harttgen hat das sichere Geld genommen und steht für zukünftige Partner besser dar. Pseudo win-win Situation, insofern RWE eine Rücklage gebildet hat.
  • Ronaldo20 30.09.2016 00:27 Uhr
    Espania Super Super Super Die Besserwisser wissen garnichts und wollen nur alles schlecht machen sind keine echten
  • Sarret 30.09.2016 00:28 Uhr
    Hartgen und Fascher zu holen war ein Griff ins Klo und jetzt muß noch mindestens 100000 € locker gemacht werden. Fascher wird sich auch die Taschen voll gemacht haben. Wirtschaftlich Arbeiten die nicht bei RWE, und das in der 4. Liga. Einmal die Kohle sinnvoll einsetzen
  • Traumzauberer 30.09.2016 06:40 Uhr
    Hauptsache, es ist vorbei.
    Sicherlich waren die Trennungen von Harttgen, Fascher, den ganzen Co - Trainern und einigen Spielern teuer. Das ist eben so, wenn man gültige Verträge hat.

    Aber egal. Das Kapitel ist abgeschlossen.
    Jetzt ist der Weg endlich frei, um schönen und erfolgreichen Offensivfußball den Zuschauern zu bieten.Smile
  • 30.09.2016 08:04 Uhr
    @Sarret

    Dann erzähl mir doch mal, welchen Trainer , welchen Sportvorstand hättest du anstelle von Harttgen u. Fascher geholt ???

    Was für Verträge, mit welchen Laufzeiten und welchem Gehalt hättest du den Herrschaften angeboten ?

    Es ist wie es ist, meckern meckern, selbst aber von dieser ganzen sportlichen und wirtschaftlichen Materie keine Ahnung haben.

    Anstatt hier ständig so einen Schrott zu schreiben und immer nur zu stenkern, sollten einige lieber Midglied im Verein werden, oder öfters mal RWE Heimspiele besuchen.

    Dann habt ihr zumindest die Chance sportlich, als auch wirtschaftlich fundierte Infos zu erlangen.

    Eine Jahreshauptversammlung als Mitglied besuchen zu können, alle wirtschaftlichen Zahlen präsentiert zu bekommen, sich vielleicht mal mit Leuten aus dem Verein auszutauschen, ist schon was ganz anderes.
  • olli.1907 30.09.2016 09:10 Uhr
    Fußball ist ein einziges Geschäft. Mir bleibt in Erinnerung, dass Hartgen ein abgezockter Typ ist. Der ein oder andere Spieler war aber gut, den er geholt hat und spielt nun höher als RWE. Wer Rot Weiss kennt, weiß das da jetzt ordentlich Kohle gezahlt wurde.
  • Ronaldo20 30.09.2016 14:14 Uhr
    Sätet waren Sie auf der JHV ? Falscher hat sich nicht die Taschen voogemacht erhat den Vertrag Senat aufgelōst

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.